Nahost-Quartett spricht Hilfsgelder für Palästinenser
publiziert: Mittwoch, 20. Sep 2006 / 22:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Sep 2006 / 23:41 Uhr

New York - Das Nahost-Quartett aus EU, UNO, USA und Russland hat der palästinensischen Autonomiebehörde die Zahlung von Hilfsgeldern für die Dauer von drei Monaten zugesagt.

UNO-Generalsekretär Kofi Annan und EU-Chefdiplomat Javier Solana  überlegen, die Zahlungen wieder aufzunehmen.
UNO-Generalsekretär Kofi Annan und EU-Chefdiplomat Javier Solana überlegen, die Zahlungen wieder aufzunehmen.
1 Meldung im Zusammenhang
Das teilten Vertreter des Nahost-Quartetts nach einem gemeinsamen Treffen in New York mit. Demnach soll drei Monate lang ein Mechanismus zur Überweisung von Nothilfegeldern wieder in Kraft gesetzt werden. Die palästinensische Autonomiebehörde befindet sich in einer ernsten Finanzkrise, seit die westlichen Geberländer nach der Regierungsübernahme durch die radikalislamische Hamas die Hilfszahlungen einfroren.

UNO-Generalsekretär Kofi Annan, EU-Chefdiplomat Javier Solana und die Aussenminister der USA und Russlands, Condoleezza Rice and Sergej Lawrow, begrüssten in ihrer Erklärung die Bemühungen des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas für die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit mit der radikalislamischen Hamas.

Das Quartett habe «die Hoffnung, dass die Plattform einer solchen Regierung die Prinzipien des Quartetts widerspiegelt und ein frühes Engagement ermöglicht».

Abbas hatte zuvor am Rande der UNO-Generalversammlung in New York US- Präsident George W. Bush inständig um Hilfe für die palästinensische Autonomiebehörde gebeten. Die EU und die USA hatten ihre Hilfszahlungen eingefroren, nachdem im März 2006 die radikalislamische Hamas die Regierungsgeschäfte übernommen hatte.

Finanznot

Darauf folgte eine grosse Finanznot in den Palästinensergebieten, zehntausende Beamte erhielten keine Löhne. Als Ausweg aus dieser Krise hatten Fatah und Hamas sich Ende Juni auf die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit verständigt; Gespräche dazu scheiterten jedoch am vergangenen Wochenende an der unnachgiebigen Haltung der Hamas.

Das Nahost-Quartett aus EU, UNO, USA und Russland hatte die Hamas- geführte Palästinenserregierung als Bedingung für die Wiederaufnahme von Hilfszahlungen aufgefordert, Israel anzuerkennen, auf Gewalt zu verzichten und bestehende Friedensvereinbarungen anzuerkennen.

Der Hamas-Regierungschef Ismail Hanija bekräftigte erneut seine Ablehnung der Bedingungen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die palästinensischen ... mehr lesen
Die radikalislamische Hamas dementierte Äusserungen des palästinensischen Präsidenten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten