Nach Volkszählung: Neue Sitzverteilung im Nationalrat
publiziert: Mittwoch, 3. Jul 2002 / 12:15 Uhr

Bern - Schwyz, Freiburg und Waadt erhalten im Nationalrat einen zusätzlichen Sitz, Basel-Stadt, Bern und Appenzell Ausserrhoden verlieren ein Mandat. Zu diesen Verschiebungen hat die Volkszählung 2000 geführt.

Nationalrats-Saal.
Nationalrats-Saal.
Aufgrund der Volkszählungsergebnisse werden die 200 Sitze im Nationalrat alle zehn Jahre entsprechend der Bevölkerungszahl in den Kantonen neu verteilt. Seit 1990 nahm die Wohnbevölkerung der Schweiz um 6 Prozent von 6'873'687 auf 7'288 '010 zu. In den Kantonen fiel das Wachstum aber unterschiedlich aus.

Erstmals Gewinn für Schwyz

Nach den nun vom Bundesrat erwahrten definitiven Ergebnissen der Volkszählung gewinnen im Nationalrat drei Kantone einen Sitz. Die Waadt kann ab 2003 neu 18 statt 17 Abgeordnete nach Bern schicken, der Kanton Freiburg 7 statt 6, der Kanton Schwyz 4 statt 3.

Das Kontingent dieser drei Sitzgewinner war seit einiger Zeit stabil. Für die Waadt ergab sich die letzte Änderung 1983 (ein Sitzgewinn), für Freiburg 1963 (ein Sitzverlust). Schwyz hatte seit der Einführung des Proporzwahlrechts im Jahre 1919 stets Anspruch auf drei Sitze.

Berner Deputation immer kleiner

Im Gegenzug müssen im laufenden Jahrzehnt drei Kantone ein Mandat abgeben. Für Bern sitzen künftig 26 statt 27 Abgeordnete in der grossen Kammer, für Basel-Stadt 5 statt 6, für Appenzell Ausserrhoden noch 1 statt 2.

Der Kanton Bern musste bereits 1995 auf zwei Sitze verzichten, wobei ein Mandat wegen der Loslösung des Laufentals verloren ging. Seit 1922 hat Bern - unter anderem wegen der Abtrennung des Juras - acht Sitze eingebüsst. Die Vertretung von Basel-Stadt war seit 1983 (ein Sitzverlust) unverändert, jene von Appenzell Ausserrhoden seit 1931 (ein Sitzverlust).

Von 1 bis 34

Nach dem neuen Verteilschlüssel sind Zürich mit 34, Bern mit 26 und Waadt mit 18 Sitzen im Nationalrat am stärksten vertreten. Es folgen Aargau mit 15, St. Gallen mit 12 und Genf mit 11 Sitzen. Uri, Obwalden, Nidwalden, Glarus und beide Appenzell müssen sich mit einer Einervertretung begnügen. Die übrigen Kantone verfügen über 2 bis 10 Sitze.

(bb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten