Neue Initiative geplant
Nächster Anlauf gegen Radio- und TV-Gebühren
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 09:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 10:54 Uhr
Die Initianten wollen die Radio- und TV-Gebühren abschaffen.
Die Initianten wollen die Radio- und TV-Gebühren abschaffen.

Bern - Die Urheber einer neuen Volksinitiative zur Abschaffung der Radio- und TV-Empfangsgebühren können mit der Unterschriftensammlung beginnen. Sie haben bis zum 12. Mai 2015 Zeit, die nötigen 100'000 Unterschriften einzureichen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Bundeskanzlei hat die Initiative «Radio und Fernsehen - ohne Billag» vorgeprüft und befunden, dass diese den gesetzlichen Formen entspricht, wie sie heute im Bundesblatt mitteilte.

Die Initianten wollen in der Bundesverfassung verankern, dass der Bund keine Empfangsgebühren erhebt. «Wir sind gegen pauschale Gebührenerhebung», schreiben sie auf ihrer Homepage. Radio und Fernsehen sollten sich selbst finanzieren. Und alle Medienunternehmen sollten die gleichen Voraussetzungen haben.

Unterstützung von SOS

Die Initiative werde unterstützt von der Organisation «Solidarische Schweiz» (SOS), heisst es weiter. Im Komitee sitzt denn auch This Bürge, der mit SOS bereits 2011 eine Initiative zur Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren lanciert hatte. Damals gaben die Initianten auf, nachdem in 16 Monaten weniger als 20'000 Personen unterschrieben hatten.

SOS habe die Lage falsch eingeschätzt, sagte Bürge damals. Die Organisation habe mit einer Zustimmung im Medienbereich gerechnet. Diese sei aber ausgeblieben, deshalb sei das Anliegen gescheitert.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Gebühren für den Radio- und Fernsehempfang bleiben in den ... mehr lesen
Radio hören und Fernseh schauen - alles bleibt beim Alten. (Symbolbild)
Bei den Radio- und TV-Gebühren zeichnet sich keine Einigung zwischen den Räten ab. (Symbolbild)
Bern - Bei den Radio- und TV-Gebühren zeichnet sich keine Einigung zwischen den Räten ab. Der Ständerat möchte, dass künftig jeder Haushalt Gebühren zahlt; der Nationalrat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Radio- und TV-Gebühren geben weiter zu reden.
Bern - Die Vorschläge des Bundesrates für geräteunabhängige Radio- und TV-Gebühren bleiben umstritten. Die zuständige Nationalratskommission möchte, dass sich Haushalte abmelden können - unter ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat bleibt dabei: Künftig sollen alle Empfangsgebühren bezahlen - ... mehr lesen
Auch Fernseh- und Radiogegner sollen weiter Gebühren zahlen.
Die Initiative zielte darauf ab, dass der Bund keine Empfangsgebühren mehr erhebt. (Symbolbild)
Bern - Eine Initiative zur Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren in der Schweiz ist vorzeitig gescheitert. Die Organisation Solidarische Schweiz (SOS) gibt das Sammeln von ... mehr lesen 2
Gebühren
Das ist gut , ich Unterschreibe sofort !Diese Gebühren sind viel zu hoch , für die schlechten Leistungen !
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten