Posten als Westschweizer Vizepräsident angestrebt
Nationalrat Yannick Buttet will CVP-Vize werden
publiziert: Sonntag, 24. Jan 2016 / 09:59 Uhr
Der 38-jährige Yannick Buttet sitzt seit 2011 im Nationalrat.
Der 38-jährige Yannick Buttet sitzt seit 2011 im Nationalrat.

Bern - Der Walliser Nationalrat Yannick Buttet kandidiert als Vizepräsident der CVP. Er sieht sich explizit als Gegengewicht zum Favoriten auf den Präsidentenposten, Gerhard Pfister. Mit Pfister an der Spitze nähert sich die CVP sonst seiner Meinung nach der SVP an.

2 Meldungen im Zusammenhang
Ihm würde das Vizepräsidium zwar an sich gefallen, doch angesichts der Ausgangslage mit einem wahrscheinlichen Präsidenten Pfister kandidiere er vor allem «im Interesse der Partei», sagte Buttet im Interview mit der Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche». Mit Pfister als Präsident gebe es «ein Risiko, dass die Partei sich stärker nach Zürich ausrichtet und sich der SVP annähert».

Um die Partei repräsentieren zu können, benötige Pfister an seiner Seite Persönlichkeiten, die nicht immer mit ihm einig seien, sagte Buttet weiter. Er wolle darauf achten, dass die CVP unter Pfister auf Mitte-Rechts-Linie bleiben. Am meisten stört den Walliser Pfisters aus seiner Sicht mangelnde Sensibilität für die Bergregionen. Diese seien noch immer die Stammlanden der CVP.

Der 38-jährige Buttet sitzt seit 2011 im Nationalrat. Er visiert den Posten als Westschweizer Vizepräsident an.

Mögliche Konkurrenz für Pfister aus Bern

Der Zuger Nationalrat Gerhard Pfister, der dem rechten Flügel der CVP zugerechnet wird, ist bislang der einzige Kandidat für die Nachfolge von Christophe Darbellay. Nachdem sich mehrere namhafte Politiker aus dem Rennen genommen haben, gilt Pfister als Favorit für die Wahl vom 23. April. Bis am 14. Februar können sich Interessenten noch bei der parteiinternen Findungskommission melden.

Eine Kandidatur zumindest überlegen will sich Reto Nause, ehemaliger Generalsekretär der Partei und heute Stadtberner Sicherheitsdirektor. In den nächsten Tagen will er sich entscheiden, ob sich das Parteipräsidium mit seinem Vollzeitjob in der Stadtexekutive vereinbaren liesse. Das sagte er der «NZZ am Sonntag».

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nun ist es offiziell: Der Zuger Nationalrat Gerhard Pfister ist der einzige Kandidat für die Nachfolge des abtretenden ... mehr lesen 1
Gerhard Pfister gehört seit 2003 dem Nationalrat an. (Archivbild)
Reto Nause setzt auf die Politik in der Stadt Bern.
Bern - Der Berner Gemeinderat Reto Nause wird nun doch nicht Kandidat fürs ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten