Weniger Einbürgerungsgesuche
Nachfrage nach dem Schweizer Pass sinkt
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 17:07 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Jul 2012 / 17:45 Uhr
Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37'893 Personen.
Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37'893 Personen.

Bern - Verschärfungen in mehreren Kantonen für die Einbürgerung zeigen Wirkung: Im vergangenen Jahr sind wiederum weniger Gesuche eingegangen. Das Bundesamt für Migration zählte 2011 insgesamt 26'102 Gesuche für eine Einbürgerung.

10 Meldungen im Zusammenhang
Damit sind deutlich weniger Gesuche gestellt worden als im Rekordjahr 2008 (34'965) und im Jahr davor (26'554), wie das Bundesamt für Migration (BFM) in seinem am Freitag veröffentlichten Migrationsbericht 2011 schreibt. Noch immer liegt die Gesuchszahl aber klar über dem Stand von Ende der 1990-er Jahre, als rund 20'000 Gesuche pro Jahr eingingen.

Vor allem die Gesuche um ordentliche Einbürgerung gingen zurück. Das BFM führt den Rückgang auf die höheren Anforderungen - beispielsweise an die Sprachkenntnisse - zurück. Die Gesuche um erleichterte Einbürgerung - etwa für Ehepartner von Schweizern - gingen indes nicht zurück.

38'000 neue Schweizer

Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37'893 Personen. Das sind rund 6 Prozent weniger als im Vorjahr, als über 40'000 Personen eingebürgert wurden. Der grösste Teil der Eingebürgerten - rund 28'000 - erhielt das Bürgerrecht im ordentlichen Verfahren.

Mit 4353 Personen wurden am meisten aus Serbien eingebürgert. Im Vergleich zum Vorjahr sind das aber 36 Prozent weniger. Es folgen eingebürgerte Italiener (4255) und Deutsche (3686). Einen markanten Anstieg gab es bei Staatsangehörigen Kosovos, die Schweizer wurden: Mit 2522 Personen waren es 57 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Migrationsbericht 2011 bietet das BFM einen Überblick über das Geschehen im Migrationswesen. Besonders die Folgen des arabischen Frühlings seien prägend gewesen für die Migration, heisst es im Bericht. Die Aufstände in mehreren nordafrikanischen Ländern führten in der Schweiz zu einer markanten Zunahme der Asylgesuche.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Weshalb lehnen Gemeinderäte und Parlamente weniger Gesuche ab als die Stimmbürger?
Bern - Gemeindeversammlungen beurteilen Einbürgerungsgesuche restriktiver als Gemeinderäte. Zu diesem Schluss kommt eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie, die ... mehr lesen 3
Bern - Die Zahl der Einbürgerungen könnte wegen der Revision des ... mehr lesen 1
EKM-Vizepräsidentin Jahreiss Fiammetta wurde selbst eingebürgert.
548 Menschen aus Syrien haben im ersten Halbjahr ein Asylgesuch gestellt.
Bern - Tausende Menschen flüchten vor der anhaltenden Gewalt in Syrien in die benachbarten Länder. Hierzulande ist die Zahl von Asylgesuchen syrischer Staatsbürger zwar gestiegen, ... mehr lesen
Bern - Im Jahr 2011 haben die ... mehr lesen 1
Die Kantone verzeichnen dank des Bundes sogar einen Überschuss.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Trotz Papieren und Reisedokumenten sind viele auszuschaffende Personen nicht auffindbar und können nicht zurückgeführt werden.
Bern - In 1700 Fällen hat das ... mehr lesen 1
Erweiterter Rechtsschutz für abgewiesene Einbürgerungsbewerber.
Lausanne - Das Bundesgericht erweitert den Rechtsschutz für abgewiesene Einbürgerungsbewerber. Die Richter in Lausanne werden künftig auch prüfen, ob einem Kandidaten die ... mehr lesen
Zürich - Im Kanton Zürich werden die Hürden für Einbürgerungen nicht erhöht. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag das neue Bürgerrechtsgesetz mit 56,4 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Die Stimmbeteiligung lag bei 40,0 Prozent. mehr lesen 
Bern - Laut einer Studie der OECD ... mehr lesen 3
Hohe Hürden für die Einbürgerung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Merve Büyüksarac wurde zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten