Gegen Heiratsstrafe
Nationalrat empfiehlt Nein zur CVP-Initiative
publiziert: Donnerstag, 11. Jun 2015 / 13:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Jun 2015 / 13:50 Uhr
Mit 97 zu 72 Stimmen den Antrag der Einigungskonferenz gut.
Mit 97 zu 72 Stimmen den Antrag der Einigungskonferenz gut.

Bern - Der Nationalrat empfiehlt ein Nein zur Volksinitiative der CVP für die Abschaffung der Heiratsstrafe. Er hiess mit 97 zu 72 Stimmen den Antrag der Einigungskonferenz gut. CVP und SVP wollten keine Abstimmungsempfehlung machen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Stein des Anstosses war die Definition der Ehe im Initiativtext - sie löste bereits in den früheren Ratsdebatten und in der Einigungskonferenz Diskussionen aus.
Umstrittene Definition der Ehe

Die CVP bezeichnet die Ehe als «auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau». Das schliesse weitere Lebensformen von der Ehe aus, sagte Mehrheitssprecher Andrea Caroni (FDP/AR) am Donnerstag im Rat.

Ebenso steht im Initiativtext, die Ehe bilde in steuerlicher Hinsicht eine «Wirtschaftsgemeinschaft». Das bedeutet in den Augen der ablehnenden Mehrheit den Ausschluss der Individualbesteuerung von Verheirateten.

Das Bundesgericht erklärte 1984 die Ungleichbehandlung von Ehepaaren für verfassungswidrig. Seither hätten Bund und Kantone viel für die Beseitigung der Heiratsstrafe getan, sagte Caroni.

Es sei deshalb heute schwer zu sagen, ob übers Ganze Verheiratete oder Konkubinatspaare benachteiligt oder bevorzugt seien, wenn man die Ebenen von Bund und Kanton, den ganzen Lebenszyklus und das System von Steuern und Sozialversicherungen betrachte.

«Nicht drin, was draufsteht»

Bei den Sozialversicherungen hätten Verheiratete gegenüber Unverheirateten Vorteile, doppelte Louis Schelbert (Grüne/LU) nach. Und das Problem, dass Zweitverdienste von Paaren für die Kinderbetreuung aufgebraucht würden, löse die Initiative nicht.

«Es ist leider nicht nur das drin, was draufsteht», kritisierte Prisca Birrer-Heimo (SP/LU) die Initiative. Diese verhindere gesellschaftspolitische Öffnungsschritte und verbaue den Weg zu einer fortschrittlichen Steuerpolitik.

Dass die Ehe in der Verfassung erwähnt werde, sei nicht neu, entgegnete Gerhard Pfister (CVP/ZG). «Der Vorwurf, die Initiative zementiere eine bestimmte Vorstellung, trifft nicht zu.» Weil das Parlament keinen Konsens finde, solle nun das Volk entscheiden.

Lucrezia Meier-Schatz (CVP/SG) räumte ein, dass die Kantone ihre Arbeit zur Beseitigung der Heiratsstrafe bereits gemacht hätten. «Aber bei der Bundessteuer müssen wir handeln».

Unterstützung vom Bundesrat

Unterstützung erhielt die Initiative von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf. Nach einem Ja könne die Diskussion über das vom Bundesrat sistierte Modell einer alternativen Steuerbelastung wieder aufgenommen werden, sagte sie. Laut Bundesrat sind heute rund 80'000 Paare von der Heiratsstrafe betroffen.

Die vorgeschlagene Methode komme der Individualbesteuerung sehr nahe. Nach einem Nein zur Initiative würde die Diskussion über die Besteuerung von Paaren dagegen wieder von vorne beginnen, warnte Widmer-Schlumpf. Der Vorschlag des Bundesrates war in der Vernehmlassung allerdings zerzaust worden.

Direkter Gegenvorschlag gescheitert

Die Wirtschaftskommission des Nationalrates hatte die Diskussion auf die Beseitigung der Heiratsstrafe beschränken wollen - um weder andere Lebensgemeinschaften auszuschliessen noch die individuelle Besteuerung von Ehegatten. Der von ihr formulierte Gegenvorschlag scheiterte aber im Parlament.

Denn in der Frühjahrssession lehnte der Ständerat den direkten Gegenvorschlag in der Schlussabstimmung überraschend ab. Den Ausschlag gaben vier FDP-Mitglieder und ein SVP-Ständerat, die zunächst zwar den Gegenvorschlag unterstützt hatten, dann aber ihre Meinung änderten. Ein Argument waren die Folgen für die Sozialversicherungen. Nun muss noch die kleine Kammer über den Antrag der Einigungskonferenz entscheiden.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nein-Entscheid zur ... mehr lesen
Die CVP kommt mit ihrer Initiative nicht durch.
Bern - Die CVP-Initiative gegen die «Heiratsstrafe» ist aus Sicht der Gegner eine Mogelpackung. In Wahrheit gehe es um Steuergeschenke für die Reichsten, argumentiert das Nein-Komitee. Zudem würde ein Eheverbot für homosexuelle Paare in der Verfassung verankert. mehr lesen 
Claude Fankhauser «Durchsetzung» und «Heiratsstrafe» ... mehr lesen 2
Jemand findet Homo-Ehen «gruusig?» Egal! Geschmacksfragen und Herkunft dürfen nicht über Recht und Unrecht entscheiden - sonst kann auch gleich die Scharia eingeführt werden.
CVP-Präsident Christophe Darbellay: «Wir müssen die Zuwanderung begrenzen, aber die Lösung muss kompatibel sein mit der Freizügigkeit.»
Freiburg - Die CVP befürwortet den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre. Nach langer und teils emotionaler Diskussion fassten die Delegierten am Samstag mit 179 zu 48 Stimmen die Ja-Parole. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat sieht in der CVP-Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe ... mehr lesen
Der Bundesrat sieht eine Möglichkeit.
Nach langer Diskussion sprach sich die Versammlung mit einer grossen Mehrheit für das Zweierticket mit Anne Seydoux und Pierre Kohler aus.
Fontenais JU - Im Kanton Jura steigt die CVP mit einem Zweierticket in die Ständeratswahlen vom 18. Oktober. Neben der bisherigen Ständerätin Anne Seydoux wurde am ... mehr lesen
Bern - Der direkte Gegenvorschlag zur CVP-Initiative gegen die Heiratsstrafe ... mehr lesen
Ehepaare sollen bei den Steuern und den Sozialversicherungen nicht schlechter gestellt werden als Konkubinatspaare, darin waren sich die Ständeräte einig. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten