Einige Reformen
Nach Tötungsdelikt: Genf ergreift Massnahmen
publiziert: Mittwoch, 5. Feb 2014 / 18:43 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Feb 2014 / 19:01 Uhr
Die Therapie für gefährliche Häftlinge soll neu geregelt werden. (Symbolbild)
Die Therapie für gefährliche Häftlinge soll neu geregelt werden. (Symbolbild)

Lausanne - Der Kanton Genf zieht seine Lehren aus dem Mord an einer Sozialtherapeutin im September. Die Regierung will eine Reihe von Reformen anpacken, die vom externen Experten Bernard Ziegler empfohlen wurden. Dieser legte den Schlussbericht der Administrativuntersuchung vor.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Sozialtherapeutin war am 12. September 2013 bei einem begleiteten Freigang getötet worden. Der mutmassliche Täter sass wegen mehrfacher Vergewaltigung in dem auf Resozialisierung spezialisierten Zentrum «La Pâquerette» in Genf ein.

Er wurde nach viertägiger Flucht an der deutsch-polnischen Grenze gefasst und an die Schweiz ausgeliefert. Das Tötungsdelikt führte schweizweit zu einer Debatte über Strafvollzug.

Bei der Vorstellung des ersten Berichts von Ziegler Anfang Oktober räumte der Kanton Genf das Versagen des Staates ein und entschuldigte sich. Der am Mittwoch vorgestellte Schlussbericht drehte sich jedoch weniger um das Delikt, als um Massnahmen, damit sich ein derartiges Verbrechen nicht wiederholt.

Der Zugang zu Soziotherapie im Gefängnis müsse künftig an die Bedingung geknüpft werden, dass das Arztgeheimnis aufgehoben werde, sagte Bernard Ziegler vor den Medien in Genf. Der Austausch zwischen Justiz, Verwaltung und Ärzten sei notwendig. Dazu müssten jedoch die gesetzlichen Grundlagen im Kanton Genf angepasst werden.

Einheitliche Beurteilung der Gefährlichkeit

Zudem müsse wieder Ordnung herrschen bei der Bewilligung von Freigängen. Das Bewilligungsverfahren war bisher - zum Erstaunen des externen Experten - nirgends schriftlich festgehalten worden.

Auch die Beurteilung der Gefährlichkeit der Gefangenen soll einheitlich geregelt werden und dürfe nicht vom «Instinkt» der Therapeuten abhängen. Künftig soll eine Bewilligung des Amtes für Strafvollzug des Kantons Genf nicht mehr reichen für einen Freigang.

Zusätzlich müsse die Gefängnisleitung eine Bewilligung ausstellen. Diese Praxis sei in Genf nicht mehr gebräuchlich gewesen, hielt Ziegler fest. Zugleich soll systematisch die Kommission zur Evaluation der Gefährlichkeit von Straftätern aufgerufen werden.

Diese besteht aus je einem Vertreter der Staatsanwaltschaft, des Amtes für Strafvollzug und der Psychiatrie. Nach Ansicht von Bernard Ziegler soll der Staatsanwaltschaft eine wichtigere Rolle in der Kommission zukommen.

Genf hält an Freigängen fest

An den Freigängen hielten am Mittwoch die Genfer Regierung und Ziegler grundsätzlich fest. Es müssten aber strenge Regeln gelten, sagte Ziegler. Der Kanton müsse vor allem für die Soziotherapie für gefährliche Häftlinge ein neues Reglement ausarbeiten.

In Genf übernimmt ab April Curabilis die Aufgabe der Resozialisierung von gefährlichen Straftätern. Die in die Kritik geratene bisherige Anstalt «La Pâquerette» wurde Mitte Januar geschlossen.

In Curabilis müssen laut Ziegler die gleichen Regeln zu Internetzugang, Telefon oder Durchsuchungen der Zellen gelten wie im Gefängnis.

Der Genfer Staatsrat werde bereits im kommenden Monat Reformen vorlegen, sagte am Mittwoch Pierre Maudet (FDP), Vorsteher des Departements für Sicherheit und Wirtschaft. Das Dossier gehöre zu den Prioritäten der Regierung.

Die Ergebnisse einer weiteren Adminstrativuntersuchung der Genfer Universitätsspitälern (HUG) soll bis im April veröffentlicht werden. Das Zentrum «La Pâquerette» war zum Zeitpunkt des Tötungsdeliktes den HUG unterstellt.

Auswirkungen in Waadt und Freiburg

Nach dem Tötungsdelikt an der Genfer Sozialtherapeutin hatten auch andere Westschweizer Kantone die Schraube im Strafvollzug angezogen. Waadt strich für drei Monate sämtliche Freigänge. Mitte Dezember wurde die Massnahme wieder aufgehoben.

Der Kanton Freiburg ordnete an, dass Häftlinge bei Freigängen nicht nur von einer Person begleitet werden dürfen. Diese Massnahme wird weitergeführt. Diese Regel gilt auch in der Waadt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Fall Adeline wird neu aufgerollt. (Symbolbild)
Genf - Das Genfer Kantonsparlament ... mehr lesen
Genf - Der Kanton Genf will die Familie der in Genf getöteten Sozialtherapeutin ... mehr lesen
Die Genfer Regierung ordnete eine Untersuchung an.
Insgesamt wurden 30 Personen zu dem Fall befragt. (Symbolbild)
Genf - Die Direktorin des Zentrums «La Pâquerette» in Genf hat einen Verweis erhalten. Dies geht aus einem Bericht einer Administrativuntersuchung hervor. Eine Sozialtherapeutin des Zentrums ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Schutz der Gesellschaft habe Vorrang, sagte Staatsrat Mauro Poggia.(Archivbild)
Genf - Nach dem Mord an einer Sozialtherapeutin in Genf schliesst die Kantonsregierung Lücken im Strafvollzug. In erster Linie soll das Arztgeheimnis bei der Beurteilung der ... mehr lesen
Gefangene dürfen teilweise wieder in den Ausgang.
Genf - Genfer Häftlinge, die als nicht gefährlich eingestuft werden, erhalten wieder Freigänge. Ihnen waren Mitte September nach dem Tötungsdelikt an einer Genfer Sozialtherapeutin alle Ausgänge ... mehr lesen
Lausanne - Der Mord an einer ... mehr lesen
Fabrice Anthamatten hätte das Gefängnis nicht verlassen dürfen.
Oskar Freysinger ordnete dringende Massnahmen für den Walliser Strafvollzug an. (Archivbild)
Sitten - Der Walliser Justiz- und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten