Nachbeben halten Japan in Atem
publiziert: Montag, 26. Mrz 2007 / 13:13 Uhr

Tokio - Einen Tag nach dem starken Erdbeben in Zentraljapan mit einer Toten und mehr als 200 Verletzten haben sich zahlreiche Nachbeben ereignet. Die Bewohner der Region wurden in Angst und Schrecken versetzt.

Über 600 Häuser wurden durch das Erdbeben teils völlig zerstört. (Archivbild)
Über 600 Häuser wurden durch das Erdbeben teils völlig zerstört. (Archivbild)
1 Meldung im Zusammenhang
«Wir konnten wegen der Nachbeben überhaupt nicht schlafen», sagte eine 81-jährige Frau zu Reportern. «Ich möchte, dass mein Mann an einem sicheren Ort schlafen kann, weil ich mir um seine Gesundheit Sorgen mache».

In der am schwersten betroffenen Stadt Wajima in der Zentralprovinz Ishikawa sowie anderen Orten harrten über 2000 Menschen in Schulen und anderen Notunterkünften aus.

Über 600 Häuser wurden durch das Erdbeben der Stärke 6,9 teils völlig zerstört. Viele der obdachlos gewordenen Bewohner sind ältere Menschen. Sie benötigten Unterkünfte und sanitäre Einrichtungen, sagte ein Einsatzleiter.

Nottanks mit Frischwasser

Anwohner stellten sich mit Kanistern und Kesseln vor Nottanks mit Frischwasser an. Die Meteorologische Behörde warnte Hilfskräfte und Anwohner, bei den Aufräumarbeiten vorsichtig zu sein, da die Nachbeben weitere Schäden sowie Erdrutsche verursachen können.

Auch in den nächsten Tagen bestehe die Gefahr weiterer Erschütterungen der Stärke von über 5 oder 6, hiess es. Am frühen Montagnachmittag erschütterte ein Nachbeben der Stärke 4,8 die Erde.

Regierung sichert Hilfe zu

Ministerpräsident Shinzo Abe sicherte den Opfern vor dem Parlament Hilfe zu. Man werde alles unternehmen, die Erdbebenregion wieder aufzubauen, sagte Abe.

In Ishikawa sowie den angrenzenden Provinzen Toyama und Niigata registrierten die Behörden bis zum Montag 208 Verletzte. Eine 52-jährige Frau war am Sonntag in ihrem Garten von einer umgestürzten Steinlaterne erschlagen worden. Vielerorts gingen Erdrutsche nieder, Strassen sind aufgebrochen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Bei einem starken Erdbeben vor der Westküste Japans ist mindestens ... mehr lesen
Nachbeben hielten die Bewohner weiter in Atem.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr ... mehr lesen
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten