Kontroverse Ansichten über die Muba-Werbung:
Nackte Schwangere auf Muba-Plakat spaltet Region Basel
publiziert: Mittwoch, 26. Apr 2000 / 17:03 Uhr

Basel - Die Diskussionen über die nackte schwangere Frau auf dem Plakat zur Muba 2000 reisst nicht ab. Jetzt wurden in Basel erste Plakate aus Protest übermalt und verklebt.

Unbekannte haben die Nackte auf dem Muba-Plakat in Basel mit Farbe
Unbekannte haben die Nackte auf dem Muba-Plakat in Basel mit Farbe "angezogen".
Die Leser der Basler Internet-Zeitung netzpress stimmten zwar mit 63 zu 37 Prozent eindeutig für das Plakat, in der Bevölkerung der Region Basel aber bleibt man geteilter Meinung. Das Büro für Gleichstellungsfragen des Kantons Basel-Landschaft beispielsweise stört sich an der Muba-Werbung mit der nackten Schwangeren: "Da wird eine sexistisch dargestellte Frau auch noch als Mutter aller Messen bezeichnet. Das ist eindeutig gegen die Frau gerichtet", sagt eine Sprecherin. Ihre stadtbasler Kollegin allerdings findet an der nackten Schwangeren auf dem Plakat "nichts anstössiges". Sie bezeichnet das Plakat sogar als schön.
Auch in der Bevölkerung reisst die Diskussion um das Plakat nicht ab. Erste Plakate wurden an verschiedenen Stellen der Stadt sogar übermalt: Unbekannte pinselten der Frau Kleidungsstücke auf. An verschiedenen Orten sind die Brüste einfach überklebt worden.
Bereits in der Vorphase der Plakataktion gab es geteilte Ansichten über das Motiv. Im Kanton Bern durften die Muba-Plakate nur mit überklebten Brüsten aufgehängt werden, im Kanton Solothurn wurde das Aufhängen der nackten Schwangeren total untersagt. In Basel ging das Plakat "als Kunst" problemlos durch die Bewilligungsinstanzen, nachdem der Verwaltungsrat der Messe Basel der extravaganten Werbekampagne zugestimmt hatte.

(klei/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten