Druck auf Israel und Palästinenser steigt
Nahost-Quartett erhöht Druck auf Konfliktparteien
publiziert: Samstag, 5. Feb 2011 / 23:20 Uhr
Präsident Peres versicherte, das Israel ernsthaft nach einem Kompromiss suche
Präsident Peres versicherte, das Israel ernsthaft nach einem Kompromiss suche

München - Das Nahost-Quartett hat angesichts der Entwicklungen in Ägypten den Druck auf Israelis und Palästinenser erhöht. Beide Seiten müssten rasch ihre derzeit auf Eis liegenden Friedensgespräche wieder aufnehmen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bei einer weiteren Verzögerung der Rückkehr an den Verhandlungstisch drohten negative Folgen für den Frieden und die Sicherheit in der Region, erklärten die Mitglieder des Nahost-Quartetts am Samstag nach Beratungen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

Bereits Anfang März sollen sich Vertreter des Quartetts mit den israelischen und palästinensischen Unterhändlern treffen, sagte die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton. Die kurze Spanne bis zum nächsten Treffen zeige «das Gefühl der Dringlichkeit, die wir fühlen, einen palästinensischen Staat zu bilden», sagte Ashton.

Ausdrücklich wird in der Erklärung darauf hingewiesen, dass es eine Verbindung zwischen den «dramatischen Entwicklungen in Ägypten und anderswo in der Region» und dem israelisch-palästinensischen Konflikt gebe. Jeder weitere Aufschub schmälere die Chancen auf Frieden und Sicherheit in der Region.

Kritik an israelischer Siedlungspolitik

Zugleich wird Israel dafür kritisiert, dass es das Moratorium zum Bau neuer Wohnungen in den besetzten Gebieten beendet habe. «Das Quartett (...) unterstreicht, dass einseitige Aktionen einer Seite keine Vorfestlegung für das Ergebnis der Verhandlungen sein können und von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt werden.»

Das Gremium bestehend aus EU, USA, UNO und Russland hält an seiner Planung fest, die Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern bis September zu einem erfolgreichen Ende zu bringen.

Die Palästinensische Autonomiebehörde kritisierte die Erklärung als unzureichend. Das Quartett habe es versäumt, Israels Siedlungspolitik klar entgegenzutreten, sagte Sprecher Nabil Abu Rudeineh in Ramallah. Es müsse hier klarer Position beziehen, «so dass wir an den Verhandlungstisch zurückkehren können.»

Israels Präsident Schimon Peres sagte in Jerusalem, sein Land suche ernsthaft nach einem Kompromiss, um Frieden zu erreichen. Israel wolle eine Lösung auf der Basis zweier demokratischer Staaten.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wachturm bei Rafah.
Kairo - Ägypten öffnet die Grenze ... mehr lesen
Gaza - Die israelische Armee hat ... mehr lesen
Ein durch den israelisch-palästinensischen Konflikt verletztes Kind (Archiv).
Nato-Schutztruppe: Hoffnung für den Nahen Osten?
Herzlija/Israel - Die NATO hat Israelis und Palästinensern am Mittwoch zur Absicherung eines zukünftigen Friedensvertrags die Entsendung von Sicherheitskräften angeboten. mehr lesen
Jerusalem - Der israelische ... mehr lesen
Siedlungsstopp als Option: Benjamin Ben Eliezer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten