Schwerer Imageschaden für Berlusconi
Nach Parteiskandal: Napolitano fordert Konsequenzen
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 12:49 Uhr
Napolitano ärgert sich über den Parteiskandal.
Napolitano ärgert sich über den Parteiskandal.

Rom - Nach dem Skandal um veruntreute Gelder bei der Berlusconi-Partei PdL fordert Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano Konsequenzen. Die wiederholten Skandale und Korruptionsaffären seien «schändlich und unerträglich», sagte er.

4 Meldungen im Zusammenhang
Napolitano forderte die Institutionen auf, ihrem moralischen Auftrag gerecht zu werden. Man müsse vermeiden, dass sich die Bürger von der Politik abwendeten, sagte der Staatspräsident.

Im Skandal um veruntreute Gelder der Berlusconi-Partei Popolo della Libertà («Volk der Freiheit» - PdL) war am Montag die Präsidentin der mittelitalienischen Region Lazio mit der Hauptstadt Rom, Renata Polverini, zurückgetreten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit einigen Wochen gegen rund ein Dutzend Regionalräte der Berlusconi-Partei wegen Veruntreuung von bis zu sechs Millionen Euro. Unter anderem feierten die Abgeordneten Partys für 20'000 Euro mit Parteigeldern.

Schwerer Imageschaden für Berlusconi

Der Skandal in der Region Lazio ist ein schwerer Imageschaden für Berlusconi. Laut Umfragen ist die Popularität des PdL wegen der Affäre stark gesunken.

Inzwischen haben auch die Staatsanwälte von Palermo Ermittlungen rund um die Ausgaben des sizilianischen Regionalparlaments aufgenommen. Dabei sollen die Bilanzen der Region genau unter die Lupe genommen werden. Bisher liefen aber noch keine Ermittlungen gegen einzelne Personen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Ein regionaler Verbündeter von Italiens Ex-Regierungschef Berlusconi hat Parteigelder veruntreut. Dafür ist Franco Fiorito nun zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Er war früher Fraktionschef der Berlusconi-Partei PdL (Volk der Freiheit) in Latium. mehr lesen 
Rom - Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi muss eine schwere Blamage hinnehmen. Der Fraktionschef von ... mehr lesen
Angeschlagene Partei.
Mailand - Die italienischen Behörden haben gegen die rechtsgerichtete Lega Nord ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der illegalen Parteienfinanzierung eingeleitet. Konkret werde gegen Schatzmeister Francesco Belsito und zwei weitere Personen ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. mehr lesen 
Giorgio Napolitano will Korruption bekämpfen.
Rom - Der italienische Präsident Giorgio Napolitano hat die Parteien zum Kampf gegen Korruption aufgerufen. Mehr Moral ... mehr lesen
Italiens südliche Inseln liegen nur rund 300 Kilometer von der libyschen Küste entfernt. (Symbolbild)
Italiens südliche Inseln liegen nur rund 300 ...
Dschihadistische Kämpfer unter Migranten  Rom/Tripolis - Die italienischen Geheimdienste warnen vor einer Anschlagsgefahr in Italien. Dschihadistische Kämpfer könnten sich unter Migranten mischen, die aus Libyen nach Süditalien gelangen, hiess es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht der Geheimdienste. 
IS verhandelt in Syrien über Freilassung von entführten Christen Al-Hassaka - Nach der Entführung von mindestens 220 Christen im Nordosten Syriens durch ...
Die sunnitischen Extremisten hatten Anfang der Woche nordwestlich der Stadt Al-Hassaka mehrere von assyrischen Christen bewohnte Dörfer unter Kontrolle gebracht. (Symbolbild)
Lebensgefährliche Rückkehr in Kurdenstadt Kobane Genf/Kobane - Die von Kurden zurückeroberte syrische Grenzstadt Kobane ...
Kurden weiten das kontrollierte Gebiet aus Beirut - Kurdische Kämpfer haben rings um die nordsyrische Stadt Kobane ... 1
Trotz der Waffenruhe wurden drei Soldaten getötet und sieben weitere verletzt.
Im Osten der Ukraine  Donezk/Kiew - Trotz der vereinbarten Waffenruhe im Kriegsgebiet Ostukraine sind erneut drei Soldaten getötet worden. Innerhalb von 24 Stunden ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Na, was habe ich gesagt! Sogar ein Zitat aus Deutschland, wo viele ja weniger Freiheit als ... heute 19:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Asche über mein Haupt! Ich bin einer Plagiatorin aufgesessen! Dank Jorian weiss ich das jetzt ... heute 19:03
  • jorian aus Dulliken 1568
    Lieber zombie! Klar kennt man die Gründe für die Asylantenschwemme! Gier: Viele ... heute 14:21
  • jorian aus Dulliken 1568
    TTIP (Titel zu kurz) War schon in einer Zeitschrift nachzulesen. Ist jetzt bald ein Jahr ... heute 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2821
    In... dieser Region git es keine funktionierenden lokalen Behörden. ... heute 10:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2821
    Wie... allgemein bekannt ist, gibt es gegenwärtig weltweit etwa 50 Millionen ... heute 10:07
  • PMPMPM aus Wilen SZ 182
    Hallo Deutschland...! Wäre es nicht sehr viel wirkungsvoller, ein solcher Beitrag würde in ... heute 08:35
  • thomy aus Bern 4211
    TTIP ist zu bekämpfen - überall ... ... wo dies auftaucht - Damit ist wohl alles gesagt!! Warum? Weil mit ... gestern 22:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -1°C 0°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 2°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 2°C 6°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten