Nach Tornados - Bush besucht Sturm-Region
publiziert: Samstag, 3. Mrz 2007 / 21:12 Uhr

Enterprise - Nach den verheerenden Tornados im Süden der USA hat Präsident George W. Bush der betroffenen Region bei einem Besuch umfangreiche Hilfe zugesichert. Bei den Stürmen waren mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen.

Er werde sein Bestes geben, um die, die Leben und Besitz verloren haben, zu trösten, sagte Bush.
Er werde sein Bestes geben, um die, die Leben und Besitz verloren haben, zu trösten, sagte Bush.
4 Meldungen im Zusammenhang
Er werde sein Bestes geben, um die, die Leben und Besitz verloren haben, zu trösten, sagte Bush nach einem Rundflug über die Kleinstadt Enterprise in Alabama.

Den südlichen US-Bundesstaat hatte das Unwetter am Donnerstag am schwersten getroffen.

Mindestens zehn Menschen kamen hier ums Leben, darunter acht Jugendliche beim Einsturz eines Schuldachs in Enterprise.

Zudem starben mindestens neun Menschen im Bundesstaat Georgia sowie ein weiterer in Missouri im Mittleren Westen.

Katastrophenschutzbehörde wird helfen

Bush riet den Sturmopfern, sich mit Hilfsanfragen an die US-Katastrophenschutzbehörde FEMA zu wenden. Zugleich rief er die Bevölkerung zu Spenden zur Bewältigung der Sturmschäden auf.

FEMA-Chef David Paulison, der Bush bei seinem Besuch begleitete, sagte, die Schadenserhebung sei in Alabama fast abgeschlossen und auch in Georgia angelaufen. Menschen, deren Häuser durch den Sturm zerstört wurden, seien bereits mit Wasser, Decken und Kommunikationsmitteln versorgt worden.

Nach dem Durchzug des katastrophalen Hurrikans «Katrina» vor anderthalb Jahren war Bush heftig für sein Krisenmanagement kritisiert worden.

Vor allem war ihm damals vorgeworfen worden, das Ausmass der Tragödie zu spät erkannt zu haben. Damals waren 1500 Menschen ums Leben gekommen und die Hilfe für die Unwetteropfern erst sehr spät angelaufen.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Regierung werde an der Seite der Menschen stehen, bis die Arbeit erledigt sei, versprach der US-Präsident.
New Orleans - Ein Jahr nach dem ... mehr lesen
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Bush: «Hochwasser habe in New Orleans auch die grosse Armut vieler Menschen blossgelegt.»
Heute gilt eine neue Zeiteinteilung: vor «Katrina» und nach «Katrina».
New Orleans - Noch vor einem Jahr ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten