Nagasaki gedenkt Opfer des Atombombenabwurfs vor 58 Jahren
publiziert: Samstag, 9. Aug 2003 / 08:28 Uhr

Nagasaki - Die südjapanische Stadt Nagasaki hat des Atombombenabwurfs vor 58 Jahren gedacht. Der Bürgermeister Nagasakis verurteilte an dem Gedenktag das Atomprogramm Nordkoreas.

Japans Kaiser Akihito gedenkte auch den Opfern.
Japans Kaiser Akihito gedenkte auch den Opfern.
Nach den Atomtests Indiens und Pakistans habe die Mitteilung, dass auch Nordkorea Atomwaffen besitze, die Spannungen in der internationalen Gemeinschaft weiter erhöht, sagte Bürgermeister Itcho Ito in seiner Friedenserklärung.

Es war das erste Mal, dass er Nordkorea in seiner jährlichen Friedenserklärung erwähnte. Ito äusserte ferner Besorgnis über Bestrebungen der USA, kleinere Atomwaffen entwickeln zu wollen.

Um 11.02 Uhr, dem Zeitpunkt, als am 9. August 1945 die vom US-Bomber Bockscar abgeworfene Atombombe Fat Man über der Stadt explodiert war, legten die Teilnehmer einer Gedenkveranstaltung eine Schweigeminute ein, während Kirchen- und Tempelglocken erklangen.

Damals, drei Tage nach dem Atombombenabwurf über Hiroshima, waren im 300 Kilometer entfernten Nagasaki schätzungsweise 74 000 Menschen durch direkte Einwirkung getötet worden, 75 000 wurden verletzt.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten