Ruhe im Gazastreifen nach Drohungen gespannt
Nach israelischen Drohungen gespannte Ruhe im Gazastreifen
publiziert: Dienstag, 13. Nov 2012 / 20:14 Uhr
Die Grenze zum Gazastreifen.
Die Grenze zum Gazastreifen.

Jerusalem - Militante Palästinenser im Gazastreifen und Israel haben die gegenseitigen Angriffe nach vier Tagen vorerst eingestellt. Die israelische Regierung drohte aber mit einer harten Antwort auf die mehr als 120 Raketen und Mörsergranaten, die seit Samstag aus dem Gazastreifen Richtung Israel abgeschossen worden waren.

6 Meldungen im Zusammenhang
Am frühen Dienstagmorgen hatte die israelische Luftwaffe noch drei Ziele in dem Küstenstreifen am Mittelmeer angegriffen. Dabei gab es jedoch nach Informationen aus Gaza-Stadt keine Opfer. Das israelische Militär berichtete von einem Raketeneinschlag am Morgen. Auch dabei kam niemand zu Schaden.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu berief sein Sicherheitskabinett ein, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Am Montag hatte er schon mit Verteidigungsminister Ehud Barak und dem Armeechef, Generalleutnant Benny Gantz, gesprochen. Einige Minister erklärten, die Luftwaffe könnte wieder mit der gezielten Tötung ranghoher islamistischer Anführer im Gazastreifen beginnen.

Barak sagte am Dienstag, die israelische Regierung werde nach dem viertägigen Beschuss nicht einfach so tun, als wäre nichts geschehen. «Die Angelegenheit ist definitiv nicht vorbei, und wir werden entscheiden, wie und wann wir handeln werden.»

Die Hamas hatte am Montagabend alle militanten Palästinensergruppen zu einer Dringlichkeitssitzung in Gaza-Stadt zusammengerufen. Dabei sei beschlossen worden, die Raketenangriffe auf Israel einzustellen, wenn auch Israel von weiteren Attacken absehe.

Kein Interesse an Eskalation

Die Hamas ist nach Einschätzung politischer Beobachter an einer Entspannung der Lage interessiert. Sie hätte bei massiven israelischen Luftschlägen am meisten zu verlieren.

An einem neuen Krieg im Gazastreifen dürfte aber auch Israel derzeit kein Interesse haben, denn das könnte die Beziehungen zur neuen Führung in Ägypten belasten, die auch aus einer islamistischen Bewegung hervorging. Andererseits wird Netanjahu vor den Wahlen am 22. Januar keine Schwäche zeigen wollen. Derzeit liegt er in den Umfragen vorne.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza/Tel Aviv - Der Nahe Osten ... mehr lesen
Israel antwortete mit einem Angriff aus der Luft. (Symbolbild)
Washington/Gaza - Der israelische ... mehr lesen
Ehud Barak
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte am Sonntag mit einer härteren Gangart. (Archivbild)
Gaza/Tel Aviv - Trotz einer informellen Waffenruhe haben militante Palästinenser am Montag nach israelischen Angaben wieder mindestens elf Raketen in Richtung Israel ... mehr lesen 2
Gaza - Bei einem israelischen Luftangriff auf den Gazastreifen ist ein Kämpfer der ... mehr lesen
Zwei Kämpfer der islamistischen Palästinensergruppe Hamas wurden durch einen israelischen Kampfjet attackiert. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Catherine Ashton
Gaza/Tel Aviv - Nach einem heftigen ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 3°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten