NDB will Mitarbeiter kontrollieren dürfen
Nachrichtendienst soll Mitarbeitende kontrollieren können
publiziert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 15:12 Uhr
Bei anderen Geheimdiensten seien minuziöse Kontrollen Routine. (Symbolbild)
Bei anderen Geheimdiensten seien minuziöse Kontrollen Routine. (Symbolbild)

Bern - Der Nachrichtendienst will seine Mitarbeitenden künftig kontrollieren und überwachen können. Mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz soll er dies auch dürfen, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) bestätigt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Entwurf des Gesetzes sehe vor, dass der Nachrichtendienst (NDB) mehr Kompetenzen erhalte, um heikle Informationen schützen zu können, sagte VBS-Sprecherin Sonja Margelist am Donnerstag auf Anfrage. Sie bestätigte entsprechende Angaben der «Neuen Zürcher Zeitung».

Wie weit der Nachrichtendienst gemäss dem Gesetzesentwurf in Zukunft gehen dürfte, um etwa einen Datendiebstahl durch Mitarbeitende zu verhindern, gibt das VBS nicht bekannt, da der Bundesrat zuerst noch über die Details befinden muss. Das Gesetz befindet sich erst in der verwaltungsinternen Konsultation.

Kontrollen heute verboten

Zur Debatte steht das stichprobenweise Durchsuchen von Taschen. Nach dem Datendiebstahl im Nachrichtendienst hatten Kritiker moniert, offenbar seien die Kontrollen zu lasch, etwa jene am Ausgang des Gebäudes. Bei anderen Geheimdiensten seien minuziöse Kontrollen Routine.

Das VBS stellt sich nun aber auf den Standpunkt, dass der Nachrichtendienst auf Basis der heutigen Gesetze die Taschen seiner Mitarbeitenden gar nicht durchsuchen darf.

Ohne ausdrückliche Rechtsgrundlage auf Gesetzesstufe seien solche Eingriffe in die Grundrechte der betroffenen Personen nicht zulässig, sagte Sonja Margelist. Dies gelte für die Bundesverwaltung generell, aber auch für den NDB.

Präventive Überwachung erlaubt

Über das neue Nachrichtendienstgesetz wird der Bundesrat wohl bald entscheiden. Verteidigungsminister Ueli Maurer hatte die Vorlage für den Sommer angekündigt. Im Zentrum stehen nicht neue Regeln für die Kontrolle der Mitarbeitenden, sondern für die präventive Überwachung. Maurer will den Dienst damit «fit machen» für die wachsenden Anforderungen, wie er im Frühjahr sagte.

Er sprach dabei selbst von einer «politischen Gratwanderung». Fest steht laut Maurer, dass der Nachrichtendienst auch künftig nicht in eigener Kompetenz Telefone und Computer anzapfen oder Hotelzimmer verwanzen darf. Er werde dafür im Einzelfall die Bewilligung einer Behörde einholen müssen.

Die letzten Pläne des Bundesrates, welche in diese Richtung gingen, hatte das Parlament zurückgewiesen, weil ihm der geplante «Lauschangriff» zu weit ging.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizer Nachrichtendienst soll künftig mehr Kompetenzen zur präventiven Überwachung erhalten. Nachdem ... mehr lesen
Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) soll künftig Telefone überwachen, Wanzen installieren, Post öffnen, Handys orten oder Spionage-Software in Computer einschleusen dürfen. (Symbolbild)
Bern - Aus Sicht von Bundespräsident Ueli Maurer respektiert das neue ... mehr lesen 1
Bundesrat startet neuen Versuch für präventive Überwachung. (Symbolbild)
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) hat sich über den Datendiebstahl im Nachrichtendienst ... mehr lesen
SIK-Präsidentin Chantal Galladé: Die Kommission gibt den Fall ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Bundesrat Ueli Maurer räumt ein, dass bei der Aufdeckung des Datendiebstahls im Nachrichtendienst des Bundes auch ... mehr lesen
Maurer räumte ein, dass bei einer Weitergabe der gestohlenen Daten «die Glaubwürdigkeit des Staates auf Jahre untergraben gewesen wäre.»
Zum Inhalt der Daten wurden keine Angaben gemacht.
Bern - Der Mitarbeiter, der beim ... mehr lesen
Bern - Beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat sich im Mai ein Fall von Datendiebstahl ereignet. Die ... mehr lesen
Die entwendeten Daten wurden vollumfänglich sichergestellt und eine Weitergabe konnte verhindert werden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen 
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt oder CryptoLocker. mehr lesen  
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. Denn mittlerweile gibt es Botnetze, die ... mehr lesen
Passwort: Botnetze nutzen Wiederverwendung.
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten von Promis verschaffte, hat sich am Dienstag vor einem ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code ...
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten