Weniger Einbürgerungsgesuche
Nachfrage nach dem Schweizer Pass sinkt
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 17:07 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Jul 2012 / 17:45 Uhr
Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37'893 Personen.
Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37'893 Personen.

Bern - Verschärfungen in mehreren Kantonen für die Einbürgerung zeigen Wirkung: Im vergangenen Jahr sind wiederum weniger Gesuche eingegangen. Das Bundesamt für Migration zählte 2011 insgesamt 26'102 Gesuche für eine Einbürgerung.

10 Meldungen im Zusammenhang
Damit sind deutlich weniger Gesuche gestellt worden als im Rekordjahr 2008 (34'965) und im Jahr davor (26'554), wie das Bundesamt für Migration (BFM) in seinem am Freitag veröffentlichten Migrationsbericht 2011 schreibt. Noch immer liegt die Gesuchszahl aber klar über dem Stand von Ende der 1990-er Jahre, als rund 20'000 Gesuche pro Jahr eingingen.

Vor allem die Gesuche um ordentliche Einbürgerung gingen zurück. Das BFM führt den Rückgang auf die höheren Anforderungen - beispielsweise an die Sprachkenntnisse - zurück. Die Gesuche um erleichterte Einbürgerung - etwa für Ehepartner von Schweizern - gingen indes nicht zurück.

38'000 neue Schweizer

Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37'893 Personen. Das sind rund 6 Prozent weniger als im Vorjahr, als über 40'000 Personen eingebürgert wurden. Der grösste Teil der Eingebürgerten - rund 28'000 - erhielt das Bürgerrecht im ordentlichen Verfahren.

Mit 4353 Personen wurden am meisten aus Serbien eingebürgert. Im Vergleich zum Vorjahr sind das aber 36 Prozent weniger. Es folgen eingebürgerte Italiener (4255) und Deutsche (3686). Einen markanten Anstieg gab es bei Staatsangehörigen Kosovos, die Schweizer wurden: Mit 2522 Personen waren es 57 Prozent mehr als im Vorjahr.

Im Migrationsbericht 2011 bietet das BFM einen Überblick über das Geschehen im Migrationswesen. Besonders die Folgen des arabischen Frühlings seien prägend gewesen für die Migration, heisst es im Bericht. Die Aufstände in mehreren nordafrikanischen Ländern führten in der Schweiz zu einer markanten Zunahme der Asylgesuche.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Jahr 2012 haben 35'056 Personen das Schweizer Bürgerrecht erworben. Dies sind gegen 3000 weniger als im Vorjahr. ... mehr lesen
Seit 2008 sind die Gesuchszahlen kontinuierlich gesunken. (Symbolbild)
Bern - Die Zahl der Einbürgerungen könnte wegen der Revision des Bürgerrechtsgesetzes drastisch sinken. Die ... mehr lesen 1
EKM-Vizepräsidentin Jahreiss Fiammetta wurde selbst eingebürgert.
Bern - Im Jahr 2011 haben die Kantone insgesamt 57 Millionen Franken für Nothilfe für abgewiesene Asylbewerber ... mehr lesen 1
Die Kantone verzeichnen dank des Bundes sogar einen Überschuss.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Trotz Papieren und Reisedokumenten sind viele auszuschaffende Personen nicht auffindbar und können nicht zurückgeführt werden.
Bern - In 1700 Fällen hat das Bundesamt für Migration im vergangenen Jahr die ... mehr lesen 1
Bern - Wirtschaftliche Entwicklungszusammenarbeit kann die Migration nicht bremsen. Im Gegenteil: ... mehr lesen 3
Entwicklungshilfe kann Zuwanderung nicht verhindern.
Zürich - Im Kanton Zürich werden die Hürden für Einbürgerungen nicht erhöht. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag das neue Bürgerrechtsgesetz mit 56,4 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Die Stimmbeteiligung lag bei 40,0 Prozent. mehr lesen 
Bern - Laut einer Studie der OECD funktioniert die Integration in der Schweiz insgesamt relativ gut. Drei Viertel der Zuwanderer ... mehr lesen 3
Hohe Hürden für die Einbürgerung.
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Beide Seiten wollen hart bleiben  Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform zum Abschluss bringen. «Ich bleibe hart, weil ich denke, dass es eine gute Reform ist», sagte er. 
Frankreichs Gewerkschaften erhöhen Druck Paris - Mit einem neuen Protesttag haben Frankreichs Gewerkschaften im Streit um eine Arbeitsrechtsreform den ...
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor Marseille - Die Blockade von Raffinerien haben die Proteste ...
Das Gericht hat entschieden  Biel - Ein somalischer Asylbewerber, der 2012 in einem Asylzentrum in Gampelen BE einen algerischen Mitbewohner erstach, muss für 13 Jahre hinter ...  
Der Angeklagte stach im Sommer 2012 auf einen Algerier ein.
Der Mann wurde nach Angaben des Gerichts zuerst als unzurechnungsfähig erachtet.
Somalier steht nach Messerstichen vor Gericht Biel - Ein somalischer Asylbewerber soll wegen der Tötung eines Mitbewohners 2012 in einem bernischen Asylzentrum für 15 Jahre ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten