Natascha Kampusch ein Jahr nach der Flucht
publiziert: Montag, 20. Aug 2007 / 22:41 Uhr

Wien - Ein Jahr nach ihrer Flucht aus den Händen ihres Entführers hat die Österreicherin Natascha Kampusch noch immer gesundheitliche Probleme als Folge ihrer achtjährigen Gefangenschaft.

Titelseite des Magazins «Stern» im September 2006.
Titelseite des Magazins «Stern» im September 2006.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Jetzt geht es mir sukzessive besser, obwohl ich noch immer recht schreckhaft bin und ich immer noch meine Kreislaufprobleme habe», sagte die inzwischen 19-jährige Wienerin in einem vom ORF-Fernsehen ausgestrahlten Interview.

Nach ihrer Gefangenschaft in dem dunklen Kellerverlies ihres Kidnappers werde es sicher «noch lange dauern», bis sie «irgendjemand wirklich voll vertrauen kann».

Weniger Scheu

Kampusch: «Ich habe ein klein wenig meine Scheu vor anderen Menschen verloren, und diese Ängstlichkeit ist weggegangen.» Allerdings hätten diese acht Jahre «mich eben heute zu dem gemacht, was ich jetzt bin (...) Ich kann sie nicht ableugnen.»

Im Gespräch gab die junge Frau, die inzwischen ihren Hauptschulabschluss nachmacht, zu, dass sich das Bild ihres Peinigers «nicht gross verändert» habe. Eigentlich tue der Mann ihr «immer mehr leid». Das, was er ihr angetan habe, sei «einfach weiter in die Ferne gerückt».

Kritik an der Mutter

In dem Interview kritisierte Kampusch auch das kürzlich von ihrer Mutter Brigitta Sirny veröffentlichte Buch über die Zeit ohne ihre Tochter. «Sie muss das für sich selbst vertreten können, und offenbar ist das so, und das kann ich nicht ändern», meinte die 19-Jährige.

Natascha Kampusch war 1998 mit zehn Jahren auf dem Schulweg aus einem Wiener Stadtteil entführt worden. Achteinhalb Jahre hielt sie ihr Peiniger in einem Kellerverlies gefangen, bis ihr am 23. August 2006 die Flucht gelang.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Das österreichische ... mehr lesen
Natascha Kampusch war bisher nur als Gesprächspartnerin im Fernsehen.
Der Druck der Öffentlichkeit sei eine Belastung für Natascha Kampusch.
Wien - Auch vier Monate nach ihrer ... mehr lesen
Wien - Das Leben von Natascha ... mehr lesen
Natascha Kampusch im Interview mit dem ORF-Redakteur Christoph Feurstein.
Wer am 6. September die Sondersendung im österreichischen Fernsehen geschaut hat, der sah eine junge, intelligente, starke Frau. Nur der Kontext irrit ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 ... mehr lesen  
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern -4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf -1°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten