Nach der Attacke: Berlusconi hat Mühe zu essen
publiziert: Montag, 14. Dez 2009 / 07:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Dez 2009 / 17:26 Uhr

Rom - Silvio Berlusconi, der bei einem tätlichen Angriff bei einer Wahlveranstaltung in Mailand im Gesicht verletzt worden ist, wird mindestens 48 Stunden unter ärztlicher Beobachtung bleiben. Der Angreifer des italienischen Regierungschefs wird der schweren Körperverletzung beschuldigt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Premier, der die Nacht in der Mailänder San-Raffaele-Klinik verbracht hat, könne sich wegen seiner Gesichtsverletzungen nur schwer ernähren und werde die San Raffaele-Klinik nicht vor Dienstag verlassen, verlautete aus ärztlichen Kreisen. Berlusconi habe wegen der Verletzungen einen halben Liter Blut verloren. Er werde mit Antibiotika und Schmerzmitteln behandelt.

Ein vermutlich psychisch kranker Mann hatte Berlusconi ein Souvenirmodell des Mailänder Doms ins Gesicht geworfen. Dabei wurde das Nasenbein des 73-Jährigen angebrochen und zwei seiner Zähne beschädigt. Eine Unterlippenverletzung musste genäht werden. Der Angreifer wurde verhaftet.

«Berlusconi leidet nicht nur wegen der Verletzungen, sondern vor allem wegen des politischen Hasses gegen ihn. Er begreift nicht die Gründe dieser Gewalt», erklärte Senatspräsident Renato Schifani, der den Premierminister am Montag im Spital besucht hatte.

Gedemütigter Berlusconi

«Ich habe einen gedemütigten Berlusconi gesehen. Nicht so sehr wegen der Verletzungen, sondern wegen des Hasses, den diese Geste ausdrückt», sagte der Priester Luigi Verzé, seit Jahren enger Freund Berlusconis.

Der Angreifer Berlusconis sei offiziell wegen vorsätzlicher schwerer Körperverletzung angeklagt worden, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Der Angreifer habe auch ein Kruzifix und Tränengasspray in seiner Jackentasche gehabt.

Untersuchungshaft

Der Täter wurde in Untersuchungshaft genommen. Laut Ansa war er seit rund zehn Jahren wegen psychischer Probleme in Behandlung. Inzwischen wurde der Angreifer von der Polizei befragt. Der 42-Jährige erklärte seine Tat mit politischen Motivationen. Er sprach von seiner starken Abneigung gegen Berlusconi und dessen Partei.

Nach dem Angriff erleben Nachbildungen des Mailänder Doms Hochkonjunktur, alle wollen die Statuetten abbilden und kaufen. Die Stände um den gotischen Dom der lombardischen Industriemetropole wurden von Fussgängern und Fotografen geradezu gestürmt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Sechs Monate nach dem ... mehr lesen
Wurde bei der Attacke verletzt: Silvio Berlusconi.
Silvio Berlusconi brauchte nur 25 Tage, um wieder fit zu werden.
Rom - Die Verletzungen, die der ... mehr lesen
Rom - Einen Monat nach dem Angriff auf den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hat der 73-jährige Premierminister seine Arbeit wieder aufgenommen. mehr lesen 
Mailand - Der bei einer Wurfattacke im Gesicht verletzte italienische Regierungschef Silvio Berlusconi bleibt länger als geplant im Spital. Der Ministerpräsident müsse noch eine Nacht in der Mailänder Klinik San Raffaele verbringen, teilte Chefarzt Alberto Zangrillo mit. mehr lesen 
Silvio Berlusconi musste erneut ... mehr lesen 1
Hat es momentan nicht leicht: Silvio Berlusconi.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In einem Brief an Berlusconi habe der 42-Jährige sein «tief empfundenes» Bedauern über «die feige und unbedachte Tat» zum Ausdruck gebracht. (Archivbild)
Mailand - Nach seiner Wurfattacke auf ... mehr lesen
Rom/Wien - Ein offenbar seelisch gestörter Mann hat Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi in Mailand mit einem Faustschlag verletzt. Berlusconi erlitt einen Nasenbeinbruch, die Unterlippe wurde verletzt und zwei Zähne wurden abgebrochen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
St. Gallen -2°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten