Skeleton
Nächste Schritte Richtung Weltspitze
publiziert: Freitag, 12. Dez 2014 / 08:27 Uhr
Die Rahmenbedingungen, um auf höchstem Level den Skeleton-Sport zu betreiben, sind in der Schweiz nach wie vor schwierig.
Die Rahmenbedingungen, um auf höchstem Level den Skeleton-Sport zu betreiben, sind in der Schweiz nach wie vor schwierig.

In Lake Placid (USA) eröffnen heute Freitag auch die Skeleton-Sportler ihre Weltcup-Saison. Marina Gilardoni, die Schweizer Nummer 1, hat gute Erinnerungen an diesen Ort. Hier hat sie im letzten Winter als Fünfte ihr Karriere-Bestresultat erreicht.

Gilardoni hat sich für die neue Saison zum Ziel gesetzt, regelmässig in die Top 8 zu fahren. In der EM-Wertung in La Plagne (Fr) soll bei idealem Wettkampf-Verlauf gar ein Podestplatz herausschauen.

Die Basis für solche Ergebnisse ist gelegt. Gilardoni hatte eine gute Vorbereitung. Sie liess sich auch durch eine Brustmuskelzerrung nicht aus dem Konzept bringen. Kerstin Szymkowiak, die Skeleton-Sportchefin von Swiss Sliding, schwärmt: «Marina war athletisch noch nie so parat wie jetzt.» Das will etwas heissen. Gilardoni hatte schon in der vergangenen Saison zu den besten Starterinnen gezählt. Fragt sich nur, welche Fortschritte sie in der Bahn machen kann. In diesem Bereich fehlt es der 27-jährigen St. Gallerin im Vergleich mit den Weltbesten immer noch an Erfahrung. Gilardoni ist jedenfalls frohen Mutes. Sie sagt, sie fühle sich auf ihrem neuen, etwas sensibler zu steuernden Schlitten sehr wohl.

Planung auf 2018

Ausgerichtet ist Gilardonis Planung auf 2018. An den Olympischen Spielen in Pyeongchang will sie um eine Medaille mitkämpfen - und zeigen, dass sie es besser kann als zuletzt in Sotschi. Bei ihrem Olympia-Debüt im Februar hatte sie als 18. viel Lehrgeld bezahlen müssen. Unterstützt wird Gilardoni auf ihrem Weg immer noch vom österreichischen Coach Michael Grünberger, der 2010 die Britin Amy Williams zum Olympiasieg geführt hatte.

Die Rahmenbedingungen, um auf höchstem Level den Skeleton-Sport zu betreiben, sind in der Schweiz nach wie vor schwierig. Die Athleten und Betreuer haben mit Widerwärtigkeiten aller Art zu kämpfen. Von den Beteiligten ist eine gehörige Portion Idealismus gefordert. Sportchefin Szymkowiak spricht von «1000 Problemen neben dem Eiskanal». Aus Deutschland, wo sie herkommt, sei sie sich ganz andere Verhältnisse gewohnt. Umso erstaunlicher wäre es, wenn sich Gilardoni in den nächsten Jahren in der Weltspitze etablieren könnte.

Perspektiven bei Männern weniger rosig

Bei den Schweizer Männern sehen die Perspektiven weniger rosig aus. Nach dem Rücktritt von Lukas Kummer schickt Swiss Sliding zum Auftakt der neuen Weltcup-Saison in der Person von Ronald Auderset einen Debütanten ins Rennen. Für den 24-jährigen Freiburger geht es zunächst primär darum, die verschiedenen Bahnen besser kennen zu lernen.

(flok/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale ... mehr lesen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 18°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten