Grosse Hoffnungen
Nanopartikel zerstören Krebszellen bei Erstkontakt
publiziert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 11:18 Uhr
Die hergestellten Nanopartikel bleiben in der Blutbahn und töten wandernde Krebszellen ab.(Symbolbild)
Die hergestellten Nanopartikel bleiben in der Blutbahn und töten wandernde Krebszellen ab.(Symbolbild)

Ithaca - Krebszerstörende «klebrige Kügelchen» können Tumorzellen im Blut zerstören und damit die Ausbreitung von Krebs verhindern. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Studie der Cornell University.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KrebsKrebs
Das Team um Michael King hat Nanopartikel hergestellt, die in der Blutbahn bleiben und wandernde Krebszellen bei Kontakt abtöten. Die Hoffnungen sind gross, weitere Forschungen jedoch noch nötig.

Protein «Trail» als Schlüssel

Einer der wichtigsten Faktoren bei der Lebenserwartung nach einer Krebsdiagnose ist, ob der Tumor bereits Metastasen gebildet hat oder nicht. Laut King stehen rund 90 Prozent der Todesfälle mit Metastasen in Zusammenhang. Die Wissenschaftler versuchten daher, eine neue Lösung für dieses Problem zu finden.

In den Proceedings of the National Academy of Sciences schildern sie, dass das krebszerstörende Protein mit der Bezeichnung «Trail» mit anderen klebrigen Proteinen zu kleinen Kügelchen oder Nanopartikeln verbunden werden konnte. Wurden diese klebrigen Objekte in das Blut injiziert, banden sie sich an weisse Blutkörperchen an.

Erste Erfolge nach zwei Stunden

Erste Tests haben gezeigt, dass die weissen Blutkörperchen irgendwann auf jede Tumorzelle trafen, die sich vom Haupttumor abgelöst und versucht hat, sich auszubreiten. Der Kontakt mit dem Protein Trail führte zum Absterben der Tumorzelle. Laut King war die Wirkung im menschlichen Blut und bei Mäusen deutlich. «Nach zwei Stunden haben sich die Tumorzellen in der Blutbahn buchstäblich aufgelöst», so King.

Der Wissenschaftler geht davon aus, dass die Nanopartikel vor einer Operation oder vor der Strahlentherapie eingesetzt werden könnten. Dabei besteht die Möglichkeit, dass sich Tumorzellen ablösen. Denkbar ist auch ein Einsatz bei Patienten mit besonders aggressiven Tumoren, um hier eine Ausbreitung zu verhindern.

Zahlreiche weitere Tests zur Sicherheit des Verfahrens sind jedoch bei Mäusen und grösseren Tieren erforderlich, bevor klinische Studien mit Patienten durchgeführt werden können. Bis jetzt gibt es keine Hinweise auf eine Kettenreaktion in Bezug auf das Immunsystem. Es scheint auch zu keiner Schädigung anderer Blutkörperchen zu kommen.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stanford/Washington - Eine neue ... mehr lesen
Die Forscher an der Stanford Universität suchen nach messbaren Aktivitäten der Krebszellen.
Bari - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Tecnologie ... mehr lesen
«Unsere Entdeckung erhöht die Heilungsaussichten von an Nierenzellkarzinom erkrankten Patienten deutlich», so die Wissenschaftlerin.
Die kristallinen Partikel haben die Fähigkeit Arzneimoleküle aufzusaugen.(Archivbild)
Kopenhagen - Nanopartikel sollen bald im Inneren des Körpers als «kleinste Medizinschränke der Welt» infiziertes Gewebe, wie Krebszellen, mit Arzneien versorgen. mehr lesen
London - Ein einzelner Tumor kann ... mehr lesen
Wissenschaftler werten Datenbank aus - Strukturvergleich mit Baum. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neapel - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Biochimica delle Proteine hat eine wichtige Entdeckung zur Therapierung von Krebs gemacht. Durch die Inhibition des bei der Zellteilung beteiligten Proteins CtBP1/BARS kann die Verbreitung der Tumorzellen gezielt gestoppt werden. mehr lesen 
Das Erkennen der Ursachen der Mutationen könnte laut BBC zu neuen Behandlungsansätzen führen.
21 entscheidende Mutationen identifiziert, die zu Tumoren führen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -2°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -5°C 0°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten