Mehr Sicherheit gefordert
Nahverkehr in Brüssel steht still
publiziert: Dienstag, 10. Apr 2012 / 10:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Apr 2012 / 18:35 Uhr
Die Angestellten des öffentlichen Verkehrs verlangen «Garantien». (Symbolbild)
Die Angestellten des öffentlichen Verkehrs verlangen «Garantien». (Symbolbild)

Brüssel - Nach einem tödlichen Angriff auf einen Mitarbeiter der öffentlichen Nahverkehrsbetriebe in Brüssel haben die Kollegen des Toten auch am Dienstag gestreikt. Busse, U-Bahnen und Trams blieben in den Depots.

3 Meldungen im Zusammenhang
"Derzeit fahren keine U-Bahnen, Trams oder Busse", teilten die Brüsseler Verkehrsbetriebe STIB am Dienstag auf ihrer Website mit. Am frühen Morgen hatten zunächst einige U-Bahnen der Nachrichtenagentur Belga zufolge die Depots verlassen, sie wurden aber wieder zurückgerufen.

Ein Ende des Ausstands war zunächst nicht in Sicht, da die Gewerkschaften Pläne der Regierung für mehr Sicherheit in Bussen und Bahnen dem Fernsehsender RTL zufolge mehrheitlich als unzureichend ablehnten. Der Streik werde daher bis mindestens Mittwochnachmittag fortgesetzt.

Die STIB-Angestellten befinden sich im Streik, seitdem ein Mitarbeiter am Samstag tödlich verletzt worden war. Der Mann war zu einem Unfall zwischen einem Bus und einem Auto gerufen worden.

Täter stellte sich der Polizei

An der Unfallstelle wurde der 56-Jährige von einem Bekannten des Autofahrers angegriffen und so schwer verletzt, dass er später im Spital starb. Der 28-jähriger Angreifer stellte sich der Polizei. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt.

Die STIB-Mitarbeiter reagierten mit einem Streik auf die Tat. Das ganze Osterwochenende über blieben Busse und Bahnen im Depot. Die Kollegen des Opfers zeigten sich am Montag bei Schweigemärschen entsetzt und traurig. Mehrere hundert Trauernde legten Blumen nieder und liessen weisse Ballons steigen.

Mehr Sicherheit

Die Mitarbeiter der Brüsseler Verkehrsbetriebe hatten bereits vor dem tödlichen Angriff auf ihren Kollegen die zunehmende Gewalt gegen sie beklagt und Gegenmassnahmen gefordert. Im Jahr 2010 wurden im öffentlichen Nahverkehr in Brüssel 773 Passagiere und 193 Mitarbeiter angegriffen.

Die belgische Zentralregierung und die Brüsseler Regionalregierung kündigten an, Brüssel solle 400 zusätzliche Polizisten bekommen. Auch die Sicherheitskräfte des Verkehrsunternehmens sollen laut Belga aufgestockt werden und mehr Kompetenzen bekommen. Juristische Verfahren sollen beschleunigt werden.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die belgischen Behörden ... mehr lesen
Schutz durch die Polizei.
Brüsseler Nahverkehrs-Angestellte trauern um toten Kollegen.
Brüssel - Aus Wut und Trauer über ... mehr lesen 5
Brüssel - Nach einem tödlichen Angriff auf einen Kontrolleur in Brüssel stand der gesamte öffentliche Nahverkehr in der belgischen Hauptstadt auch am Ostersonntag still. Die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe und Gewerkschafter beschlossen, bis Dienstagnachmittag Busse und Bahnen anzuhalten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten