Arbeitspartei übernimmt Verteidigungsministerium
Nahost: Barak und Scharon einigten sich auf grosse Koalition
publiziert: Donnerstag, 15. Feb 2001 / 23:28 Uhr

Jerusalem - Der scheidende israelische Ministerpräsident Ehud Barak und sein designierter Nachfolger Ariel Scharon haben sich auf die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit geeinigt.

Das gab das Büro des Noch-Regierungschefs Barak am Donnerstagabend in Jerusalem bekannt. Ein Sprecher Baraks sagte der Nachrichtenagentur AFP, Baraks Arbeitspartei solle in der grossen Koalition das Verteidigungsministerium und das Aussenministerium übernehmen. Barak habe die Hoffnung geäussert, die Einigung Anfang der kommenden Woche seiner Partei zur Billigung vorlegen zu können.

Bereits zuvor hatten israelische Radiosender berichtet, Barak habe Scharons Angebot angenommen, im neuen Kabinett Verteidigungsminister zu werden. Baraks Sprecher wollte dies vorerst nicht bestätigen. Nach Radioangaben soll die Arbeitspartei noch fünf bis sechs weitere Ministerien übernehmen, ebenso viele wie der Likud-Block.

Barak hatte das Amt bereits in seiner eigenen Regierung zusätzlich zu dem des Ministerpräsidenten innegehabt. Nach der verlorenen Ministerpräsidentenwahl am Dienstag vergangener Woche hatte Barak angekündigt, er werde sich für eine Weile aus der Politik zurückziehen.

Wegen seiner schwankenden Haltung in den vergangenen Tagen musste er sich am Donnerstag von einem seiner Minister heftige Schelte gefallen lassen.

Chaim Ramon, der selbst die Führung der Arbeitspartei anstrebt, forderte Barak auf, sein Versprechen zu halten. Ausserdem könne nicht er allein darüber entscheiden, welcher Politiker seiner Partei welches Regierungsamt übernehme. Dies sei die Entscheidung der Partei.

Truppenverstärkung geplant

Die israelische Armee erschoss am Donnerstag einen weiteren Palästinenser im Gazastreifen. Nach Armeeangaben hatte sich der bewaffnete Mann in einem Treibhaus der jüdischen Siedlung Kfar Darom versteckt und von dort auf die Soldaten geschossen.

Nach israelischen Medienberichten bereitet sich die israelische Armee auf eine Verstärkung der Truppen in den Palästinenser-Gebieten vor. Die Dienstzeit für Reservisten soll verdoppelt werden.

Palästinenserpräsident Jassir Arafat machte Israel für die jüngste Eskalation verantwortlich. Er dankte US-Präsident George W. Bush für seinen Aufruf zur Mässigung. "Ich danke ihm für diesen Aufruf, aber ich muss in Erinnerung rufen, dass wir weder abgereichertes Uran noch Giftgas, Raketen, Helikopter, Panzer oder gepanzerte Fahrzeuge einsetzen", sagte der Palästinenserpräsident.

Den Einsatz dieser Mittel werfen die Palästinenser der israelischen Seite vor, die jedoch bestreitet, abgereichertes Uran oder Nervengas eingesetzt zu haben.

Am Donnerstag wurden fünf der acht Opfer beerdigt, die bei dem Anschlag vom Mittwoch getötet worden waren. Ein 35-jähriger Busfahrer war in eine Menschenmenge gerast und hatte sieben Soldaten und eine Zivilistin getötet sowie 21 Menschen verletzt.

Bei seiner Flucht wurde er durch Schüsse selbst schwer verletzt. Am Donnerstag gab er laut israelischem Radio gegenüber dem Inlandgeheimdienst Schin Beth zu, nicht im Affekt gehandelt, sondern seine Tat geplant zu haben.

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten