Nationaler Trauertag
publiziert: Mittwoch, 5. Jan 2005 / 07:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Jan 2005 / 09:02 Uhr

Bern - Die Schweiz gedenkt heute mit einem nationalen Trauertag der Opfer der Flutkatastrophe. Am Mittag werden landesweit die Kirchenglocken läuten. Im Berner Münster findet auf Einladung der drei Landeskirchen die nationale Trauerfeier statt.

17 Meldungen im Zusammenhang
An ihr nehmen auch Bundespräsident Samuel Schmid sowie Bundesrätin Micheline Calmy-Rey und ihr Kollege Joseph Deiss teil. Der Bundesrat hat angeordnet, die Fahnen auf den Gebäuden des Bundes auf Halbmast zu setzen. Auch die Kantone sollen dies tun.

Gleichentags führt die Glückskette ihren nationalen Sammeltag durch. Angesichts der bereits in den letzten Tagen eingegangenen Spenden rechnet die Glückskette mit einer Rekordsumme.

Kontostand Glückskette: 44,5 Mio Franken

Am frühen Morgen belief sich der Kontostand auf 44,5 Mio. Franken. Spenden können einbezahlt werden auf das Konto 10-15000-6 mit dem Vermerk Seebeben Asien. Das Schweizer Fernsehen DRS hält am Abend eine Spendengala ab, deren Erlös der Glückskette zukommen soll.

Bundespräsident Schmid hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass möglicherweise mehrere hundert Schweizerinnen und Schweizer bei der Flutkatastrophe in Südasien ihr Leben verloren hätten.

Keine Hoffnung für Vermisste

"Zu viele der noch Vermissten werden mit grosser Sicherheit nicht mehr nach Hause zurückkommen", sagte er. "Viele Tote wird die Flut nicht mehr zurückgeben." Schmid sprach allen Betroffenen im Namen des Bundesrats und des Schweizer Volkes das tief empfundene Beileid aus.

Laut Botschafter Peter Sutter, Chef des EDA-Krisenstabes, werden immer noch 500 Schweizer Staatsbürger vermisst. Von etwa 100 unter ihnen ist aufgrund der Umstände anzunehmen, dass sie nicht mehr am Leben sind. Von den übrigen 400 fehlt jede Spur. Identifiziert werden konnten bisher erst 23 Leichen.

Lokale Behörden haben Suche eingestellt

Die lokalen Behörden hätten die Suche nach Überlebenden inzwischen eingestellt, sagte Sutter. Die schweizerischen Vertretungen setzten ihre Bemühungen aber fort, wo immer es Hinweise auf Vermisste gebe.

Derweil setzte Aussenministerin Micheline Calmy-Rey ihre Asien-Reise in Sri Lanka fort. Nach dem Seebeben konzentriert die Schweiz ihre Hilfe in Sri Lanka auf den Wiederaufbau von Schulen. Ähnliche Hilfe lässt die Schweiz auch Thailand zukommen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Glückskette hat 130 ... mehr lesen
Fast 90 Prozent der 130 Millionen Franken kommen von privaten Kleinspendern.
Landesweit läuteten die Kirchenglocken.
Bern - Die Schweiz hat heute den ... mehr lesen
Amsterdam - Mit Schweigeminuten ... mehr lesen
Hilfskräfte begraben die Leichen von Opfern in einem Massengrab (Indien, Tamil Nadu)
Micheline Calmy Rey war dermassen erschüttert, dass ihr an der Pressekonferenz Tränen in die Augen traten. (Archiv)
Bern - Nach ihrer Reise ins Katastrophengebiet hat sich Bundesrätin Micheline Calmy-Rey erschüttert gezeigt. Was ihr Überlebende erzählt hätten, sei ein Albtraum, sagte die ... mehr lesen
Bern - Die Glückskette hat am nationalen Sammeltag bis zum Mittag 16,2 Millionen Franken gesammelt. Die Spendenaktion für die Opfer des Seebebens in Südostasien dauert bis Mitternacht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Während aus vielen ... mehr lesen
Birma (Myanmar) wird seit Jahren boykottiert.
Wie in einem Emmerich-Streifen: Reale Bilder des Grauens, im Fernsehen oft mit gefühlsbetonter Instrumentalmusik unterlegt.
Rom - Katastrophen sind im Film ... mehr lesen
Banda Aceh - US-Aussenminister Colin Powell wird heute (Mittwoch) die von der Flutkatastrophe am stärksten betroffene ... mehr lesen
Colin Powell im Gespräch mit thailändischen und US-amerikanischen Militärs.
Michael Schumacher gilt als sehr spendenfreudig.
Michael Schumacher hilft den Tsunami-Opfern mit einer Rekordspende. Der ohnehin als generös bekannte Ferrari-Star wird den Opfern der Naturkatastrophe zehn Millionen Dollar überweisen. mehr lesen
Nachdem schon nebst anderen ... mehr lesen
Nicolas Kiefer: Hundert Dollar pro Ass.
Samuel Schmid hatte heute die schwierige Aufgabe, die Bevölkerung zu informieren.
Für Bundespräsident Samuel Schmid ... mehr lesen
Bangkok - Die USA und Thailand haben sich auf eine Zusammenarbeit beim Aufbau ... mehr lesen
Powell sicherte seinem thailändischen Amtskollegen Sathirathai technische Unterstützung zu. (Archiv)
New York - Wo die Kameras nicht sind, scheint es kein Leid zu geben. Ohne Fernsehbilder und bewegende Schilderungen in den Zeitungen bleibt die Not eine statistische Grösse. mehr lesen 
Elefanten können Laute mit sehr niedriger Frequenz in kilometerweiter Entfernung hören.
Paris - Viele Tiere haben sich nach ... mehr lesen
New York - Die US-Schauspielerin ... mehr lesen
Sandra Bullock liess das Geld dem Amerikanischen Roten Kreuz zukommen.
Insgesamt 1,8 Millionen Menschen müssen in den Katastrophengebieten mit Nahrungsmitteln versorgt werden.
Jakarta - Mehr als eine Woche nach ... mehr lesen
Phuket - Die Schweiz finanziert den ... mehr lesen
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey machte sich vor Ort ein Bild.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten