Nationalfonds empfiehlt Stärkung der Sozialhilfe
publiziert: Dienstag, 20. Mai 2008 / 09:00 Uhr

Bern - Behördliche Integrationsbemühungen können in Ausgrenzung umschlagen. Was in den Anfängen des Sozialstaates der Fall war, könnte sich wiederholen, wenn die Sozialhilfe nicht gestärkt wird. Besonders erwerbslosen Jugendlichen droht der soziale Ausschluss.

Oft würden Sozialhilfeempfänger in prekäre Arbeitsverhältnisse gedrängt.
Oft würden Sozialhilfeempfänger in prekäre Arbeitsverhältnisse gedrängt.
Zu diesem Ergebnis kommt das Nationale Forschungsprogramm NFP 51 «Integration und Ausschluss», wie der Schweizerische Nationalfonds mitteilte. Das NFP 51 blickt zurück auf die Geschichte der Schweiz im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Damals sei die staatliche Integrationspolitik hinsichtlich der Menschenwürde wenig sensibilisiert gewesen.

Die Opfer dieser «oft ausgrenzenden Integration» seien Fahrende, alleinerziehende und unverheiratete Frauen, kinderreiche Unterschichtsfamilien und sonstige «Arme» oder «Verwahrloste» gewesen.

Zahllose Leben seien damals «zerstört» worden. Behörden hätten Kindswegnahmen, Sterilisationen, Verfolgungen und Einsperrungen vorgenommen.

Standards gehen verloren

Ausgrenzungen drohten sich heute zu wiederholen. Die Herausforderungen des globalisierten Arbeitsmarkts bärgen die Gefahr, dass die menschenrechtlichen Standards verloren gingen, heisst es im NFP 51.

Die Sozialämter müssten die Leute möglichst schnell in den Arbeitsmarkt reintegrieren. Dies übersteige ihre Kapazitäten. Oft würden die Klientinnen und Klienten in prekäre Arbeitsverhältnisse gedrängt, die mit tiefen Einkommen, Unterbeschäftigung und rechtlicher Unsicherheit einhergingen.

Wer vom Sozialamt lebt, sei ohnehin stigmatisiert. Dass sich die Sozialämter oft zu Kontroll- und Disziplinarmassnahmen gezwungen sähen, erhöhe die Stigmatisierung ihrer Klienten noch.

Eine der grössten Gruppen, die heute Sozialhilfe beziehe, seien Jugendliche, die Mühe hätten, eine Lehrstelle und den erfolgreichen Einstieg in die Berufsbildung zu finden, und junge Erwachsene ohne Berufsabschluss.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 4°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 3°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten