Nackter Protest gegen Kirchen-Patriarchen
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 20:52 Uhr

Kiew - Oben ohne hat eine Ukrainerin auf dem Flughafen in Kiew gegen den russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill protestiert. Mit dem Schrei «Hau ab!» und der Aufschrift «Kill Kirill» auf ihrem Rücken stürzte die junge Frau am Donnerstag auf dem Rollfeld des Flughafens auf den soeben eingetroffenen Patriarchen zu.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Aktivistin der Frauengruppe Femen wurde von einem Kirchenmann und einem Sicherheitsbeamten wenige Meter vor dem Patriarchen abgefangen und weggeführt. Der Patriarch nahm den Vorfall wahr, zeigte aber keine Reaktion.

Der Protest der 222-jährigen Frau richtete sich gegen Versuche der russisch-orthodoxen Kirche, ihren Einfluss in der Ukraine auszuweiten, aber auch gegen die Inhaftierung der Musikerinnen der Rockband Pussy Riot in Russland. Die Gruppe Femen erklärte, Patriarch Kirill stecke hinter der Verhaftung der drei Frauen.

Pussy Riot hatte im Februar in einer Moskauer Kathedrale ein «Punk-Gebet» gegen Wladimir Putin gesungen. Dieser stand damals noch als Ministerpräsident vor seiner dritten Amtszeit als russischer Staatschef.

Die Sängerinnen Nadeschda Tolokonnikowa, Jekaterina Samuzewitsch und Marina Alechina befinden sich seit März in Untersuchungshaft. Sie müssen bei einer Verurteilung wegen «Rowdytums» mit bis zu sieben Jahren Haft rechnen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Der Hauptsitz der Frauenrechtsorganisation Femen in Paris ist in der Nacht zum Sonntag bei einem ... mehr lesen
Die Aktivistinnen der Femen-Bewegung sorgen seit dem Jahr 2010 mit barbusigen Protesten gegen Sexismus, Homophobie, Prostitution und religiöse Vorschriften für Aufsehen.
Brüssel - Vier Aktivistinnen haben den höchsten Bischof Belgiens wegen homosexuellenfeindlicher Äusserungen attackiert. Die halbnackten Frauen liefen am Dienstagabend an einer Veranstaltung an der Freien Universität Brüssel auf Erzbischof André Léonard zu mehr lesen 
Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich für ein mildes Urteil gegen die drei jungen Frauen der Punkband Pussy ... mehr lesen
Wladimir Putin, Präsident Russland
In Russland wächst der Unmut über Putins Politik.
Moskau - Begleitet von dramatischen Szenen hat ein Moskauer Gericht den Prozess ... mehr lesen 7
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - In Moskau hat die Hauptverhandlung im international kritisierten Prozess gegen Mitglieder der regierungskritischen Punkband Pussy Riot begonnen. Zum Auftakt erklärten die drei angeklagten Frauen ihre Unschuld. mehr lesen 
Moskau - Zum Auftakt des Prozesses gegen die drei jungen Frauen der kremlkritischen Punk-Band Pussy Riot hat ein russisches ... mehr lesen
Die drei Musikerinnen bleiben weiter in Haft. (Symbolbild)
Moskau - Wegen gesundheitlicher Probleme haben zwei inhaftierte kremlkritische Musikerinnen der russischen Punkband Pussy Riot nach einer Woche ihren Hungerstreik beendet. Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina - Mütter kleiner Kinder - klagten über starke Kopfschmerzen. mehr lesen 
Längere Untersuchungshaft für die drei angeklagten Frauen. (Symbolbild)
Moskau - Ein Moskauer Gericht hat die Untersuchungshaft für drei Mitglieder der regierungskritischen Punkband Pussy ... mehr lesen
Moskau - Bei nicht genehmigten Protesten in Russland haben Sondereinsatzkräfte der Polizei zahlreiche Demonstranten ... mehr lesen
Russland: Regierungsgegner demonstrierten für das Recht auf Versammlungsfreiheit.
Minsk - Nach einer Protestaktion gegen den weissrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko sind drei ukrainische Feministinnen nach Angaben ihrer Gruppe von weissrussischen Geheimdienstagenten misshandelt worden. Sie sollen mit dem Tod bedroht worden sein. mehr lesen 
Um 14 Uhr ging es los: Die Aktivistinnen von «Femen» steigen aus dem Taxi bei der Kornhausbrücke in Zürich, sind noch bekleidet. Auf Kommando reissen sie sich die Kleider vom Leib und gehen auf die Strasse. mehr lesen  1
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten ...
Reta Caspar Religionsgemeinschaften sind diffuse Gebilde mit höchst fragwürdiger Organisation der Zugehörigkeit von Minderjährigen. Sie geniessen Sonderrechte für ihre Parallelgesellschaft und bitten den Staat darüber hinaus auch ungeniert zur Kasse. Es ist höchste Zeit, dass der gesetzliche Rahmen für diese Gebilde auf das Vereinsrecht und damit auch deren gesellschaftliche Haftung beschränkt wird. mehr lesen  
Die Bischöfe fürchten, dass die Spannungen zwischen Christen und Muslimen in der Schweiz aufgrund der Ereignisse im Irak und in Syrien zunehmen könnten. (Symbolbild)
Muslimische Organisationen sollen klar Stellung beziehen Bern - Die Schweizer Bischöfe rufen muslimische Organisationen in der Schweiz dazu auf, Gewalt gegen Christen und ... 1
Distanzieren, was das Zeug hält Als in der letzten Woche neun Möchtegern-Dschihadisten in Österreich an der Ausreise ... 1
Gesunde Distanz Seit die Barbarenhorden des «Islamischen Staats» IS im Irak und in Syrien all jene vertreiben und ... 1
Etschmayer Schon wieder hat die IS-Mörderbande eine Geisel hingerichtet und schon wieder war die Reaktion im Westen eines des absoluten Entsetzens. Wir sehen bekommen ... mehr lesen  
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
US-Präsident Barack Obama warnt Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS): «Unsere Reichweite ist gross, letztendlich werden wir Euch finden.»
Obama schickt keine US-Bodentruppen in den Irak Tampa - US-Präsident Barack Obama hat alle Spekulationen widerlegt und schickt keine Bodentruppen in den Irak. «Als Euer ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 14°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten