Kein Gegenvorschlag
Nationalrat erteilt Energiesteuer-Initiative eine Abfuhr
publiziert: Donnerstag, 25. Sep 2014 / 19:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Sep 2014 / 20:22 Uhr
Der Nationalrat lehnte die Initiative nach knapp sechs Stunden Debatte ab.
Der Nationalrat lehnte die Initiative nach knapp sechs Stunden Debatte ab.

Bern - Das Parlament will nichts wissen von der Energiesteuer-Initiative der Grünliberalen. Nach dem Ständerat hat am Donnerstag auch der Nationalrat dem Volksbegehren eine Abfuhr erteilt. Auch einen Gegenvorschlag wollen die Räte nicht ausarbeiten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Grünliberalen verlangen mit der Volksinitiative «Energie- statt Mehrwertsteuer», die Mehrwertsteuer abzuschaffen. Ersetzt werden soll diese durch eine Steuer auf nicht erneuerbaren Energieträgern wie Erdöl, Gas, Kohle oder Uran.

Für die Energiewende

Der Nationalrat lehnte die Initiative nach knapp sechs Stunden Debatte, die er am Dienstag und am Donnerstag geführt hatte, ab. Er fällte den Entscheid mit 160 zu 27 Stimmen von GLP und Grünen und bei 1 Enthaltung. Die Vorlage, die auch der Bundesrat ablehnt, ist bereit für die Schlussabstimmung.

Elf der zwölf Mitglieder der GLP-Nationalratsdelegation warben am Rednerpult für die Initiative, die erste der jungen Partei. «Für die Energiewende braucht es eine ökologische Steuerreform», sagte Thomas Maier (ZH). «Sollen wir am administrativen Moloch Mehrwertsteuer festhalten, nur weil wir uns an ihn gewöhnt haben?»

Die Gegner hielten es für falsch, die Mehrwertsteuer durch eine Steuer auf nicht erneuerbaren Energien zu ersetzen. «Dieses Risiko kann und will ich nicht eingehen», sagte Leo Müller (CVP/LU). Die Kosten für Benzin oder Strom würden mit der neuen Steuer stark steigen, befürchtete sein Tessiner Fraktionskollege Marco Romano.

Ernst Schibli (SVP/ZH) wollte nichts wissen von «unkontrollierbaren Galoppsprüngen, die mehr Schaden als Nutzen bringen». Und Christian Wasserfallen (FDP/BE) stellte fest, dass die Initiative «zu keinem vorherrschenden Problem» passe und «hochgradig unpräzise» sei, etwa betreffend die Besteuerung der grauen Energie.

Gegenvorschlag abgelehnt

Der Bundesrat schätzt in seiner Botschaft, dass 2020 der Finanzierungsbedarf aus der Mehrwertsteuer bei über 23 Milliarden Franken liegt. Um die Summe aus Energiesteuern aufzubringen, müssten pro Liter Heizöl etwa 3,3 Franken, pro Liter Benzin 3 Franken und pro Kilowattstunde Strom 33 Rappen Steuern erhoben werden.

2012 nahm der Bund mit der Mehrwertsteuer etwas mehr als 22 Milliarden Franken ein. Das entsprach 37,5 Prozent aller Fiskaleinnahmen des Bundes. Kritiker aus mehreren Fraktionen wollten aber nicht ein Drittel der Steuereinnahmen an den Verbrauch von nicht erneuerbaren Energien binden, wie es die Initiative verlangt.

Auch auf den von den Grünen eingebrachten und von SP und GLP unterstützten direkten Gegenvorschlag wollte der Rat verzichten. Dies entschied er mit 110 zu 79 Stimmen.

Rechtliche Grundlage

Der Gegenvorschlag hätte vorgesehen, in der Verfassung eine rechtliche Grundlage zu schaffen für eine Lenkungsabgabe auf nicht erneuerbarer Energie. Diese Abgaben sollten zur Förderung von erneuerbaren Energien zurückverteilt werden.

Um Nachteile gegenüber der Konkurrenz im Ausland abzufedern, hätte die Minderheit auch die Besteuerung von grauer Energie von Importprodukten zulassen wollen. «Der Gegenvorschlag soll eine Brücke sein für jene, denen die Initiative zu weit geht oder die der gewählte Ansatz falsch dünkt», sagte Bastien Girod (Grüne/ZH).

Arbeit an Klima- und Energielenkungssystem

Die Initianten und der Bundesrat hätten zwar dasselbe Ziel, nämlich die Energie steuerlich stärker zu belasten, sagte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf. Doch die Initiative sei der falsche Weg, um das Ziel zu erreichen.

Sie verwies auf Pläne für ein «Klima- und Energielenkungssystem». Der Bundesrat wolle mit einem zweiten Paket zur Energiestrategie 2015 das heutige Fördersystem ab 2021 durch ein Lenkungssystem ersetzen. Widmer-Schlumpf kündigte die Eröffnung der Vernehmlassung dazu für Anfang 2015 an. Ende 2015 könne die Botschaft vorliegen.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Historisches Nein: Das Stimmvolk hat die Energiesteuer-Initiative der Grünliberalen mit 92 Prozent verworfen. Die ... mehr lesen 1
Noch nie ist eine Vorlage vom Stimmvolk derart massiv auf Ablehnung gestossen, wie die Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» von der GLP.
Bern - Die Volksinitiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» ist aus Sicht der Befürworter der Königsweg zur Energiewende. ... mehr lesen 1
Der Benzinpreis würde damit um rund 1.30 Franken steigen.
Bern - Der Nationalrat ist bereit, sich mit den Einzelheiten der Energiestrategie zu befassen. Er hat es am Montag deutlich ... mehr lesen
Energiewende: Eine Chance für die Wirtschaft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Volksinitiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» der Grünliberalen stösst im Parlament auf wenig Begeisterung. ... mehr lesen
Die Initiative will, dass die Mehrwertsteuer abgeschafft und durch eine Steuer auf nicht erneuerbaren Energieträgern ersetzt wird.
Für die einen ist eine Energiesteuer der falsche Weg. (Symbolbild)
Bern - Der Ständerat will dem Volk die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im ... mehr lesen
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -3°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten