Napolitano als Staatspräsident vereidigt
publiziert: Montag, 15. Mai 2006 / 20:51 Uhr

Rom - Der neue italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano ist in einer feierlichen Zeremonie in Rom vereidigt worden.

Giorgio Napolitano.
Giorgio Napolitano.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der 80-Jährige leistete den Amtseid vor dem römischen Parlament. Dabei rief er die verfeindeten politischen Lager zum Dialog und gegenseitigem Respekt auf. In seiner Rede machte er deutlich, dass er sich jeder politischen Vereinnahmung durch die Parteien widersetzen werde. «Ich werde zu keinem Zeitpunkt lediglich der Präsident der Mehrheit sein, die mich gewählt hat», rief er unter dem Jubel der Abgeordneten und Senatoren.

Napolitano dürfte in den nächsten Tagen den designierten Ministerpräsident Romano Prodi mit der Bildung einer Regierung beauftragen. Napolitano war in der vergangenen Woche von beiden Parlamentskammern gewählt worden. Er ist das 11. Oberhaupt der italienischen Republik.

Prodi will zwei Stellvertreter

Unterdessen wurde bekannt, dass Prodi mit zwei Stellvertretern an seiner Seite regieren will. Der ehemalige Kommunist und Ex- Ministerpräsident Massimo D´Alema solle in der Koalition Aussenminister und zugleich Vize-Regierungschef werden, berichteten italienische Zeitungen.

Als weiteren Stellvertreter werde Prodi den früheren römischen Bürgermeister und Vorsitzenden der Margherita-Partei, Francesco Rutelli, ernennen. Die weiteren Personalentscheidungen in der Koalition Prodis gestalten sich offenbar schwierig.

Kabinett noch unklar

Nach Angaben italienischer Zeitungen ist die Besetzung mehrerer Schlüsselministerien nach wie vor unklar. Neben D´Alema als Aussenminister gelte lediglich die Ernennung des Finanzexperten Tommaso Padoa Schioppa aus der Führung der Europäischen Zentralbank zum neuen Wirtschaftsminister als vergleichsweise sicher.

Napolitano beginnt an diesem Dienstag mit den Konsultationen zur Regierungsbildung. Die Vertrauensabstimmung für das Mitte-Links- Kabinett und damit die erste Hürde für Prodi könnte bereits am Freitag anstehen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Unter Protesten der Opposition ... mehr lesen
Romano Prodi kritisierte u.a. die Beteiligung am Irakkrieg.
Romano Prodi hat viel zu tun in der nächsten Zeit.
Rom - Es ist Romano Prodis zweiter Versuch mit dem Regieren. Just vor zehn Jahren hatte der heute 66-Jährige schon mal den Gang in den Quirinals-Palast in Rom angetreten. mehr lesen
Rom - Machtwechsel in Rom: Einen ... mehr lesen
«Ich schwöre, der Republik treu zu sein, die Verfassung einzuhalten und mein Amt auschliesslich zum Wohl der Nation auszuüben»
Romano Prodi muss sich vermutlich nächste Woche einer Vertrauensabstimmung im Parlament stellen.
Rom - Der Parteichef der ... mehr lesen
Rom - Die Regierungsmannschaft des designierten italienischen Ministerpräsidenten Romano Prodi steht. Dies sagte der Chef des Mitte-links-Bündnisses L' Unione in Rom nach einer langen Verhandlungsnacht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Der Weg zur Regierungsbildung ... mehr lesen
Giorgio Napolitano erreichte im vierten Wahlgang die absolute Mehrheit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten