Nährboden für militanten Islamismus
publiziert: Montag, 18. Jul 2005 / 09:46 Uhr

Islamabad - Der Lehrplan ist so überschaubar wie eingängig. In den mindestens zehntausend Medresen in Pakistan büffeln die Schüler tagein, tagaus den Koran und die Grundlagen der islamischen Theologie, zumeist in einer extrem militanten Variante.

Viele britische Pakistaner schicken ihre Kinder für eine begrenzte Zeit auf Koranschulen in der Heimat.
Viele britische Pakistaner schicken ihre Kinder für eine begrenzte Zeit auf Koranschulen in der Heimat.
18 Meldungen im Zusammenhang
In einer Atmosphäre der Weltabgewandtheit und tiefer Religiosität werden in Pakistan schätzungsweise 1,5 Millionen Kinder und junge Leute an religiösen Schulen unterrichtet - weitgehend unkontrolliert von der Regierung. Internationale Terrorfahnder haben diese Schulen und Trainingslager schon lange im Blick, gelten sie doch als Brutstätten des radikalislamischen Terrorismus, als Rekrutierungsstelle für den Dschihad. Die Ermittlungen nach den Terroranschlägen von London zeigen: Spuren führen nach Pakistan.

War es womöglich diese religiös-ideologische Schulung, welche die Londoner Attentäter im Kopf hatten, als sie mit den Bomben im Gepäck in die U-Bahn und den Doppeldeckerbus stiegen, um sich selbst und möglichst viele andere in die Luft zu sprengen? Drei der vier Attentäter waren im vergangenen Jahr in Pakistan.

Enge Verbindungen zu Heimat

Zwischen dem pakistanischen Medresen-System und der ehemaligen Kolonialmacht Grossbritannien bestehen traditionell enge Verbindungen. Viele Pakistaner, die vor Jahrzehnten auf die europäische Insel ausgewandert sind, schicken ihre Kinder für eine begrenzte Zeit auf solche Schulen in der Heimat.

Nicht, um sie zu Terroristen werden zu lassen, sondern ganz einfach in der Absicht, die Kinder mit ihrer Herkunft und ihrem Glauben vertraut zu machen, sagt die pakistanische Menschenrechtlerin Kamila Hyat.

Viele dieser jungen Leute hätten in Grossbritannien jedoch bittere Erfahrungen mit sozialer Ausgrenzung gemacht. Bei ihnen fallen radikale Parolen auf fruchtbaren Boden: "Viele der pakistanischstämmigen Jugendlichen aus Grossbritannien sind sehr extrem."

Zuflucht für Entwurzelte

"Sie betrachten die westliche Kultur, die Bars, die Nachtclubs, als dekadent", sagt Hyat. In den pakistanischen Medresen würden Extremisten gezielt ihren Nachwuchs rekrutieren. Viele dieser Schulen würden von Pakistanern in Grossbritannien finanziert.

Die entwurzelten jungen Leute suchen Zuflucht in der Sicherheit des Glaubens, in der Unumstösslichkeit religiöser Grundsätze. Die Religionsschulen bedienen diese Sehnsucht, urteilt der Politikwissenschafter Hasan Askari von der Universität in Lahore.

Erbe des Kalten Krieges

Immer wieder verweisen Pakistaner darauf, dass es der Westen war, allen voran Washington, der Pakistan zu einem fruchtbaren Nährboden für die Islamisten machte. 1979 war die sowjetische Armee ins benachbarte Afghanistan einmarschiert, das pro-amerikanische Pakistan wurde zum Frontstaat im Kampf gegen die Kommunisten.

Unterstützt vom US-Geheimdienst CIA liess es der Militärdiktator Zia ul-Haq zu, dass radikalislamische Mudschahedin-Kämpfer auf pakistanischem Boden tausende Trainings- und Schulungslager errichteten. Die US-Armee lieferte Waffen und beteiligte sich an der Ausbildung.

Westen als Zauberlehrling

Mit dem Wohlwollen der Behörden florierte das islamistische Milieu in Pakistan, und nach dem Rückzug der UdSSR aus Afghanistan 1989 bestand es unverändert fort. Zuerst waren es die afghanischen Taliban, die aus diesen Schulen kommend in die Heimat zurückkehrten. Doch auch zahlreiche Pakistaner wurden dort mit dem Dschihadismus infiltriert. Es scheint, dass der Westen die Geister, die er in Pakistan rief, nicht mehr los wird.

(Danny Kemp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Die afghanische Armee hat ... mehr lesen
Die Taliban waren Ende 2001 von den USA gestürzt worden.
Tony Blair weist die Verantwortung für die Anschläge weit von sich.
London - Der britische Premier Tony ... mehr lesen
In der Nacht auf Freitag gab die Londoner Polizei diese Bilder der gesuchten Männer an die Medien weiter.
London - Die Londoner Polizei meldet, am Samstagmorgen im Rahmen einer Grossfahndung einen weiteren ... mehr lesen
Islambad - Bei neuen Grossrazzien ... mehr lesen
Moschee in Islamabad, Pakistan.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Londoner Doppeldecker nach der ersten Anschlagsserie am 7. Juli.
London - In den 120 Jahre alten ... mehr lesen
Ob die Gruppe wirklich hinter den Anschlägen steckt, ist unklar.
Eine Moslemextremisten-Gruppe ... mehr lesen
London ist in höchster Alarmbereitschaft.
London - Nach den gescheiterten ... mehr lesen
London - Genau zwei Wochen nach ... mehr lesen
Betroffen seien die Stationen Oval, Warren Street und Shepherd's Bush.
Viele Koranschulen seien getarnte Trainingslager für Terroristen.
London - Der britische Premierminister Tony Blair und der afghanische Präsident Hamid Karsai haben sich nach den Terroranschlägen von London für ein Vorgehen gegen extremistisch ausgerichtete ... mehr lesen
Islamabad - In Pakistan sind bei ... mehr lesen
Pervez Musharraf: "Anschläge im Namen des Islams sind nicht islamistisch!"
Ali Junessi sagte, dass etwa tausend El Kaida-Mitglieder gefangen genommen wurden.
Teheran - Die iranischen ... mehr lesen
London - Seit gestern Freitag sind in ... mehr lesen
Zwischen Afghanistan und Pakistan werden immer wieder Terroristen vermutet.
"Indem man den Detonationsknopf drückt, kann man die Tür zum Paradies aufstossen."
London - Der mutmassliche ... mehr lesen
Karachi - Beim zweiten schweren ... mehr lesen
Beim Anschlag gab es mindestens fünf Tote und 23 Verletzte. (Bild: Archiv)
Die Explosion ereignete sich in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad.
Islamabad - Bei einem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Etschmayer Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war ... mehr lesen  
London - Im Zusammenhang mit den fehlgeschlagenen Bombenanschlägen vom 21. Juli in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen offiziell angeklagt. Der 23-Jährige aus Tottenham muss am Freitag vor ... mehr lesen
Beim fehlgeschlagenen Bombenattentat hätten 3 U-Bahn-Züge und ein Bus getroffen werden sollen. (Archivbild)
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen  
London - In Grossbritannien können Geständnisse, die unter Folter zu Stande kamen, nicht gerichtlich verwertet werden. Das beschlossen die Law Lords als oberstes Richtergremium. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Basel 2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten