Chancen stehen gut
Nach dem WM- auch der EM-Titel?
publiziert: Freitag, 21. Nov 2014 / 08:48 Uhr
Die stolzen Weltmeister Binia Feltscher, Christine Urech, Irene Schori und Franziska Kaufmann.
Die stolzen Weltmeister Binia Feltscher, Christine Urech, Irene Schori und Franziska Kaufmann.

Seit letztem März, als sie in Saint John (Ka) den WM-Titel errungen haben, werden die Flimser Curlerinnen um Skip Binia Feltscher als eines der besten Teams angesehen. Ab morgen stellen sie ihr Können erneut unter Beweis, diesmal in der Schweiz: an den EM in Champéry.

3 Meldungen im Zusammenhang
Champéry, die Wintersport-Station im Unterwallis, organisiert zum zweiten Mal nach 2010 die Europameisterschaften, bei denen im Unterschied zu den Weltmeisterschaften beide Geschlechter in derselben Woche und am gleichen Ort die Titel ausmachen. An der EM 2010 erreichten St. Moritz (Christof Schwaller) und Davos (Mirjam Ott) die Halbfinals und gewannen danach Bronze.

Eine Ausbeute mit zwei Schweizer Medaillengewinnen scheint auch in diesem Jahr sehr gut möglich zu sein. Am Start sind die letztjährigen Europameister des CC Adelboden (Sven Michel) und die gegenüber der letzten Saison nicht veränderte Flimser Weltmeister-Crew mit Christine Urech, Franziska Kaufmann, Irene Schori und Binia Feltscher, der früheren Teamkollegin der mittlerweile zurückgetretenen Mirjam Ott.

Selbstvertrauen getankt

Weltmeisterinnen sind die Frauen aus Flims schon, jetzt müssen sie nur noch die Besten ihres Kontinents werden. Kritiker könnten anführen, dass an der WM in Saint John wenige Wochen nach den Olympischen Spielen in Sotschi die allerbesten Teams nicht vollzählig vertreten waren. Dennoch zeigten die Schweizer Meisterinnen dort eine vorzügliche Leistung mit einer Bilanz von 11:3 Siegen und insbesondere zwei Triumphen - in der Vorrunde und im Final - gegen die Favoritinnen aus Kanada (Rachel Homan). Das Schweizer Team erhielt dadurch einen Schub ab Selbstvertrauen, den es beispielsweise auch an den internen Schweizer EM-Ausscheidungen im Oktober nutzen konnte, als es sich gegen das starke Aarauer Team (Silvana Tirinzoni) durchsetzte.

An der am Samstag, 29. November, zu Ende gehenden EM ist dem aus zwei Bernerinnen (Urech, Kaufmann), einer Zürcherin (Schori) und einer Flimserin (Feltscher) bestehenden Bündner Quartett eine Medaille, wenn nicht gar der erste EM-Titel eines Schweizer Frauenteams seit 2008 (Mirjam Ott) zuzutrauen. Die Schottinnen um Eve Muirhead, Weltmeisterinnen 2013 und Olympia-Dritte, sowie das russische Europameister-Team von 2012 um Skip Anna Sidorowa dürften die härtesten Rivalinnen werden. Für Schweden starten nicht die Olympia-Zweiten und letztjährigen Europameisterinnen um Margaretha Sigfridsson, sondern die an internationalen Meisterschaften weniger erfahrene Crew von Anna Hasselborg. Die einst recht erfolgreich gewesene Dänin Lene Nielsen ist dabei, eine neue Equipe aufzubauen.

Für Binia Feltscher ist es «ein Vorteil», dass ihr Team in unveränderter Besetzung nunmehr recht viel Erfahrung gesammelt hat. Trotz des Fehlens von Sigfridsson erwartet sie eine harte, ausgeglichene Konkurrenz - im Wissen, dass der Weltmeistertitel nicht automatisch den EM-Triumph garantiert.

Guter Start für neues Adelboden

Das Adelbodner Team lässt sich nicht mehr ganz mit jenem der letzten Saison vergleichen, als der EM-Titel in Stavanger (No) herausschaute, aber auch die Enttäuschung mit dem deutlichen Scheitern an den Olympischen Spielen. Sandro Trolliet, die Nummer 2 im alten Team, musste die Karriere wegen chronischer Knieprobleme abbrechen oder zumindest unterbrechen. Claudio Pätz, Vizeskip und Nummer 3, wechselte zu Adelbodens Erzrivalen Genf um Skip Peter De Cruz, den aktuellen WM-Dritten.

Auch mit Pätz als Verstärkung konnten die Genfer fürs erste keine Überlegenheit ausspielen. In der EM-Ausscheidung siegten die Adelbodner mit den aus der Innerschweiz transferierten Stefan Meienberg (Nummer 1) und Florian Meister (Nummer 3 und Vizeskip). Meienberg und Meister, denen jede Erfahrung an grossen Meisterschaften abgeht, haben sich laut Michel sehr rasch und gut ins Team integriert.

Norwegen erster Titelanwärter

Erster Titelanwärter bei den Männern ist Weltmeister Norwegen (Thomas Ulsrud), gefolgt vom Olympia-Dritten Schweden (Niklas Edin). Der Skip aus Karlstad tritt ab dieser Saison mit einem komplett neuen Team an. Für Schottland spielt nicht der Olympia-Zweite und zweimalige Weltmeister David Murdoch, sondern die wenig erfahrene Formation von David Edwards. Im Feld der zehn Teams dürfen sich die Adelbodner etwas ausrechnen.

Michel darf der Titelverteidigung zuversichtlich entgegen schauen. Die beiden Neuen Meienberg und Meister haben schon in den ersten Monaten einiges von ihrem Rückstand aufgeholt.

(bg/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Europa- und Weltmeister haben sich durchgesetzt.
Adelboden mit Skip Sven Michel und ... mehr lesen
Die Schweizer Curlerinnen um Skip ... mehr lesen
Binia Feltscher führt die Schweizerinnen zum WM-Titel. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Armin Harder hört als Leistungssport-Verantwortlicher auf.
Armin Harder hört als Leistungssport-Verantwortlicher auf.
Persönliche Gründe  Armin Harder tritt nach fünfeinhalb Jahren aus persönlichen Gründen von seinem Amt als Leistungssport-Verantwortlicher des Verbands Swiss Curling zurück. mehr lesen 
Kanada neuer Curling Weltmeister  Nach einer Durststrecke von drei Jahren fahren Kanadas Curler ihren 35. Weltmeistertitel ein. Das Team von Skip Kevin Koe aus Calgary gewinnt den Final der Männer-WM in Basel gegen Dänemark 5:3. mehr lesen  
Curling  Nach einer Durststrecke von neun ... mehr lesen
Skip John Shuster und seine Crew aus dem Bundesstaat Minnesota hatten gegen die Japaner im Playoff-Spiel des Dritten gegen den Vierten der Vorrunde 5:4 gewonnen. (Symbolbild)
Die Amerikaner bezwangen überraschend Japan und stehen nun im WM-Halbfinal.
2. Team bekannt  Kanada und das überraschende Dänemark stehen sich am Sonntag um 15 Uhr in der St. Jakobshalle in Basel im Final der Curling-WM der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten