Überprüfung bezüglich Gefährdung der inneren Sicherheit
Nachrichtendienst hat 22 Personen als mögliches Risiko eingestuft
publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2016 / 16:49 Uhr
Gemäss dem Bericht wurden neun Personen, die ein Asylgesuch eingereicht hatten, als ein mögliches Sicherheitsrisiko für die Schweiz eingeschätzt. (Symbolbild)
Gemäss dem Bericht wurden neun Personen, die ein Asylgesuch eingereicht hatten, als ein mögliches Sicherheitsrisiko für die Schweiz eingeschätzt. (Symbolbild)

Bern - 22 Personen sind im vergangenen Jahr vom Nachrichtendienst des Bundes (NDB) als mögliches Sicherheitsrisiko für die Schweiz eingeschätzt worden. Der Grossteil von ihnen hatte Bezug zum islamistischen Terror und zum Syrienkonflikt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dies schreibt die «NZZ am Sonntag» und beruft sich auf den Geschäftsbericht des Bundesrats, der vor zwei Wochen publiziert wurde. Die Personen gingen dem NDB ins Netz, weil dieser im Zusammenhang mit der Einreichung von Visa-, Einreise- oder anderen Gesuchen überprüfte, ob von den Personen eine Gefährdung für die innere Sicherheit der Schweiz ausgehen könnte.

Gemäss dem Bericht stellten neun der Personen ein Asylgesuch, zwei wollten sich einbürgern und vier eine Aufenthaltsbewilligung verlängern lassen. Fünf Personen hatten zudem ein Visum beantragt und zwei Personen wollten sich im ausländischen Dienst akkreditieren lassen.

Über zwei Millionen Personen überprüft

Bei den Gesuchen habe der NDB relevante Sicherheitsbedenken angebracht, sagte Carolina Bohren, die Pressesprecherin des NDB auf Anfrage. «Wir geben aber lediglich eine Empfehlungen an das Staatssekretariat für Migration (SEM) ab.» Ob dieses die Gesuche dennoch gutheisse oder wie empfohlen ablehne, sei dem SEM überlassen.

Im vergangenen Jahr hat der NDB insgesamt über zwei Millionen Personen wegen allfälliger Gefährdung der inneren Sicherheit überprüft. Dabei wurden 730'000 Visagesuchsteller, 50'000 Einbürgerungswillige, 4900 Asylsuchende und 6600 andere Ausländer überprüft.

Der grosse Rest - insgesamt 1,29 Millionen - waren Flugpassagiere. Die Anzahl der überprüften Personen betrug im Jahr 2011 noch 350'000 Personen und ist seither stetig angestiegen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat rund 400 potenzielle Dschihadisten auf dem Radar. Er beobachtet deren ... mehr lesen 1
Für das Thema Spionage will der NDB auch Unternehmen und Hochschulen sensibilisieren.
Sicherheitsdirektor Pierre Maudet: Der Schweizer Nachrichtendienst (NDB) habe europaweit einzigartig wenig Kompetenzen. (Archivbild)
Bern - Nach den Terroranschlägen in Europa fordern Politiker, der Schweizer Nachrichtendienst müsse rasch ... mehr lesen
Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse: mehr lesen
«SonntagsZeitung»/«Schweiz am Sonntag»: Sicherheitsdirektor Pierre Maudet fordert nach den Anschlägen in Brüssel eine öffentliche Debatte über Sicherheit und Persönlichkeitsrechte: «Wir sind in der Schweiz blind und taub.»
Flughafen Brüssel: Terror ist der Goldstandard der Angst für Terroristen und Mächtige.
Etschmayer Faktenpolitik hat ausgedient. Wenn jetzt Unwohlfühlkandidaten wie Donald Trump und Unwohlfühlparteien wie die AfD ... mehr lesen
Bern - Wie der Vater der «Abzocker-Initiative» sich über deren Umsetzung ärgert, was die SVP in der Asylpolitik vorhat und wie viele ... mehr lesen
«SonntagsBlick»: Der Luzerner CVP-Regierungsrat Guido Graf rechnet im laufenden Jahr mit bis zu 60'000 Asylgesuchen. Er spricht sich erneut gegen die Aufnahme von Eritreern als Flüchtlinge aus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Werden die Reisedaten von Schweizer Bürger immer durchsichtiger? (Symbolbild)
Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) ist in den vergangenen Jahren über alle Passagiere von Flügen aus ... mehr lesen
Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat 2015 fast 5000 Dossiers von Asylsuchenden auf Sicherheitsrisiken überprüft. Das ... mehr lesen
Der NDB überprüft alle Asylgesuche aus Risikostaaten. (Symbolbild)
Die Sozialhilfe sei für gewisse junge Erwachsenen zu attraktiv.
Die Sozialhilfe sei für gewisse junge Erwachsenen zu ...
Bundesrat lehnt Vorstoss ab  Bern - Mittellose junge Erwachsene sollen weiterhin Geld von der Sozialhilfe erhalten. Der Bundesrat will die Unterhaltspflicht der Eltern vorerst nicht ausdehnen. Ein solcher Schritt sollte eingehend geprüft werden, schreibt er in seiner Antwort auf einen Vorstoss. 
Vorerst per Verordnung?  Bern - Der Bundesrat muss die Masseneinwanderungsinitiative ...
Johann Schneider-Ammann spricht von einem «Wettlauf mit der Zeit». (Archivbild)
82 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Wirtschaft auf stabile Beziehungen zur EU angewiesen ist.
Mehr Support für Bilaterale Bern - Die bilateralen Verträge geniessen in der Bevölkerung wieder mehr Zuspruch - eine Hypothek für die schweizerische Europapolitik ist aber ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten