Nachbeben erschrecken Überlebende
publiziert: Samstag, 3. Jun 2006 / 08:01 Uhr

Yokyakarta - Eine Woche nach den verheerenden Erdstössen auf der indonesischen Insel Java haben in der Nacht auf Samstag mehrere Nachbeben die Menschen in dem Katastrophengebiet erneut in Angst und Schrecken versetzt.

Die Aufräumarbeiten sind noch lange nicht abgeschlossen. (Archivbild)
Die Aufräumarbeiten sind noch lange nicht abgeschlossen. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Das seismologische Institut des südostasiatischen Inselstaates registrierte mehrere Beben der Stärke vier auf der Richterskala. Jedes habe etwa 30 Sekunden gedauert.

Zehntausende Menschen rannten verängstigt aus ihren Zelten ins Freie, die ihnen nach der Zerstörung ihrer Häuser als Notunterkünfte dienten.

Bei dem Beben der Stärke 6,3 vor einer Woche waren mehr als 6200 Menschen ums Leben gekommen. Die genaue Zahl der Obdachlosen ist unklar. Die Erdstösse zerstörten aber mehr als 100 000 Häuser.

Angesichts der Menschen, die bei der Katastrophe ihr Zuhause verloren haben, lancierte die UNO ein Hilfsprogramm in der Höhe von 103 Millionen Dollar (125 Millionen Franken).

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Yogyakarta - Bei der Versorgung ... mehr lesen
Aus Angst vor Plünderern wurden derweil rund 6000 Polizisten in die Katastrophenregion entsandt.
Yogyakarta - Fast eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Insel Java ist die Zahl der Todesopfer weiter angestiegen. mehr lesen 
Die Menschen seien äusserst anfällig für Epidemien.
Yogyakarta - Im Erdbebengebiet auf ... mehr lesen
Jakarta - Der indonesische Vulkan ... mehr lesen
Der Merapi scheint kurz vor dem Ausbruch. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 15°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten