Baby mit Schummelei gerettet
Nachträglich beantragte Adoption führt zu Geldstrafe
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 19:54 Uhr
Der Ankläger forderte für den Mann eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten sowie 1500 Franken Busse. (Symbolbild)
Der Ankläger forderte für den Mann eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten sowie 1500 Franken Busse. (Symbolbild)

Zürich - Ein heute 54-jähriger Mann und seine Ehefrau haben auf Bali ein verstossenes Baby als eigenes ausgegeben und damit sein Leben gerettet. Am Mittwoch wurde der Mann vom Bezirksgericht Zürich wegen Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe verurteilt.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Geboren worden war das Mädchen im Januar 2011 auf Bali. Weil seine Mutter es nicht behalten wollte, nahmen sich der indonesische Kunstmaler aus Zürich und seine Schweizer Ehefrau des Babys an.

Um das offizielle Adoptionsverfahren zu umgehen, gaben sie das Baby als eigenes Kind aus und legten beim schweizerischen Konsulat in Bali eine gefälschte Geburtsurkunde vor. Im Nachhinein allerdings plagte sie das schlechte Gewissen - sie beantragten doch noch ein offizielles Adoptionsverfahren.

Damit stiessen sie das Strafverfahren an. Der Ankläger forderte für den Mann eine bedingte Freiheitsstrafe von zehn Monaten sowie 1500 Franken Busse wegen versuchter Entführung und Urkundenfälschung. Gegen die Frau läuft ein separates Verfahren.

Die Verteidigung plädierte vor dem Bezirksgericht Zürich für einen Freispruch vom Hauptantrag. Sein Mandant habe mit seiner Frau dem Kind das Leben gerettet. Und das Leben eines Kindes sei höher zu bewerten als eine Urkunde. Die leibliche Mutter habe das Paar angefleht, das Baby aufzunehmen. Zu behaupten, der Beschuldigte habe dem Kind geschadet, sei absurd.

Das Gericht sprach den Beschuldigten vom Vorwurf der versuchten Entführung frei. Wegen der Urkundenfälschung verurteilte es ihn zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagen zu 30 Franken. Zudem muss er die Gerichtsgebühr von 2000 Franken tragen, da er das Strafverfahren ausgelöst hat.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die wachsende Kritik in Europa an der Todesstrafe in den USA hat dazu geführt, dass US-Gefängnisse bei Pharmafirmen schwerer an Gift für ihre Exekutionen kommen.
Die wachsende Kritik in Europa an der Todesstrafe in ...
Wegen Todesspritze  Amsterdam - Im Streit über den Einsatz bestimmter Medikamente bei Hinrichtungen in den USA zieht sich der grösste niederländische Pensionsfonds aus dem US-Pharmakonzern Mylan zurück. 
Vergewaltigung  Johannesburg - Nach einer Strafanzeige wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen ist ...
Südafrika hat eine der höchsten Vergewaltigungsraten weltweit. (Symbolbild)
Mandela-Enkel soll 15-Jährige vergewaltigt haben Johannesburg - Ein Enkel des früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela muss sich wegen des ...
Deutsches Verfassungsgericht hat entschieden  Karlsruhe/Heidenau/Dresden - Das deutsche Verfassungsgericht hat das ...  
Titel Forum Teaser
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 19°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 23°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 18°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 19°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 18°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten