SP hat im neu gewählten Nationalrat 46 Sitze
Nach vollständiger Auszählung kommt SP im Nationalrat auf 46 Sitze
publiziert: Montag, 24. Okt 2011 / 19:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Okt 2011 / 10:27 Uhr
Neue Sitzverteilung im Nationalrat.
Neue Sitzverteilung im Nationalrat.

Bern - Nun ist es definitiv: Die Grünliberalen und die BDP gehen als Sieger aus den Wahlen hervor, die etablierten Parteien verlieren. Nach der Auszählung der Stimmen in sämtlichen Kantonen steht fest, welche Partei im Nationalrat wie viele Sitze hält.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die definitiven Zahlen zu den Parteienstärken werden dagegen erst am Dienstag veröffentlicht. Grund für die starken Verzögerungen ist die Informatikpanne im Kanton Waadt. Der Kanton war erst am frühen Montagabend in der Lage, die Resultate der Auszählung zu veröffentlichen.

Er wartete dann aber mit einer Überraschung auf: Die letzte Hochrechnung hatte für die SP einen Sitzgewinn im Waadtland prognostiziert, faktisch gewann die SP aber zwei Sitze. Damit können die Sozialdemokraten gesamtschweizerisch netto drei Sitze erobern und kommen neu auf 46 Mandate.

Obwohl ihr Wähleranteil zurückging, konnten sie dank Listenverbindungen mit den Grünen und anderen linken Parteien zulegen. In der Romandie haben die Sozialdemokraten insgesamt vier Nationalratssitze dazugewonnen, je einen in den Kantonen Freiburg und Wallis und zwei in der Waadt. Damit bleiben sie in der Westschweiz die stärkste Kraft.

Acht Sitze weniger für die SVP

Bei den anderen grossen Parteien gab es bei der Sitzverteilung gegenüber der letzten Hochrechnung vom Sonntag keine Verschiebungen mehr. Die SVP kommt auf 54 Sitze, acht weniger als sie 2007 erzielte und fünf weniger als sie am Ende der Legislatur nach Abspaltung der BDP und einem Zugewinn aus der CVP innehatte.

Die FDP verliert fünf Sitze und kommt neu auf 30 Mandate. Die CVP hat noch 28 Mandate, drei weniger als bisher. Die Grünen büssen fünf Sitze ein und halten noch 15 Mandate. Die Gewinnerparteien Grünliberale und BDP können je 9 Zugewinne verbuchen. Die Grünliberalen kommen damit auf 12 Sitze, die BDP hält 9. Weitere 6 Sitze entfallen auf andere Parteien.

Der Erfolg der Grünliberalen beschränkt sich vorerst auf die Deutschschweiz. In der Westschweiz eroberten sie nur gerade im Kanton Waadt einen Sitz.

Exakte Wähleranteile erst am Dienstag

Wie sich die letzten Resultate auf die Parteienstärke auswirken werden, zeigt sich am Dienstag. An den Grundtendenzen wird sich jedoch nichts mehr ändern: Die Grünliberalen und die BDP gehen als Sieger aus den Wahlen 2011 hervor, die etablierten Parteien als Verlierer.

Gemäss der letzten Hochrechnung vom Sonntagabend erreichte die SVP neu noch einen Wähleranteil von 25,3 Prozent, 3,6 Prozentpunkte weniger als vor vier Jahren. Der Wähleranteil der FDP sank von 17,7 auf 14,7 Prozent, jener der CVP von 14,5 auf 13 Prozent. Herbe Verluste mussten die Grünen hinnehmen. Gemäss der Hochrechnung sank ihr Wähleranteil von 9,6 auf 8 Prozent. Die Grünliberalen und die BDP kamen auf 5,2 Prozent.

Fest steht, dass die Parteien FDP, CVP, BDP und GLP auch in der neuen Legislatur nicht über eine eigene Mehrheit verfügen. Neu zählen sie 79 Stimmen, sechs mehr als bisher. Um ihre Positionen durchzusetzen, brauchen sie Partner auf der Linken oder der Rechten.

Wahlbeteiligung knapp höher als 2007

Die Beteiligung an den Nationalratswahlen liegt gemäss einer Berechnung der Nachrichtenagentur sda über jener von 2007. Gesamtschweizerisch lag der gemäss Angaben der Kantone errechnete Wert bei 49,1 Prozent. 2007 waren 48,3 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen gegangen.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 36 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wahlen 2011 Bern - Die Wahlsiegerpartei BDP hat ... mehr lesen 2
BDP Präsident Hans Grunder.
Wahlen 2011 Lausanne - Die SP gewinnt in der Waadt zwei Sitze im Nationalrat hinzu und ... mehr lesen
Lausanne in der Waadt.
Im Schnitt sind die Nationalrätinnen und Nationalräte 50,3 Jahre alt.
Bern - Der neu gewählte Nationalrat ist ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Matthias Aebischer ist eine Ausnahme: Er schlug in Bern den Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät.
Bern - Bei den eidgenössischen Wahlen haben zahlreiche bekannte Persönlichkeiten als Quereinsteiger den Einzug ins Parlament angestrebt. Einigen von ihnen gelang der Sprung in die ... mehr lesen
Wahlen 2011 Bellinzona - Der Tessiner CVP-Kandidat Marco Romano fordert eine neue ... mehr lesen
Marco Romano und Monica Duca Widmer erreichten die gleiche Anzahl an Stimmen.
Das Schweizer Wahlergebni spielte nur am Rande eine Rolle bei der Berichterstatuung.
Bern - Ausländische Medien haben mit wenig Interesse über die eidgenössischen Wahlen vom Sonntag berichtet. Wo längere Beiträge erschienen, standen die Verluste der SVP im Fokus. mehr lesen
Wahlen 2011 Bern - Für die Mitte-Rechts-Parteien CVP und FDP stehen bei den zweiten ... mehr lesen
So viele Stichwahlen wie selten entscheiden dieamal über die Sitze im Ständrat.
Eveline Widmer-Schlumpf macht einen «guten Job».
Bundesratswahlen Bern - SP, Grüne und CVP hegen ... mehr lesen 3
Etschmayer Die SVP war gestern mit den anderen ... mehr lesen 5
Basis-Industrie (Beispiel Giesserei): Wo das Trainigslager Gulag wird.
Ja, Midas, ich weiss, dass ich manchmal bissig-provokativ-ironisch .... sein ...
... kann, sein will, bin, usf. ...

Ich versuche einmal, weil ich meine, dass SIE wohl ein gmögiger Typ wohl sind - wenn man sich auf gleicher Augenhöhe, in Wirklichkeit und nicht virtuell, begegnet wäre - vielleicht auch nicht oder doch ...!

Wie dem auch ist, hier sind nur beschränkte Beurteilungsmöglichkeiten vorhanden - darum wohl auch manchmal die wohl auch recht starken Verunsicherungen oder Aggressionen, auch appellartig - wenn Sie des kennen!? - auslösenden Dialoge!

Ich will einmal versuchen, Ihnen direkt auf Ihre Antwort zu antworten:

Sie sagten ... und ich schreibe direkt darunter, was ich dazu denke:

Ihr Text:

"lieber thomy,
ich schraibe innen alles klein, damit ich weniger feller mache."

Nein, das bräuchten Sie nicht ... Fehler machen alle. Gewisse Fehler aber nicht ... (;-), denke ich.

"nein, zur zeit in dar es salaam. sie haben ja völlig recht, es hätte sich anders geschrieben gehört. aber ansonsten hätten sie ja nichts zu schreiben. ausserdem wäre in ihrem fall "gschnorr" eh das bessere wort."

Das kann ja sein, dass der Eine das Geschreibsel des Anderen, von Zeit zu Zeit, als "Geschnorr" empfindet ... Das sind halt, meine und weiss ich, jedem seine ur-eigenen Wahrnehmungen, die eigentlich ... als eben diese Wahrnehmungen nicht diskutiert oder infrage gestellt werden könnten, da - eben - individuell ... verschieden!

"sie sind auch immer so fixiert auf meinen aufenthaltsort. sind sie stalker oder nur interessiert?"

Ein Stalker, Midas, bin ich sicher nicht. Hier ist ja ein Forum, genau so, wie wenn man auf einem Platz draussen miteinaner reden würde! Also die freie Rede. Zugegeben, "draussen", völlig auf gleicher Augenhöhe, würde auch ich mich vorsichtiger ausdrücken ... ! (;-)) Sie wohl auch!

So draussen, da hätten wir aber wohl längst uns per "Du" anzureden begonnen, denke ich! Im speziallen Fall betrifft dies, aus meiner Sicht, nur Sie gerade! Als Beispiel, kubra, der wäre und ist und bleibt ein per "Sie" Angesprochener ... Aus ganz persönlichen Gründen, notabene!

"vielleicht gehören sie auch nur zu der gruppe, die denken schweizer im ausland wären fahnenflüchtige, hätten sich nicht mehr zu interessieren und schon gar nicht mitzureden."

Sehen Sie, Midas, auch Sie zeigen Gwunder, Neugier, was der/die Andere für ein Mensch ist ... Das ist auch gut so.

Dann: Also, ich gehöre nicht zu der Gruppe Menschen, die Schweizer im Ausland als irgendwas, wie zum Beispiel "fahnenflüchtig" ... oder so betrachten.

"in meinem falle ist es so, dass ich in einigen jahren zurückkehre und dann ungern sehen würde wie mein Land durch eine falsche banken-, steuer- und migrationspolitik vom leader in europa auf das mittelmass und den armutstandard des restlichen europas gesunken ist. um dies möglichst schnell zu erreichen wählt man am besten sp und grüne."

Sehen Sie, Midas, Sie wissen es und darum schreiben Sie auch so. Traurig allerdings wäre es, wenn Sie es tatsächlich immer oder sogar immer noch auch SO meinen! Aber das ist nun wirklich Ihre Sache und demnach Teil Ihres Charakterbilds, das Sie hier preisgeben.

"es gibt rund 700'000 auslandsschweizer, die man nicht unterschätzen sollte. zudem haben sie nun mal ein stimmrecht. viele davon setzen sich jeden tag fern der heimat für die schweiz, deren ruf und wirtschaft ein."

Ja, da stimme ich Ihnen auch zu!

"sie (Anmerkung: die AuslandschweizerInnen) sind eine bereicherung für das land und dessen beziehungen, wirtschaftlich und politisch. wir leben multi-kulti jeden tag und wirklich.

nach einiger zeit leidet, zugegeben, etwas das deutsch darunter."

Auch hier, in beiden Punkten, da bin ich gleicher Meinung. Ich persönlich lebe auch im Umfeld mit viel Multikulti, wobei ich feststelle, dass leider auffällig viele "Nicht-von-hier-Kulti" wohl integriert, leider aber kaum bis gar nicht sich assimilieren, anpassen können oder nicht wollen und möglichst sich in den vielen Nebenwelten zuhause fühlen und unsere schweizerische Gesellschaft gar nicht kennen wollen, können, meiden, unsere Sprache auch kaum verstehen -

Das (!) ist allerdings der Fehler UNSERER Politik im Umgang mit den "Ausländern". In diesem Punkt bin ich, das wissen Sie auch, mit den Vorschlägen der rechtsbürgerlichen einverstanden. NUR (!!!), in einer anderen Tonart, menschlich, ethisch vertretbar UND nicht HASSERFÜLLT, PAROLENHAFT, wie es die SVP und viele auch versteckt agierende "Rechte" es machen!

DIESER versteckte "Hass", nicht selbst erkannte eigene Gefühle, macht die ganze Sosse zu einer ungeniessbaren, stinkenden Brühe! Zusammen mit der klar erkennbaren Haltung "Mir alles - den Rest können die anderen gerne (Anm. zynisch) haben ..." ergibt das unsere erkennbare politische und gesellschaftliche Wirklichkeit ...!

DIESE ART Politik, die bekämpfe ich wirklich! Da haben Sie Recht. Praktisch sehen Sie dies auch am Beispiel (nir eines von vielen!), dass WENIGER als 10% Menschen in der Schwiz am gesamten Einkommen und vermutlich noch viel WENIGER am gesamten Vermögen teilhaben können -

JEDOCH sind es mehr ... als 90% der Einwohner der Schweiz, die auch mehr als 90% Einkommen und Vermögen besitzen! Also dadurch auch die ganze MACHT ausüben können - auch gegen moralische und ethische Bedenken ...!

DAS ist gerade jetzt und kurz nach den Wahlen zu erkennen und die traurige Wahrheit bezgl. der Fairness und Ehrlichkeit dieser 90%-Gruppe!

Wohl ist vielleicht, gesamthaft gesehen, ein Teil dieser Wohlstandsbesitzer ... imstande zu erkennen, dass gewisse soziale Erfordernisse dringend notwendig sind und auch noch wären!

Dies aber sicher nicht die Führungen der - leider und traurigerweise! - der BÜRGERLICHEN - gesamthaft aber mit wenigen Ausnahmen!

Ob Sie wirklich zu DIESEN oder JENEN gehören, das weiss ich immer noch nicht - Aber es nimmt mich eben wunder .... Ich möchte auch dem so genannt "bürgerlichen Denken" und "Handeln" mehr auf die Schliche kommen ... Ich begreife es immer noch nicht ... Wohl, weil ich in einem parteifreien (zum Glück) Umfeld aufgewachsen bin und frei denken und handeln gelernt habe - und auch mitempfindend und mit echtem Mitgefühl sehen und erkennen, dies wurde mir/uns vorgelebt! Darum kann ich auch begreifen, was echte menschliche, ethisch saubere Empathie bedeutet ...!

So das wär's für jetzt und mit einem Gruss nach "dar es salaam"!
Zur Zeit..
lieber thomy,

ich schraibe innen alles klein, damit ich weniger feller mache.

nein, zur zeit in dar es salaam. sie haben ja völlig recht, es hätte sich anders geschrieben gehört. aber ansonsten hätten sie ja nichts zu schreiben. ausserdem wäre in ihrem fall "gschnorr" eh das bessere wort.

sie sind auch immer so fixiert auf meinen aufenthaltsort. sind sie stalker oder nur interessiert? vielleicht gehören sie auch nur zu der gruppe, die denken schweizer im ausland wären fahnenflüchtige, hätten sich nicht mehr zu interessieren und schon gar nicht mitzureden.

in meinem falle ist es so, dass ich in einigen jahren zurückkehre und dann ungern sehen würde wie mein Land durch eine falsche banken-, steuer- und migrationspolitik vom leader in europa auf das mittelmass und den armutstandard des restlichen europas gesunken ist. um dies möglichst schnell zu erreichen wählt man am besten sp und grüne.

es gibt rund 700'000 auslandsschweizer, die man nicht unterschätzen sollte. zudem haben sie nun mal ein stimmrecht. viele davon setzen sich jeden tag fern der heimat für die schweiz, deren ruf und wirtschaft ein. sie sind eine bereicherung für das land und dessen beziehungen, wirtschaftlich und politisch. wir leben multi-kulti jeden tag und wirklich.

nach einiger zeit leidet, zugegeben, etwas das deutsch darunter.
Och, Sie armer!
Da werde ich gleich auch von Mitleid übermannt, bei Ihrer 0-Runde!
Wenn Sie das schon als "Preis für die Unabhängigkeit" bezeichnen, kann man Ihnen wirklich nicht mehr helfen. Gegen Wohlstandsdekadenz helfen nicht mal Gehirnzellen, da hilft höchstens ein hartes Los.
Gut, freut mich
Ich finde das Wahlergebnis gar nicht schlecht. Schön das die SP etwas zulegen konnte. Leider verlor sie bei den Wähleranteilen. Gut finde ich das die Rechtspopulisten eingebremst wurden. Ich hoffe das unser Parlament jetzt wieder zu gut Schweizerischen Kompromissen findet, gut ist das die Mitte etwas gestärkt wurde. Einfacher wird das regieren sicher nicht, aber ich glaube wenn es einfach wäre käme nur wenig dabei heraus, was in meinem Interesse wäre.

Bei mir gibt es dieses Jahr eine 0 Runde, Lohnmässig. Das ist jetzt wohl der Preis der ich für unsere Unabhänigkeit Zahlen muss.

Ich hoffe die SP legt auch noch im Ständerat zu. Einen Sitz, denn St Galler, werde ich hoffentlich mit beeinflussen. Auch wenn ich nicht immer seiner Meinung bin, werde ich Rechsteiner wählen. Ich hoffe die Mehrheit der St Galler möchte auch verhindern das unser Toneli die ganze Zeit im Ständerat am Telefon hangen muss, um Nationalrat Blocher zu fragen, was er stimmen und sagen muss. Das wäre doch sehr peinlich für meinen stolzen Kanton. Auch wenn ich eigentlich Appenzeller bin. Apropos Nationalrat Blocher.... Ich frage mich was für Leute diesen bösartigen verbitterten alten Mann gewählt haben...... Da zweifle ich doch ganz leicht an der Intelligenz der Leute. Gut vielleicht sind diese Leute ja genau gleich bösartig, er wollte ja gar nicht, er müsse es tun, sagte er immer wieder. Wohl um die Schweiz zu retten........ Der Arme. :-( ich werde gerade von mittleid übermannt ;-)
Midas, zur Zeit in Kinshasa ....
Lieber Midas ... Könnten Sie mir erläutern, was
"linkes Gelaber" ist? Danke ... Übrigens: " Das Linke Gelaber ..." ... Sie wollten doch sicher schreiben "Das linke Gelaber ...". Nicht wahr, Midas!?
Nicht die richtigen Schlüsse gezogen, Kubra
Clinton und Bush haben nicht in die Wirtschaft eingegriffen, sondern etwas losgetreten, und es dann so laufen lassen. Bereichert Euch, war die Parole von Regan, Clinton und Bush! Das war alles, nur keine staatliche Regelung, wie Sie es nun darstellen wollen. Mit den mit richtigen Rahmenbedingungen wäre das heutige Schlamassel nämlich nicht entstanden.
Die Deutschen haben unter Adenauer bereits das Häuslebauen gefördert, aber mit den nötigen gesetzlichen Rahmen versehen und da ist bis heute nichts aus dem Ruder gelaufen.
Sie drehen sich schon wieder Ihr Weltbild zurecht, ohne die Fakten zu kennen oder auch zu beachten.
Mal ganz ohne Polemik
Wo fehlen uns Arbeitskräfte? Im Gastgewerbe. Eine Stütze der CH-Wirtschaft und verhätschelt von allen Parteien.
In der Lanwirtschaft, die hält sich nicht an die Mindestlohnvereinbarungen, die macht so wie so, was sie will.
Im Gesundheitswesen, da haben wir durch viele Massnahmen verhindert, dass es genügend Aerzte und Krankenpfleger -Schwestern gibt. Zwei Drittel der Spitäler müssten schliessen, würden wir nur mit Schweizern dort auskommen wollen.
Es wäre schon sehr viel erreicht, wenn wir den Ausländern gleiche Löhne wie den Schweizern zahlen würden, das würde die Zuwanderung nähmlich ziemlich eingrenzen, denn dann fiele schon ein Grund weg, einen Ausländer, der sich für weniger Geld anbietet, einem Schweizer vorzuziehen.
Eigenartigerweise sagen die Schweizer Mediziner, es lohne nicht mehr, eine Landarztpraxis zu betreiben, die Deutschen Aerzte finden, die Schweiz biete geradezu paradiesische Zustände an und übernehmen die Landpraxen. Jetzt stellt sich doch die Frage, wie das?
Das waren nur mal ein Beispiele und ich habe ehrlich gesagt auch keine Ahnung, was da läuft. Einerseits bekommt jeder reiche Ausländer sofort eine Aufenthaltsbewilligung und eine Traumvilla, die sogenannten bodenständigen Bauern stellen das jeweils gerne zur Verfügung, an dem sie doch angeblich so hängen, die SVP-Betriebe beschäftigen über 350 000 Ausländer und wollen die aber loswerden. Wer blickt da noch durch? Ich sage Ihnen, meiner Meinung noch werden wir von der SVP und auch anderen Lügnern ganz schön verarscht.
Freiheit ist ein dehnbarer Begriff.
Für Rechtspopulisten gilt Freiheit nur für Gleichgesinnte.
Freiheit heisst auch die Medien kontrollieren auf das diese nur noch die Wahrheit verkünden.
Freie Wirtschaft solange es den eigenen Mitglieder nützt.

Es gibt kaum eine verlogenere Bande als Rechtspopulisten.
Wie, der Kubra fällt nichts mehr ein?
Hat der gute Bond Sie also mit guten und wahren Argumenten erschlagen. Schön ist aber doch, dass Sie Ihre Niederlage einmal einsehen und nicht blöken wie ein Schaf, wie Sie das sonst bei Niederlagen tun. Sie machen echt Fortschritte!
Aber ach, schön wäre es gewesen! Die alte Kubra kommt wieder aus dem Loch gekrochen, nur Ihre Meinung ist die einzig wahre und wenn Sie noch so heftig von den Fakten erschlagen wird, Fakten und Meinungen anderer sind Blödsinn, sofern sie nicht mit dem beschränkten Gedankengut der Kubra übereinstimmen! Der gute Bond hat eigentlich nur Tatsachen aufgezählt.
Jetzt fragt sich die denkende Minderheit des Abend- und des Morgenlandes sofort, wie kann die gute Kubra Fakten als Blödsinn bezeichen, hat die nun den Bezug zur Realität völlig verloren?
Ja, ich behaupte das schon lange, hier ist der Beweis!.
Das ist die Haltung Extremer Rechter oder Linker und deckt sich völlig mit den irren Ansichten eines Breiviks oder auch mit islamistischer Ideologen, das ist völlig identisches Verhalten der Weltverbesserer. Die haben alle die Wahrheit ganz alleine erfasst. Alles andere ist Blödsinn und was kümmert diese Sorte Menschen die Realität? Da stehen die drüber!
Partei der Freiheit?
Na, da schauen wir doch mal bei Vimentis nach dem Profil dier SVP: am ausgeprägtesten ist, na, was wohl? "Strenges Rechtsystem!" Da blöken die immer von zu vielen Gesetzen usw. dabei ist das alles Lug und Trug. Freie Wirtschaft, aber keinerlei Liberalität, das zeigt Vimentis auch auf bei der SVP, wie soll das denn zusammengehen? Also, es scheint wirklich die Partei der Deppen zu sein, diese SVP. Die kennen offenbar nichts, als Ausländer raus und Gesetze machen zur Einschränkung unserer Freiheit. Da hat mich mein Gefühl aber gar nicht in die Irre geführt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich Gegner und Befürworter einig, dass die «ungerechte Besteuerung» abgeschafft werden ... mehr lesen
Das grösste Hindernis für gerechte Steuern sollen die schlechten Aussichten der Bundesfinanzen sein.
Das Ergebnis der DSI bestärkt die Gegner.
Kampf gegen Volkstrennung  Bern - Das deutliche Nein zur Durchsetzungsinitative weckt bei den Gegnern die Zuversicht, dass auch künftige Angriffe der SVP auf rechtsstaatliche ... mehr lesen  
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten