Nachträglich beantragte Adoption führt zu Geldstrafe
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 19:54 Uhr
Der Ankläger forderte für den Mann eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten sowie 1500 Franken Busse. (Symbolbild)
Der Ankläger forderte für den Mann eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten sowie 1500 Franken Busse. (Symbolbild)

Zürich - Ein heute 54-jähriger Mann und seine Ehefrau haben auf Bali ein verstossenes Baby als eigenes ausgegeben und damit sein Leben gerettet. Am Mittwoch wurde der Mann vom Bezirksgericht Zürich wegen Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe verurteilt.

Geboren worden war das Mädchen im Januar 2011 auf Bali. Weil seine Mutter es nicht behalten wollte, nahmen sich der indonesische Kunstmaler aus Zürich und seine Schweizer Ehefrau des Babys an.

Um das offizielle Adoptionsverfahren zu umgehen, gaben sie das Baby als eigenes Kind aus und legten beim schweizerischen Konsulat in Bali eine gefälschte Geburtsurkunde vor. Im Nachhinein allerdings plagte sie das schlechte Gewissen - sie beantragten doch noch ein offizielles Adoptionsverfahren.

Damit stiessen sie das Strafverfahren an. Der Ankläger forderte für den Mann eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten sowie 1500 Franken Busse wegen versuchter Entführung und Urkundenfälschung. Gegen die Frau läuft ein separates Verfahren.

Die Verteidigung plädierte vor dem Bezirksgericht Zürich für einen Freispruch vom Hauptantrag. Sein Mandant habe mit seiner Frau dem Kind das Leben gerettet. Und das Leben eines Kindes sei höher zu bewerten als eine Urkunde. Die leibliche Mutter habe das Paar angefleht, das Baby aufzunehmen. Zu behaupten, der Beschuldigte habe dem Kind geschadet, sei absurd.

Das Gericht sprach den Beschuldigten vom Vorwurf der versuchten Entführung frei. Wegen der Urkundenfälschung verurteilte es ihn zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagen zu 30 Franken. Zudem muss er die Gerichtsgebühr von 2000 Franken tragen, da er das Strafverfahren ausgelöst hat.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Das Baby konnte aus dem Schacht gerettet werden. (Symbolbild)
Das Baby konnte aus dem Schacht ...
Mutter in Australien angeklagt  Sydney - Ein Baby hat in Australien fünf Tage in einem Abflussschacht überlebt. Die Mutter wurde am Montag wegen versuchten Mordes angeklagt. Die 30-Jährige hatte das Baby nach den Ermittlungen einen Tag nach der Geburt vergangenen Dienstag in Sydney in den Schacht geworfen. 
Man geht davon aus, dass das Kunstmuseum Bern das umstrittene Erbe des deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt antreten wird.
Kunstmuseum Bern will Gurlitt-Erbe antreten Bern - Die Welt blickt am Montag gespannt nach Berlin: Das Kunstmuseum Bern will mit Vertretern der deutschen Regierung und des ...
Gurlitt-Cousine kommt Berner Kunstmuseum in die Quere Bern/Berlin - Das Kunstmuseum Bern will offenbar das umstrittene Erbe des verstorbenen deutschen ...
Gurlitt sammelte Hunderte von Werken.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten