Nackter Protest gegen Kirchen-Patriarchen
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 20:52 Uhr

Kiew - Oben ohne hat eine Ukrainerin auf dem Flughafen in Kiew gegen den russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill protestiert. Mit dem Schrei «Hau ab!» und der Aufschrift «Kill Kirill» auf ihrem Rücken stürzte die junge Frau am Donnerstag auf dem Rollfeld des Flughafens auf den soeben eingetroffenen Patriarchen zu.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Aktivistin der Frauengruppe Femen wurde von einem Kirchenmann und einem Sicherheitsbeamten wenige Meter vor dem Patriarchen abgefangen und weggeführt. Der Patriarch nahm den Vorfall wahr, zeigte aber keine Reaktion.

Der Protest der 222-jährigen Frau richtete sich gegen Versuche der russisch-orthodoxen Kirche, ihren Einfluss in der Ukraine auszuweiten, aber auch gegen die Inhaftierung der Musikerinnen der Rockband Pussy Riot in Russland. Die Gruppe Femen erklärte, Patriarch Kirill stecke hinter der Verhaftung der drei Frauen.

Pussy Riot hatte im Februar in einer Moskauer Kathedrale ein «Punk-Gebet» gegen Wladimir Putin gesungen. Dieser stand damals noch als Ministerpräsident vor seiner dritten Amtszeit als russischer Staatschef.

Die Sängerinnen Nadeschda Tolokonnikowa, Jekaterina Samuzewitsch und Marina Alechina befinden sich seit März in Untersuchungshaft. Sie müssen bei einer Verurteilung wegen «Rowdytums» mit bis zu sieben Jahren Haft rechnen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der Hauptsitz der Frauenrechtsorganisation Femen in Paris ist in der Nacht zum Sonntag bei einem ... mehr lesen
Die Aktivistinnen der Femen-Bewegung sorgen seit dem Jahr 2010 mit barbusigen Protesten gegen Sexismus, Homophobie, Prostitution und religiöse Vorschriften für Aufsehen.
Brüssel - Vier Aktivistinnen haben den höchsten Bischof Belgiens wegen homosexuellenfeindlicher Äusserungen attackiert. Die halbnackten Frauen liefen am Dienstagabend an einer Veranstaltung an der Freien Universität Brüssel auf Erzbischof André Léonard zu mehr lesen 
Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich für ein mildes Urteil gegen die drei jungen Frauen der Punkband Pussy ... mehr lesen
Wladimir Putin, Präsident Russland
In Russland wächst der Unmut über Putins Politik.
Moskau - Begleitet von dramatischen Szenen hat ein Moskauer Gericht den Prozess ... mehr lesen 7
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - In Moskau hat die Hauptverhandlung im international kritisierten Prozess gegen Mitglieder der regierungskritischen Punkband Pussy Riot begonnen. Zum Auftakt erklärten die drei angeklagten Frauen ihre Unschuld. mehr lesen 
Moskau - Zum Auftakt des Prozesses gegen die drei jungen Frauen der kremlkritischen Punk-Band Pussy Riot hat ein russisches ... mehr lesen
Die drei Musikerinnen bleiben weiter in Haft. (Symbolbild)
Moskau - Wegen gesundheitlicher Probleme haben zwei inhaftierte kremlkritische Musikerinnen der russischen Punkband Pussy Riot nach einer Woche ihren Hungerstreik beendet. Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina - Mütter kleiner Kinder - klagten über starke Kopfschmerzen. mehr lesen 
Längere Untersuchungshaft für die drei angeklagten Frauen. (Symbolbild)
Moskau - Ein Moskauer Gericht hat die Untersuchungshaft für drei Mitglieder der regierungskritischen Punkband Pussy ... mehr lesen
Moskau - Bei nicht genehmigten Protesten in Russland haben Sondereinsatzkräfte der Polizei zahlreiche Demonstranten ... mehr lesen
Russland: Regierungsgegner demonstrierten für das Recht auf Versammlungsfreiheit.
Minsk - Nach einer Protestaktion gegen den weissrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko sind drei ukrainische Feministinnen nach Angaben ihrer Gruppe von weissrussischen Geheimdienstagenten misshandelt worden. Sie sollen mit dem Tod bedroht worden sein. mehr lesen 
Um 14 Uhr ging es los: Die Aktivistinnen von «Femen» steigen aus dem Taxi bei der Kornhausbrücke in Zürich, sind noch bekleidet. Auf Kommando reissen sie sich die Kleider vom Leib und gehen auf die Strasse. mehr lesen  1
Belgien  Brüssel - Zwei Monate nach den Todesschüssen im Jüdischen Museum in Brüssel ist der mutmassliche Attentäter von den französischen Behörden an Belgien überstellt worden. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise.  
Das Jüdische Museum in Brüssel. (Archivbild)
Verdächtiger bekennt sich zu Anschlag von Brüssel Paris - Gut eine Woche nach dem Angriff auf das Jüdische Museum in Brüssel mit vier Toten ist in Frankreich der ...
Anschlag in Brüssel - Verletzter Mann gestorben Brüssel - In Brüssel ist der beim Anschlag vom Samstag schwer verletzte ...
Brüssel: Verdächtiger nach Schüssen festgenommen Brüssel - Stunden nachdem ein Unbekannter im Jüdischen Museum von Brüssel ...
«Fehlende Tugendhaftigkeit»  Istanbul - Der türkische Vize-Regierungschef Bülent Arinc will nicht, dass Frauen in der Öffentlichkeit laut lachen. Das vertrage sich ...  
«Nichts brauche die Türkei so sehr wie das fröhliche Lachen von Frauen.» (Symbolbild)
Erdogan kündigt stärkere Rolle des Staatschefs an Ankara - Zum Auftakt seines Präsidentschaftswahlkampfes hat der ...
Tausende Lesben und Schwule in Istanbul bei «Marsch des Stolzes» Istanbul - Zehntausende Lesben und Schwule haben in ...
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    moderne Naturwissenschaften - die 2 Seiten der Medaille Die Naturwissenschaft der vergangenen Jahrhunderte hat zweifellos ... Sa, 26.07.14 06:44
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Danke für die Einladung... Nett dass Sie sich gemeldet haben Herr Kyriacou. Keinschaf’s Analogie ... Fr, 25.07.14 04:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
Andrea Frangi ist Professor für Baustatik und Konstruktion (Holzbau) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Neue Wege im nachhaltigen Holzbau Am ETH-Standort Hönggerberg entsteht derzeit das House of ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 15°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 11°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 20°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten