Nach fünf Tagen lebend aus Trümmern in Haiti geborgen
publiziert: Sonntag, 17. Jan 2010 / 14:42 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Jan 2010 / 21:21 Uhr

Port-au-Prince/Washington - Fünf Tage nach dem schweren Erdbeben in Haiti ist ein dänischer Blauhelmsoldat am Sonntag lebend geborgen worden. Nach Angaben des Feuerwehrchefs der UNO-Friedensmission (MINUSTAH) war der Mann beim Einsturz des UNO-Hauptquartiers in der Hauptstadt Port-au-Prince unter den Trümmern begraben worden.

Die Regierung in Haiti rechnet mit 250'000 Verletzten.
Die Regierung in Haiti rechnet mit 250'000 Verletzten.
5 Meldungen im Zusammenhang
Er sei wohlauf. Zuvor hatten Rettungskräfte bereits drei Haitianer lebend aus den Trümmern eines Supermarkts gezogen, darunter ein siebenjähriges Mädchen. Bei dem Erdbeben am vergangenen Dienstag starben in dem Karibikstaat zehntausende Menschen, 1,5 Millionen sind seitdem obdachlos. Die Chance weitere Überlebende zu finden wird von Stunde zu Stunde geringer.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ist in Haiti eingetroffen. Dort wollte er sich aus der Luft ein Bild von der Erdbebenkatastrophe machen und in der Hauptstadt Port-au-Prince mit der schwer getroffenen Bevölkerung sprechen.

UNO-Experten gehen davon aus, dass etwa die Hälfte aller Gebäude in den am schlimmsten zerstörten Teilen der Stadt eingestürzt oder zumindest schwer beschädigt sind. Ban wird auch mit dem Präsidenten des Karibikstaates, René Préval, zusammentreffen, wie seine Sprecherin Marie Okabe in New York mitteilte.

Vermisste Uno-Mitarbeiter

Zudem wird der UNO-Generalsekretär vor den Trümmern des Christopher Hotel in Port-au-Prince der Opfer und noch immer vermissten UNO-Mitarbeiter gedenken. Das Erdbeben der Stärke 7,0 hatte das Hotel, in dem die Vereinten Nationen das Hauptquartier ihrer UNO-Mission MINUSTAH unterhielten, am vergangenen Dienstag dem Erdboden gleich gemacht.

Zu den Toten, die bisher aus den Trümmern geborgen wurden, gehört unter anderen der Missionschef Hédi Annabi, sein Stellvertreter Luiz Carlos da Costa und der amtierende UNO-Polizeichef von Haiti, Doug Coates.

40'000 bis 50'000 Tote

Ban wollte noch am Sonntagabend an den UNO-Hauptsitz in New York zurückkehren. Dort will sich auch der Weltsicherheitsrat am Montag hinter geschlossenen Türen mit der Situation in Haiti nach den verheerenden Erdstössen befassen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet nach dem Erdbeben in Haiti mit 40'000 bis 50'000 Toten.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Port-au-Prince - Sechs Tage nach ... mehr lesen 1
Die genaue Zahl der Opfer ist weiter unklar, mittlerweile wird aber mit bis zu 200'000 Toten gerechnet.
Die Vereinten Nationen sprachen von der schlimmsten Katastrophe in ihrer Geschichte.
Port-au-Prince - In den nächsten 48 ... mehr lesen 2
World Vision Im Erdbebengebiet von Haiti sind ... mehr lesen
Viele Kinder sind allein und auf fremde Hilfe angewiesen.
Laut Micheline Calmy-Rey planen die Schweizer Spezialisten für ein mittelfristiges Engagement.
Bern - Schweizer Spezialisten haben ... mehr lesen
Port-au-Prince/Washington - ... mehr lesen 5
Treffen der Generationen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten