Abbott räumt Fehler ein
Nach Pannen vor Geiselnahme: Untersuchung angeordnet
publiziert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 18:15 Uhr

Sydney - Australiens Regierungschef Tony Abbott hat nach dem Geiseldrama von Sydney Sicherheitspannen angeprangert und eine umfassende Untersuchung angeordnet. Der 50-jährige Täter Man Haron Monis war durch Gewalt und extremistische Ansichten mehrfach aufgefallen.

6 Meldungen im Zusammenhang

"Der Geheimdienst hatte ihn auf dem Radar, und ich habe wirklich keine Ahnung, wie er da rausfallen konnte", sagte Abbott. Er erwarte Ergebnisse bis Ende Januar.

Abott versprach eine transparente Untersuchung. Es werde einen Bericht zu den Umständen der "mutmasslich islamistisch motivierten Geiselnahme" geben, der "für jeden" zugänglich sein müsse, sagte Abbott dem Radiosender ABC.

"Das System ist mit diesem Mann nicht richtig umgegangen", räumte Abbott ein. "Die Tragödie dieser Gräueltat ist, dass zwei Menschen tot sind, dass Leute verletzt sind, dass andere traumatisiert sind, weil dieser Verrückte frei auf unseren Strassen herumlaufen konnte."

Zwei Todesopfer

Monis hatte am Montag in Sydney ein Café überfallen und 17 Geiseln stundenlang in seiner Gewalt. Er stellte den Anschlag als Akt der im Irak und in Syrien kämpfenden Terrormiliz Islamischer Staat dar. Die Polizei stürmte das Café nach 16 Stunden, als Schüsse fielen.

Die Ermittlungen deuten darauf hin, dass Monis den Manager des Cafés erschoss, als der ihm die Waffe entreissen wollte. Eine weitere Geisel und der Täter kamen bei der Stürmung ums Leben.

Als Konsequenz aus der über 16 Stunden langen Geiselnahme herrschten in Sydney erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Hunderte zusätzliche Polizisten waren an öffentlichen Plätzen und im Nahverkehr im Einsatz.

Sicherheitsgefühl wichtig

Einsatzleiter Michael Fuller sagte, es sei wichtig, dass die Bevölkerung sich in diesen "schwierigen Zeiten" sicher fühle und die Polizei in der Nähe wisse. Es gebe aber keinen Grund anzunehmen, dass sich solch eine Tragödie wiederhole. "Aber wir alle haben die Gesichter der Menschen am Martin Place gesehen und sie haben Angst."

Der Platz liegt mitten im Finanz- und Geschäftsbezirk von Sydney. Auch am Mittwoch gingen wieder viele Menschen dorthin, legten Blumen und Briefe nieder und trauerten um die Opfer.

(awe/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Australiens konservativer Premierminister Tony Abbott ... mehr lesen
Tony Abbott kämpft nach 17 Monaten im Amt gegen eine Revolte in seiner Partei.
Sydney - Bei der Geiselnahme in einem Café im australischen Sydney Mitte Dezember ist eine der getöteten Geiseln durch Querschläger aus Polizeiwaffen umgekommen. Das gaben Ermittler ... mehr lesen
Sydney - Die Geiselnahme in Sydney ... mehr lesen
Durch Schüsse verletzt - vier Personen konnten dem Schicksal nicht entkommen. (Symbolbild)
Sydney - Nach der Geiselnahme in der australischen Metropole Sydney befinden sich sämtliche Verletzten ausser Lebensgefahr. Das sagte die Vize-Polizeichefin am Dienstag vor den Medien. ... mehr lesen
Sydney - Nach bangen 16 Stunden ist ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sydney - Die Geiselnahme in einem ... mehr lesen
Während...
der Keating/Hawke Ära wurden ganze Dörfer aus dem Mittleren Osten, hauptsächlich aus dem Libanon, nach Australien umgezogen. Während der Rudd/Gillard Ära wurden die Grenzkontrollen praktisch aufgegeben, nach europäischem Vorbild. Und Tony Abbott, der die Grenzkontrollen wieder eingeführt hat, wird die nächste Wahl vermutlich nicht gewinnen. So viel besser als in Europa ist das gesamte Einwanderungschaos in Australien auch nicht. Vor allem gibt niemand zu, dass die Muslime, wie immer, die mit Abstand am schlechtesten integrierte Einwanderergruppe stellen. Ohne Diskussion zu diesen Tatsachen wird es auch keine Lösungen geben!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten