Nationale Volksinitiative gegen Passivrauchen lanciert
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 16:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jun 2012 / 17:28 Uhr
Laut den Initianten soll zudem das Rauchen gar an bestimmten öffentlichen Orten verboten werden.
Laut den Initianten soll zudem das Rauchen gar an bestimmten öffentlichen Orten verboten werden.

Genf - Eine Gruppe von Genfer Bürgern hat am Montag gleich zwei eidgenössische Volksinitiativen lanciert: Eine gegen das Passivrauchen und eine zum Schutz der Raubtiere in der Schweiz.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NichtrauchenNichtrauchen
In ihrer Initiative gegen das Passivrauchen verlangt eine Gruppe um Jean Barth, Fumoirs grundsätzlich zu verbieten. Ausserdem soll das Rauchen an allen geschlossenen Orten, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, nicht mehr gestattet sein.

Ausnahmen sollen dort zur Anwendung kommen, wo die Menschen nicht in der Lage sind, zum Rauchen nach draussen zu gehen - etwa in Gefängnissen oder in Heimen.

Laut den Initianten soll zudem das Rauchen gar an bestimmten öffentlichen Orten verboten werden, um Kranke, Kinder oder ältere Leute zu schützen. Dazu soll innerhalb eines bestimmten Umkreises um Spitäler, Kinderkrippen oder Altersheime ein Rauchverbot herrschen.

Keine Verbindung zur Lungenliga

«Wir wollen den gleichen Schutz für alle», sagte Barth am Montag an einer Medienkonferenz. Denn das aktuelle nationale Gesetz erlaubt Fumoirs. Zudem haben kleinere Restaurationsbetriebe mit höchstens 80 Quadratmetern Fläche die Möglichkeit, beim Kanton eine Bewilligung als Raucherbetrieb zu beantragen.

Die Lungenliga, deren eidgenössische Initiative «Schutz vor Passivrauchen» am 23. September zur Abstimmung kommt, «nimmt die Lancierung dieser Initiative zur Kenntnis», wie sie in einem Communiqué schreibt. «Die Forderung nach einem Rauchverbot draussen geht zu weit.» Die Lungenliga wolle ihrerseits das Rauchen draussen oder in Privaträumen nicht reglementieren.

Die Organisation hält ausserdem fest, dass sie in keiner Verbindung zu den Initianten stehe und von ihnen auch nie kontaktiert worden sei.

Schutz für den Wolf

Ebenfalls am Montag lancierte Barth eine zweite eidgenössische Volksinitiative - zum Schutz von Raubtieren wie Wölfen, Bären und Luchsen. So etwa sollen diese Tiere nicht mehr gejagt werden dürfen.

Das Initiativkomitee hat nun 18 Monate Zeit, 100'000 gültige Unterschriften für jede der beiden Initiativen zu sammeln. Barth, der schon mehrere kantonale Initiativen lanciert hatte - darunter eine gegen Passivrauchen -, hat bis anhin noch keine Abstimmung verloren.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
72
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 72 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Das seit 2010 in der Schweiz geltende Rauchverbot macht Gastronomie-Servicepersonal gesünder: Eine ... mehr lesen
Seit der Einführung des Rauchverbots sind die Serviceangestellten gesünder.
Der Bundesrat und das Parlament halten den bestehenden Schutz für ausreichend. (Symbolbild)
Bern - Gesundheitsminister Alain Berset hat am Dienstag vor den Medien für ein Nein zur Volksinitiative «Schutz vor ... mehr lesen 8
Bern - Schärfere Rauchverbote in der ganzen Schweiz: Dies fordert die Initiative «Schutz vor Passivrauchen», über die das Volk ... mehr lesen 15
Die Plakate der Initiative wurden heute vorgestellt.
Bern - Die Initiative «Schutz vor Passivrauchen» stösst auf breiten Widerstand. Politikerinnen und Politiker von rechts bis links setzen ... mehr lesen 61
Heute gelten in 15 Kantonen bereits strengere Regeln als die nationale Gesetzgebung vorschreibt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul/Frankfurt am Main - Im Zuge einer «Null-Toleranz»-Strategie setzen südkoreanische Firmen ihre rauchenden Mitarbeiter nun auch gehörig mit Urintests unter Druck. mehr lesen 
Bern - Am 23. September können die Stimmberechtigten über zwei Volksinitiativen und einen Bundesbeschluss entscheiden. Der Bundesrat hat die Vorlagen für das übernächste eidgenössische Abstimmungswochenende festgelegt. mehr lesen 
Bern - Das landesweit geltende Rauchverbot in Restaurants und Bars soll nicht verschärft werden. Das hat nach dem Nationalrat auch der Ständerat beschlossen. Beide Kammern empfehlen ein Nein zur Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» der Lungenliga. mehr lesen  6
Me, myself and I.....Kassandra
Sie sollten sich auch ohne Passivrauch in Behandlung begeben, Kassandra. Sie müssen der schlimmste, frustrierteste, überheblichste MIsepeter der Welt sein. Für Sie gilt nur "Me, myself and I."

Gehen Sie mal aus Ihrer geschützten Werkstatt! Sie sind jetzt schon bestens von uns bösen Rauchern und Untermenschen geschützt.
Fakten aus der Deduktion
sind einem Schäfchen aus Henau natürlich noch nie begegnet! Aber die bräuchte es auch gar nicht, denn die Passivraucherschäden sind auch genügend Einzelbeweise vorhanden.
O-Ton Schäfli: "Welcher Mediziner wäre in der Lage, den Tod eines Menschen EINDEUTIG den Folgen von Passivrauchen zuzuschreiben? Antwort: keiner."
Stellt Fragen und beantwortet sie gleich selbst! Ja, wer kann dem Schaf schon geistig das Wasser reichen?
Obschon es natürlich genügend Fälle von kranken Passivrauchern gibt, das Schäfchen erkennt ja keine Fakten an, also ist eine Diskussion ja gar nicht möglich. Fragt sich nur, weshalb es dann nach Fakten fragt! Aber es hat die Frage ja gleich selbst beantwortet
Es müsste sich nur mal in die Praxis eines Pneumologen (hat nichts mit Winter- oder Sommerpneus zu tun) zu begeben, der kann im sicher eine Menge Fälle kranker Passivraucher nennen. Noch besser, das Schäfli begibt sich einmal in die Pathologie (ist nicht ansteckend!) der Uni Zürich, dort kann man ihm hunderte von Lungen gestorbener Passivraucher zeigen!

O-Ton Schäfli: Stellen Sie sich vor, wir verbieten das Rauchen und alle sind gesund!" Gellet Sie, das wäre wirklich schrecklich! Alle gesund! Wo kämen wir da wohl hin?
Da ist das Schäfli aus Henau wieder einmal am geistigen Tiefstand angelangt!

Nur zwei Beispiele oder Beweise:
"Dass Passivrauchen erhebliche gesundheitliche Folgen haben kann, gilt seit langem als bewiesen. Jetzt haben Forscher die Schäden an der Lunge erstmals direkt sichtbar gemacht. Ein Team um Chengbo Wang vom Children's Hospital of Philadelphia hat mit Hilfe von Bildern aus dem Magnetresonanz-Tomografen die Lungen von aktiven und passiven Rauchern verglichen. Bei den Passivrauchern stellten die Forscher irreparable Schäden an den Lungenbläschen und chronische Bronchitis fest."
"Schätzungen zufolge sterben in Deutschland jedes Jahr mehr als 3300 Nichtraucher durch Passivrauchen. Zudem gilt es als verantwortlich für die Entwicklung zahlreicher Fälle von Herzproblemen, Schlaganfällen und chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD). Dass Rauchverbote den Gesundheitszustand ehemaliger Passivraucher deutlich verbessern können, zeigte sich bereits am Beispiel mehrerer Staaten: Sowohl in Irland als auch in Schottland waren selbst Experten überrascht angesichts der positiven Auswirkungen auf die Gesundheit von Nichtrauchern, die zuvor starkem Qualm in Kneipen ausgesetzt waren."
Was kümmern solche Fakten ein Schaf?
Fakten?
Welche Fakten würden ein Schaf wohl überzeugen? Ihnen könnte man Fakten tonnenweise auf die Wiese legen, sie würden schön darum herum weitergrasen. Fakten können einem Schaf nichts anhaben, schliesslich weiss das ja von Geburt her bereits alles so wie so besser.
Eben, ein Dummschwätzer im Quadrat, mehr kann man dazu nun wirklich nicht sagen.
Was? Ich wiederhole mich? Na, dann, Sie auch! Immer der absolut gleiche Schafmist.
Studien? Was, so etwas solls geben?
Wenn Sie dereinst mal mit einem schönen Lungenkrebst im Spital liegen, dann sagt der behandelnde Arzt zu Ihnen: "ich kann Sie leider nicht behandeln, denn alle Medikamente, die ich habe, wurden in ausgiebigen Studien geprüft, die können ihnen leider nicht helfen, das ist alles Scharlatanerie! Das Schäfli aus Henau hat mir das haargenau erklärt und in unwiderlegbaren Studien bewiesen."
Wie verblödet und verblendet muss jemand sein, der rundweg alle Studien einfach ablehnt? Ja, dann ist auch gleich jede Diskussion im Keim erstickt. Nur nichts diskutieren, alles besser wissen, ist doch so schön einfach!
Mensch, Schäfli, was müssen Sie für ein ausgewachsener Ignorant sein!
Sie sind ein Dummschwätzer im Quadrat, Schäfli!
Unsinn im Quadrat
Sie übertreffen sich jeden Tag selbst im Blödsinn verfassen, daran haben wir uns bereits gewöhnt. Aber dass sie nun ein Übel mit einem anderem rechtfertigen, ist nochmals eins drauf auf den Sack voller Schafmist.
Originalunsinn der Schafes:“ Es ist eben schon so, wie es hier oft gesagt wurde; in dieser Gesellschaft werden täglich Tonnen von Giften freigesetzt, auf die eine und auf die andere Weise.... denen wir wiederum auf die eine oder andere Weise ausgesetzt sind. Ich beispielsweise als Nicht-Autofahrer sehe mich gezwungen, Abgase einzuatmen, denen ich nicht aus dem Weg gehen kann, ohne meine Lebensqualität massiv einzuschränken. Und selbst dann wäre ich vor denen nicht gefeit.“
auch Blindheit
ist typisch für Raucherfanatiker.
Leugnen bedeutet nicht widerlegen
das behauptet niemand
absolut niemand hier hat behauptet dass Rauchen gesund sei.. wie keinschaf richtig bemerkt hat, ist es nur ein Hin und Her und eine art Täubelete der Antiraucher die einfach nicht wahrhaben wollen, dass Raucher auch nur Menschen sind.. da ist die Rede von Nikotin Kranken und dass die ach so bösen Raucher keine Rücksicht nehmen würden, aber kein Wunder wenn man sich so verhält.. wie heisst es doch schön "Wie man in den Wald reinruft so schallt es hinaus.. und wer von ist nun extrem, die die mit allen Mitteln versuchen die Raucher als Ignoranten hinzustellen oder die Handvoll Antiraucher,3 an der Zahl, wenn ich mich nicht irre, die nur noch rumeiern..

Schauen wir mal wie die Abstimmung rauskommt.. dürfte keine oder nur ne Geringe haben, ist ja selbst der Lungenlinga (die für ihre doch recht strengen Ansichten bekannt sind) zu extrem..
Welche Fakten?
Ich habe keine Fakten gesehen und sehe immer noch keine. Ich habe auch nichts behauptet, sondern nur Ihren Schwachsinn widerlegt.

Wissen Sie, eine sachliche Diskussion ist normalerweise beendet, wenn die eine Partei widerlegt worden ist. Ein Weiterbeharren auf den widerlegten Standpunkten der unterlegenen Partei wirkt arrogant und/oder peinlich.
Aber Sie sind ja nicht ganz allein in diesem Forum, im Randgrüppchen derer, die nicht merken, wenn sie verloren haben.
nur weiter so
als nächstes behaupten sie, Rauchen sei gesund. Das Leugnen von Fakten gehört zur elementaren Taktik der Raucher. Ob eine Studie wissenschftlich durchgeführt wurde, spielt überhaupt keine Rolle. Es wird einfach prinzipiell geleugnet. Für die Abstimmung sehe ich dank der Ignoranz und Arroganz der Raucher ein eindeutiges JA.
Die Studie wurde übrigens 2009 von der WHO durchgeführt. Aber Extremisten ist das egal. Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens.
Rücksicht
Ich war vor kurzem mit einem Schiff auf dem Untersee unterwegs. Das Deck war gerammelt voll mit Leuten und man durfte Rauchen. Die Fahrt war lang und nach einer gewissen Zeit verspürte ich dieses ziehen... das kennt ihr alle oder ihr Raucher? Ich ging nach unten und frage ein Mittglied der Besatzung ob man an den Seiten des Schiffes eine Rauchen dürfe. Er sagte mir, ich könne auch auf dem Oberdeck. aber ja, überall draussen dürfe man... doch das wollte ich nicht. Das Deck war mir zu voll. Ich stellte an die Reling beim Einstieg, rauchte eine und genoss die Schönheit des Untersees.

Ich will damit sagen, wenn man etwas Rücksicht nimmt, dankt es einem zwar niemand. Es fällt einem aber auch keinen Zacken aus der Krone.

Diese Initiative war eine Frage der Zeit, weil man es einfach nicht hinbekommen hat, ein Gesetz zu machen das in allen Kantonen gilt. Darum ist die jetzige Regel, oder Regelungen unfair und auch verzerrend. Die Initiative ist extrem und übertrieben, doch im Kern hat sie wohl recht. Früher hätte ich gesagt, regt euch nicht auf, die ist zu extrem, die kommt eh nicht durch. Doch die letzten Volksinitiativen zeigten, dass Verschärfungen im Moment leider in sind. Von daher dürfte ich wohl, bei der nächsten Schifffahrt auf dem See, 4,5h lang auf Entzug sein. Den eines muss man halt einfach sagen, als Nichtraucher wird man an vielen Orten ziemlich rücksichtslos zugequalmt. Das sage ich als Raucher.

Nichtrauchen

Diverse Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
Filmplakate
DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN - Filmplakate
Rebel without a Cause - James Dean
12.-
DVD - Mensch
NICHTRAUCHER IN 5 STUNDEN [2 DVDS] - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit; Suchtprobleme; Ratgeber - ...
48.-
DVD - Mensch
DIE LETZTE ZIGARETTE - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit; Körper & Geist - Die letz ...
29.-
DVD - Mensch
ICH KÜSSE KEINEN ASCHENBECHER - DVD - Mensch
Regisseur: Gerhard Faul - Genre/Thema: Mensch; Suchtprobleme - Ich küs ...
43.-
DVD - Mensch
HANS IM GLÜCK - DVD - Mensch
Regisseur: Peter Liechti - Genre/Thema: Mensch; Suchtprobleme; Dokumen ...
26.-
DVD - Mensch
BLAUER DUNST - DVD - Mensch
Regisseur: Ralf Gregan - Actors: Ingrid Steeger, Hans Clarin, Ernst H. ...
21.-
Nach weiteren Produkten zu "Nichtrauchen" suchen
Die Autoren haben festgestellt, dass Menschen, die Rauchen oder unlängst Tabakprodukte konsumiert haben, häufiger das Virus HPV-16 im Mund tragen. (Symbolbild)
Die Autoren haben festgestellt, dass Menschen, die ...
Gesundheit  Baltimore - Raucher und Personen, die Oralsex praktizieren, haben ein grösseres Risiko für Mund- und Rachenkrebs. Diese Menschen tragen im Mundbereich vermehrt sexuell übertragene Papillomaviren, die diesen Krebs auslösen können. 
Rauchende Männer erhöhen Asthmarisiko ihres Nachwuchses München - Rauchen in der Schwangerschaft kann Babys schädigen. Doch auch rauchende Männer ...
Rauchende Männer erhöhen bei ihrem späteren Nachwuchs das Risiko für eine Asthma-Erkrankung. (Symbolbild)
Rauchen  Paris - Im Kampf gegen den Tabakkonsum will Frankreich ...  
Massnahmen in Frankreich gegen den Zigarettenkonsum.
Zigaretten aus Regalen verbannt Washington - Die umsatzstärkste Drogeriekette der USA hat Zigaretten und andere Tabakprodukte aus ihren Regalen ...
In der USA raucht nur noch 18 % der Bevölkerung.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten