Emotionale Rede von Obama
Narben der Sklaverei noch immer zu sehen
publiziert: Mittwoch, 9. Dez 2015 / 23:45 Uhr

Washington - US-Präsident Barack Obama hat mit einer emotionalen Rede des Endes der Sklaverei in den USA vor 150 Jahren gedacht. Der 13. Verfassungszusatz, der den Handel mit und das Halten von Sklaven verbot, sei aber «nicht ausreichend» gewesen, sagte er vor dem US-Kongress.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Am 6. Dezember 1865 hatte mit Georgia der 27. Bundesstaat der Sklaverei abgeschworen und damit die Ratifizierung der bereits im Januar beschlossenen Verfassungsänderung ermöglicht.

«Befreite Sklaven konnten nicht wählen, konnten sich nicht vor Gewalt und Entwürdigung schützen», betonte der US-Präsident, der 2008 als erster Bewerber mit afro-amerikanischen Wurzeln in das Amt gewählt worden war.

«Wir haben ein weiteres Jahrhundert lang die Trennung von Schwarzen und Weissen erlebt», sagte er und fügte hinzu: «Wir würden denen, die gegen die Sklaverei kämpften, einen Bärendienst erweisen, wenn wir leugneten, dass die Narben der ursprünglichen Sünden noch immer zu sehen sind.»

Nordstaaten siegten nach Bürgerkrieg

Der Streit um die Abschaffung der Sklaverei hatte in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts zu einem Bürgerkrieg in den USA geführt, der schliesslich mit dem Sieg der Nordstaaten und dem Ende der Sklavenhaltung endete. Am 18. Dezember unterschrieb Präsident Andrew Johnson die Neuerung. Acht Monate zuvor war sein Vorgänger Abraham Lincoln von einem Befürworter der Sklaverei ermordet worden.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Drei Frauen sind in London aus einem Haus befreit worden, in dem sie ... mehr lesen
Die Londoner Polizei brachte die Frauen an einen sicheren Ort. (Symbolbild)
Atlanta - Im US-Bundesstaat Georgia wird die umstrittene Südstaatenflagge aus der Zeit der Sklaverei abgeschafft. Der Senat des Bundesstaates entschied mit 32 zu 22 Stimmen, dass über dem Kapitol der Hauptstadt Atlanta künftig eine veränderte Flagge wehen soll. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten