Computerspiele-Riesen schwächeln
Nach Zynga schreibt auch Electronic Arts rote Zahlen
publiziert: Dienstag, 8. Mai 2012 / 09:52 Uhr
Das Geschäft der Spieleanbieter ist von Schwankungen geprägt.
Das Geschäft der Spieleanbieter ist von Schwankungen geprägt.

Redwood City - Das Geschäft mit Computerspielen ist milliardenschwer. Doch die Entwicklung der Titel verschlingt viel Geld. So ist es am Ende oft Glückssache, ob die Hersteller etwas verdienen. Das zeigen die zwei Branchengrössen Electronic Arts und Zynga.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Computerspiele-Riese Electronic Arts («FIFA», «Battlefield 3») steuert auf einen herben Verlust in diesem Geschäftsjahr zu. Hauptgrund sind hohe Kosten für die Entwicklung neuer Titel, wie das Management am Montagabend (Ortszeit) erklärte. Das Minus könnte mehr als 100 Mio. Dollar erreichen.

Die Anleger waren vor den Kopf gestossen. Nachbörslich brach die Aktie um mehr als fünf Prozent ein, zeitweise waren es fast zehn Prozent. Dabei sind die Investoren in der Spielebranche Kummer gewohnt: Immer wieder schreiben die Hersteller rote Zahlen, wie auch jüngst der Onlinespiele-Spezialist Zynga («Farmville») gezeigt hatte.

Hohe Entwicklungskosten

Das Geschäft der Spieleanbieter ist von Schwankungen geprägt. In manchen Quartalen lassen besonders populäre Spiele die Zahlen nach oben schnellen, in anderen schlagen hingegen hohe Entwicklungskosten zu Buche.

Die traditionelle Computerspiele-Branche ist zudem unter Druck durch Spiele für Smartphones und Tablet-Computer sowie Online-Games. Sie kosten drastisch weniger als Konsolenspiele, können Nutzern aber auch stundenlange Beschäftigung bieten.

So wird es für die Hersteller immer schwerer, ihre Kosten wieder hereinzuholen. Electronic Arts investiert alleine 80 Mio. Dollar in Spiele für Konsolen der nächsten Generation, wie Konzernchef John Riccitiello in einer Telefonkonferenz erläuterte.

Um welche Geräte es dabei geht, sagte er nicht. Offiziell angekündigt ist bisher nur die Wii U von Nintendo, die Ende des Jahres erscheinen soll.

Die hohen Investitionen zusammen mit dem verspäteten Erscheinen eines neuen Spiels sind für den erwarteten Verlust von Electronic Arts verantwortlich. Dabei hat das Geschäftsjahr gerade erst im April begonnen.

Im vergangenen Geschäftsjahr spielte Electronic Arts ein vergleichsweise mageres Ergebnis von 76 Mio. Dollar ein bei einem Umsatz von 4,1 Mrd. Dollar. Im Geschäftsjahr davor hatte der Konzern sogar satte 276 Mio. Dollar verloren.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media San Francisco - Der Internetspiele-Anbieter Zynga verliert seinen Finanzchef an das soziale Netzwerk Facebook. David Wehner wechselt zu Facebook in eine Führungsposition. mehr lesen 
Farmville 2.
San Francisco - Mit einer Fortsetzung seiner beliebten Bauernhof-Simulation «Farmville» will der angeschlagene Spiele-Anbieter Zynga an frühere Erfolge anknüpfen. «Farmville 2» gehe auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
«Digital Natives» sollen motiviert werden  Die exzessive Internetnutzung erhöht bei Kindern die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts in der Schule. mehr lesen  
iPad in der Schule: Das Web ist immer dabei.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten