Atomabfälle
Nagra startet seismische Messungen bei Bözberg
publiziert: Donnerstag, 1. Okt 2015 / 13:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Okt 2015 / 13:37 Uhr
Bohrungen der Nagra. (Archivbild)
Bohrungen der Nagra. (Archivbild)

Kleindöttingen AG - Die Nagra hat im Standortgebiet Jura Ost für ein mögliches Atomendlager dreidimensionale Messungen des Untergrundes aufgenommen. Rund um den Bözberg wird ein 100 Quadratkilometer grosses Gebiet in drei Monaten seismisch untersucht.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Die dreidimensionalen Messungen seien Bestandteil des Standortwahlverfahrens für geologische Tiefenlager, sagte Markus Fritschi, Mitglied der Geschäftsleitung der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra), am Donnerstag vor den Medien in Kleindöttingen AG. Die Gesteinsschichten würden flächenhaft abgebildet.

Wichtige Erkenntnisse erwartet

Allfällige geologische Störungen könnten erkannt werden. Mit den Messungen könnten wichtige Erkenntnisse für die Standortwahl gewonnen werden. Bis die Ergebnisse der Messungen vorliegen würden, vergehe jedoch noch einige Zeit.

Der Aufwand und der Maschinenpark für die Feldarbeiten sind gross. Im Einsatz stehen sechs Vibrationsfahrzeuge, 150 Kilometer Kabel, 60'000 hochempfindliche Messinstrumente (Geofone) und ein Fuhrpark von rund 60 Fahrzeugen.

Die Messungen führt die deutsche Firma DMT mit 120 Mitarbeitenden im Auftrag der Nagra aus. Die Arbeiten finden in den kommenden drei Monaten an sechs Tagen pro Woche statt.

Die seismischen Messungen würden routinemässig in verschiedenen Regionen durchgeführt, vom ländlichen Raum mit intensiver Landwirtschaft bis zu dicht besiedeltem Gebiet, erläuterte Nagra-Projektleiter Marian Hertrich.

Schwache Schwingungen als "Echos"

Die Nagra vergleicht die Messungen, welche die Tiefen von bis zu einem Kilometer abbilden, mit einem Echolot auf Schiffen. Vibrationsfahrzeuge oder kleine Sprengladungen in bis zu acht Metern tiefen Bohrlöchern erzeugten schwache Schwingungen.

Diese Schwingungen würden sich wellenartig im Untergrund ausbreiten, wo sie an den verschiedenen Gesteinsschichten reflektiert würden. Innerhalb von Sekunden erreichten diese "Echos" wieder die Erdoberfläche, wo sie von empfindlichen Messgeräten aufgezeichnet würden.

Nach den Vorbereitungen wurden mit den Messungen am Donnerstag im Nordosten des Gebiets Jura Ost, bei Mandach/Villigen, begonnen. Der Endpunkt der Messkampagne liegt in Densbüren.

Die Kantonsbehörden hatten im August die Bewilligung für die Messungen gemäss dem Gesetz über die Nutzung des tiefen Untergrundes und die Gewinnung von Bodenschätzen erteilt. Im Aargau sind rund 1200 Grundeigentümer betroffen.

Messungen im Weinland folgen

Nach Abschluss der Messungen im Standortgebiet Jura Ost erfolgen die Untersuchungen im Standortgebiet Zürich Nordost (Weinland). Es ist das zweite von der Nagra vorgeschlagenen Gebiet in den Kantonen Zürich und Schaffhausen. Diese Messkampagne wird voraussichtlich drei Wochen dauern.

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) hatte im September bemängelt, dass die Nagra "ungenügende und nicht nachvollziehbare Daten" zur maximalen Tiefenlage der Standortgebiete geliefert hatte. Die Nagra muss die Daten nun nachliefern.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Suche nach einem Standort für ein Tiefenlager für radioaktive Abfälle verzögert sich weiter. (Archivbild)
Zürich - Das Gebiet Nördlich Lägern bleibt im Auswahlverfahren für ein Tiefenlager für radioaktive Abfälle. Die Nagra hat «ungenügende und nicht nachvollziehbare ... mehr lesen
Baden AG - Die Nagra will an den zwei vorgeschlagenen Standorten für ein Atomendlager - Bözberg im Aargau und Zürcher Weinland - sechs bis zehn Sondierbohrungen vornehmen. Die Gesuche sollen in diesem Jahr eingereicht werden. mehr lesen 
Bern - Jura Ost und Zürich Nordost: Diese beiden Standorte schlägt die Nagra für die ... mehr lesen
Vier weitere Gebiete, die ebenfalls für den Bau eines geologischen Tiefenlagers untersucht wurden, dürften damit aus dem Spiel sein.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten