Nachfolger von Küttel und Ammann gesucht
publiziert: Dienstag, 18. Dez 2007 / 08:30 Uhr

Spätestens seit den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City ist Skispringen in aller Munde. Das doppelte Olympiagold von Simon Ammann begeisterte die Schweiz und seither verfolgen viele die Flüge von Ammann und Küttel. Einer, der sich mit ganzer Kraft dafür einsetzt, dass dort auch in Zukunft Schweizer Namen zu finden sind, ist Pipo Schödler. Seit 2004 ist er der Chef des Nachwuchsbereichs.

4 Meldungen im Zusammenhang
Skispringen ist eine von acht Disziplinen von Swiss-Ski und steht nach wie vor im Schatten der «grossen Disziplinen» wie beispielsweise Ski Alpin. 2004 wurde ein komplett neues Nachwuchskonzept erarbeitet, das 2005 umgesetzt wurde und bis heute Gültigkeit hat.

Stützpunkttraining

Seither konzentriert sich die Nachwuchsarbeit auf einen nationalen und vier regionale Stützpunkte, wo 12- bis 17-jährige aufgebaut und auf ihrem Weg Richtung Leistungssport begleitet werden. Um an einem Stützpunkt trainieren zu dürfen, müssen die Talente einige Anforderungen erfüllen. Nachwuchs- Chef Philipp (Pipo) Schödler und seine Trainerkollegen rekrutieren dabei selbst.

Optimale Ausgangslage für Talente

Das Konzept scheint Früchte zu tragen. In den letzten Jahren konnten vor allem im technischen Bereich grosse Fortschritte erzielt werden. Dies dank dem Stützpunkt-Training, bei dem viel Wert auf Qualität gelegt wird. Dafür besteht im konditionellen Bereich im internationalen Vergleich noch etwas Nachholbedarf.

Die neue Struktur zieht sich vom Nachwuchs bis in die Nationalmannschaft durch und bietet eine optimale Ausgangslage für die Förderung der Talente.

Viel Arbeit im Nachwuchsbereich

Nichtsdestotrotz hat es zu wenig Athleten. Momentan gibt es in der Schweiz 130 lizenzierte Skispringer. 91 davon sind noch unter 16 Jahre. Dies zeigt, welch grosse Rolle der Nachwuchs im Skispringen einnimmt. Dementsprechend sind 5 von 8 Angestellten im Bereich Nachwuchsförderung tätig.

Die Rekrutierung neuer Talente ist schwierig, da es nur wenige Schanzen in der Schweiz gibt. Zu dieser Problematik wurde im vergangenen April ein Workshop durchgeführt, um Kinder für den Skispring-Sport zu begeistern. Eine Möglichkeit bietet hierzu die mobile Schanze, die zu Animationszwecken in verschiedenen Städten aufgestellt werden kann. Kinder können so den Sport unverbindlich ausprobieren.

Zudem entstand in Einsiedeln die sogenannte Skisprungschule. Jeden Mittwochnachmittag und Samstag können Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre dort kostenlos und unter fachmännischer Anleitung skispringen.

Wenig Skispringerinnen

Ein weiterer Grund für die geringe Zahl an Nachwuchsathleten im internationalen Vergleich ist auch, dass erst seit kurzem Frauen diese Sportart international ausüben können. Von den 130 lizenzierten Athleten sind gerade mal elf junge Frauen und davon starten nur vier auf internationaler Ebene.

Erst seit vier Jahren gibt es den Continental Cup, die momentan noch höchste internationaleDamenserie. Letztes Jahr fand zum ersten Mal eine WM für Nachwuchsathletinnen statt und 2009 wird die erste Damen- WM durchgeführt.

Klare Zielsetzung

Im Vergleich zu den grossen Sportarten von Swiss-Ski verfügt die Abteilung Skispringen über ein sehr bescheidenes Budget von rund 800’000 Franken.

Die Nachwuchsbewegung der Disziplin Skispringen wurde 2006 von der Sporthilfe mit 69’000 Franken unterstützt. Ziel ist es, mit einer konsequenten Förderung das vermeintliche Loch nach Simon Ammann und Andreas Küttel zu stopfen. Aus diesem Grund setzen Pipo Schödler und sein Team alles daran, die Weichen in Richtung Sieg zu stellen. Ziel sind dabei die Olympischen Spiele 2014.

(Sporthilfe)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bob-Weltmeister 1997 Reto Götschi ... mehr lesen
Reto Götschi - ehemaliger Spitzensportler - unterstützt Nachwuchs-Skispringer Adrian Schuler.
Ammann: «Von nun an bin ich der Springer, der keinen Druck hat».
Nach den Höhenflügen vom ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für Triathletin Spirig ist es die dritte Teilnahme.
Für Triathletin Spirig ist es die dritte Teilnahme.
Ittigen - Olympiasiegerin Nicola Spirig, Schwinger Christian Stucki sowie die beiden zurückgetretenen Daniel Albrecht (Ski alpin) und Christoph Spycher (Fussball) ergänzen das Starensemble am Sporthilfe Super10Kampf 2014. mehr lesen 
Manege frei  Nun ist klar: Neben Sarah Meier werden Kunstturn-Star Ariella Kaeslin, Ski-Ass Fabienne Suter und ... mehr lesen  
Ariella freut sich auf einen tollen Wettkampf.
Sarah Meier auf dem Eis: Die Europameisterin nimmt am Super10Kampf teil.
Super10Kampf  Drei Monate vor dem Super10Kampf im ... mehr lesen  
Gala auf dem Schloss Lenzburg  Der Skirennfahrer Reto Schmidiger und die Skicrosserin Fanny Smith sind von der Stiftung Schweizer Sporthilfe zu den Nachwuchs-Athleten des Jahres 2010 gewählt worden. Als bestes Nachwuchsteam wurde der Rudervierer mit Steuermann geehrt. mehr lesen  
Unter dem Motto «Hopp Schwiiz!» hat im Zürcher Hallenstadion zum 32. Mal der Super10Kampf der Stiftung Schweizer Sporthilfe stattgefunden. Zum beliebten Event ... mehr lesen  
Simon Ammann beim Spiel «Fondue Jass»
Ittigen - Der Sporthilfe Super10Kampf ist um zwei Top-Stars reicher: Mit Simon Ammann, dem beliebten Doppel-Doppel-Olympiasieger von 2002 und 2010, ist am Freitag, 29. Oktober 2010, im Hallenstadion Zürich eine tolle Show garantiert. mehr lesen  
Ittigen - Mit Didier Cuche, Sascha Heyer, Bruno Risi, Ralph Stöckli und Nadia Styger versuchen sich fünf weitere Topsportler gemeinsam mit Jodlerin Melanie Oesch sowie René Rindlisbacher und Sven Furrer vom Duo Edelmais als Gladiator am Sporthilfe Super10Kampf. mehr lesen  
Sporthilfe-zoom
Neues aus der Welt des Nachwuchssports gibt's im aktuellen «zoom». Lernen auch Sie die Stars von morgen näher kennen. mehr lesen  
Mitgliedschaft
Als Mitglied leisten Sie einen wichtigen Beitrag in der Förderung von Nachwuchsathleten.

 HELFEN SIE MIT
Bayern-Youngster Lucas Scholl wird nicht zum FC Bayern wechseln.
Sport Scholl wechselt nicht zum FC Luzern Lucas Scholl wird definitiv keinen Vertrag beim FC ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten