Nachrichtendienst geniesst weiterhin das Vertrauen von Ueli Maurer
publiziert: Sonntag, 30. Sep 2012 / 14:59 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 30. Sep 2012 / 15:36 Uhr
Bundesrat Ueli Maurer bekennt sich zur Führung des Nachrichtendienstes und spricht ihr sein Vertrauen aus.
Bundesrat Ueli Maurer bekennt sich zur Führung des Nachrichtendienstes und spricht ihr sein Vertrauen aus.

Bern - Bundesrat Ueli Maurer hat am Wochenende Fehler bei der Aufdeckung des Datendiebstahls im Nachrichtendienst des Bundes (NDB) eingeräumt. Trotzdem geniesse die Führung des Nachrichtendienstes immer noch sein Vertrauen, sagte Maurer.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dass der Nachrichtendienst das Leck nicht selbst bemerkt habe, sieht Maurer nicht als Versagen interner Kontrollen, wie der Vorsteher des Verteidigungsdepartements (VBS) in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» sagte. Gemäss Bundesanwaltschaft kam der Hinweis von ausserhalb der Bundesverwaltung.

Zur Information der «SonntagsZeitung», wonach der Tipp von der Grossbank UBS stammte, wollte Maurer nichts sagen. Auch die UBS nahm dazu auf Anfrage keine Stellung. Laut dem Zeitungsbericht hat der Verdächtige als «IT-Mitarbeiter des VBS» bei einer UBS-Filiale in der Region Bern versucht, ein Nummernkonto zu eröffnen.

Nach kritischen Fragen habe der Bankmitarbeiter die Anfrage abgelehnt und intern weitergemeldet. Über deren Sicherheitsabteilung gelangte der Hinweis offenbar an den NDB.

Sicherheitsüberprüfung anpassen

«Im Nachhinein kann man sagen, dass Fehler gemacht wurden», gestand Maurer ein, ohne sich darüber konkret zu äussern. Mit personellen Konsequenzen ist zur Zeit trotzdem nicht zu rechnen. Das Vertrauen in die NDB-Führung sei «absolut vorhanden», bekräftigte Maurer.

Unterdessen hat das VBS einige Massnahmen ins Auge gefasst. Dazu gehört laut Maurer eine Änderung der Sicherheitsüberprüfung und erhöhte Aufmerksamkeit beim Risiko Datendiebstahl. Auch werde überprüft, wer überhaupt externe Datenträger an die Computersysteme anschliessen dürfe. Es wäre jedoch falsch, eine «Kultur des Misstrauens zu installieren», warnte Maurer im «SoZ»-Interview.

Bereits gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag hatte Maurer eingeräumt, dass die Angelegenheit glückhaft ausgegangen sei. Bei einer Weitergabe der gestohlenen Daten wäre «die Glaubwürdigkeit des Staates auf Jahre untergraben gewesen». Sowohl bei ausländischen Nachrichtendiensten wie auf diplomatischer Ebene.

Dagegen sei die «physische Unversehrtheit» der Schweiz kaum gefährdet gewesen, versicherte Maurer. Über den konkreten Dateninhalt schwieg sich Maurer weiter aus. Die Inhalte hätten aber Rückschlüsse darüber erlaubt, «wie der Staat Schweiz funktioniert». Möglich wären auch konkrete Attacken gewesen.

Hausdurchsuchung im Mai

Das Verteidigungsdepartement hatte den Datendiebstahl am Mittwochabend publik gemacht. Die Bundesanwaltschaft war bereits am 25. Mai vom Nachrichtendienst über den Verdacht des Datendiebstahls informiert worden.

Daraufhin führte die Bundesanwaltschaft in Zusammenarbeit mit der Bundeskriminalpolizei eine Hausdurchsuchung bei einem Verdächtigen durch. Der Informatik-Mitarbeiter wurde verhaftet. Er entwendete über mehrere Wochen Festplatten mit elektronischen Daten. Hinweise deuten darauf hin, dass die Absicht bestand, die Daten ins Ausland zu verkaufen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach dem Datendiebstahl im Nachrichtendienst des Bundes (NDB) will der Bundesrat die Informatiksicherheit ... mehr lesen
Der Bundesrat will Massnahmen ergreifen. (Archivbild)
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) hat sich über den Datendiebstahl im Nachrichtendienst ... mehr lesen
SIK-Präsidentin Chantal Galladé: Die Kommission gibt den Fall ab.
Bern - Bundesrat Ueli Maurer räumt ein, dass bei der Aufdeckung des Datendiebstahls im Nachrichtendienst des Bundes auch ... mehr lesen
Maurer räumte ein, dass bei einer Weitergabe der gestohlenen Daten «die Glaubwürdigkeit des Staates auf Jahre untergraben gewesen wäre.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zum Inhalt der Daten wurden keine Angaben gemacht.
Bern - Der Mitarbeiter, der beim ... mehr lesen
Bern - Beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat sich im Mai ein Fall von Datendiebstahl ereignet. Die ... mehr lesen
Die entwendeten Daten wurden vollumfänglich sichergestellt und eine Weitergabe konnte verhindert werden. (Symbolbild)
Stripperinnen sollen besser geschützt werden.
Stripperinnen sollen besser geschützt werden.
Mehr Schutz im Erotikgewerbe  Bern - Frauen von ausserhalb der EU können ab 2016 nicht mehr legal in die Schweiz einreisen, um in Cabarets zu tanzen. Der Bundesrat hat entschieden, das Tänzerinnen-Statut aufzuheben. Gleichzeitig will er den Schutz der im Erotikgewerbe tätigen Menschen verbessern. 
Bestandteil der Gesellschaft  Das Thema des Magglingertags 2014 hiess «Sport für alle - ein Leben lang». Gemeinsam ...
Sowohl der Breiten- wie auch der Spitzensport sind von grosser Bedeutung.
Nur selten kann ein Spitzensportler in der Schweiz von seinem Jahreseinkommen leben.
Nationalrat will finanzielle Lage von Spitzenathleten verbessern Bern - Der Nationalrat möchte die finanzielle Lage von Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern in der ...
Massnahmen gegen die Lohndiskriminierung von Frauen - regelmässig kontrollierte Lohnanalysen
Lohngleichheit  Bern - Nachdem freiwillige Massnahmen der Wirtschaft nicht zu Lohngleichheit führten, will der Bundesrat gesetzlich gegen die ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten