Hilfsorganisation schlägt Alarm
«Nächstes Srebrenica» in Aleppo?
publiziert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 06:40 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 08:59 Uhr
Im bosnischen Srebrenica wurden tausende von Moslems getötet - Man spricht vom Genozit.
Im bosnischen Srebrenica wurden tausende von Moslems getötet - Man spricht vom Genozit.

Washington - Die belagerte syrische Grossstadt Aleppo könnte nach Einschätzung von Hilfsorganisationen zum «nächsten Srebrenica» werden. Gerade sei die einzige Strasse von der Türkei nach Aleppo vollständig abgeschnitten worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Aleppo wird das nächste Srebrenica werden», sagte der Arzt Zaher Sahloul von der Hilfsorganisation Syrian American Medical Society am Donnerstag in Washington mit Blick auf die bosnische Stadt, in der 1995 mehr als 8000 muslimische Jungen und Männer von bosnischen Serben ermordet worden waren.

Die Hilfsorganisationen kritisierten, dass seit dem Beginn der Feuerpause in Syrien am Samstag zwar die Angriffe auf Zivilisten deutlich abgenommen hätten, die Regierungstruppen aber noch immer keine Hilfskonvois durchliessen. Es drohe der Stadt ein ähnliches Schicksal wie anderen belagerten Städten.

Neal Keny-Guyer von der Hilfsorganisation Mercy Corps sagte, am Mittwoch habe es fünf Angriffe auf den Hauptzugang zu Aleppo gegeben. Seit Montag sei die Hauptstrasse immer wieder geschlossen worden. Die Regierungstruppen hatten im Februar mit Unterstützung der russischen Luftwaffe eine Grossoffensive auf Aleppo begonnen, die seit dem Sommer 2012 zwischen Regierung und Rebellen geteilt ist.

Frankreichs Präsident François Hollande und der britische Premier David Cameron riefen am Donnerstag in Paris die syrische Regierung und Russland auf, den «Marsch auf Aleppo» zu stoppen. Sahloul warnte, es gebe Hinweise, dass die Regierung versuche, die aktuelle Situation auszunutzen, um weitere umkämpfte Gebiete nördlich von Aleppo, in Latakia und im Norden von Homs unter ihre Kontrolle zu bringen.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/New York - Die EU hat die Kriegsparteien in Syrien aufgefordert, die Bombardierung von Zivilisten im ... mehr lesen 1
Staffan da Mistura hat sich in Damaskus zu Wort gemeldet. (Archivbild)
Damaskus - Nach Luftangriffen auf syrische Spitäler und Schulen hat ... mehr lesen
Beirut - Die Hoffnungen auf einen Waffenstillstand in Syrien rücken weiter in die Ferne. Der syrische Präsident ... mehr lesen 1
Baschar al-Assad zweifelt an einer Waffenruhe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem ... mehr lesen 1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C -3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -6°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -5°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -5°C -4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern -4°C -3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf -3°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten