Baby mit Schummelei gerettet
Nachträglich beantragte Adoption führt zu Geldstrafe
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 19:54 Uhr
Der Ankläger forderte für den Mann eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten sowie 1500 Franken Busse. (Symbolbild)
Der Ankläger forderte für den Mann eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten sowie 1500 Franken Busse. (Symbolbild)

Zürich - Ein heute 54-jähriger Mann und seine Ehefrau haben auf Bali ein verstossenes Baby als eigenes ausgegeben und damit sein Leben gerettet. Am Mittwoch wurde der Mann vom Bezirksgericht Zürich wegen Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe verurteilt.

Geboren worden war das Mädchen im Januar 2011 auf Bali. Weil seine Mutter es nicht behalten wollte, nahmen sich der indonesische Kunstmaler aus Zürich und seine Schweizer Ehefrau des Babys an.

Um das offizielle Adoptionsverfahren zu umgehen, gaben sie das Baby als eigenes Kind aus und legten beim schweizerischen Konsulat in Bali eine gefälschte Geburtsurkunde vor. Im Nachhinein allerdings plagte sie das schlechte Gewissen - sie beantragten doch noch ein offizielles Adoptionsverfahren.

Damit stiessen sie das Strafverfahren an. Der Ankläger forderte für den Mann eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten sowie 1500 Franken Busse wegen versuchter Entführung und Urkundenfälschung. Gegen die Frau läuft ein separates Verfahren.

Die Verteidigung plädierte vor dem Bezirksgericht Zürich für einen Freispruch vom Hauptantrag. Sein Mandant habe mit seiner Frau dem Kind das Leben gerettet. Und das Leben eines Kindes sei höher zu bewerten als eine Urkunde. Die leibliche Mutter habe das Paar angefleht, das Baby aufzunehmen. Zu behaupten, der Beschuldigte habe dem Kind geschadet, sei absurd.

Das Gericht sprach den Beschuldigten vom Vorwurf der versuchten Entführung frei. Wegen der Urkundenfälschung verurteilte es ihn zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagen zu 30 Franken. Zudem muss er die Gerichtsgebühr von 2000 Franken tragen, da er das Strafverfahren ausgelöst hat.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer «Puber» rund um ein angeblich gestohlenes Fahrrad zu Ende gegangen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten