Ständerat unter Druck
Nationalrat fordert pauschale Sparmassnahmen
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 11:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 13:41 Uhr
Der Nationalrat hält an seiner landwirtschaftlichen Linie fest.
Der Nationalrat hält an seiner landwirtschaftlichen Linie fest.

Bern - Das Parlament ist sich weiterhin uneinig, ob die Bauern im Budget 2016 von Kürzungen verschont werden sollen. Der Nationalrat hält an seiner landwirtschaftsfreundlichen Linie fest - und macht Druck mit Sparmassnahmen, die alle Departemente betreffen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die grosse Kammer beantragte am Donnerstag zum zweiten Mal eine Aufstockung bei der Landwirtschaft um rund 93 Millionen Franken - mit 117 zu 72 Stimmen bei 3 Enthaltungen beim «Schoggigesetz», mit 118 zu 63 Stimmen bei 9 Enthaltungen bei den Direktzahlungen sowie mit 157 zu 30 Stimmen bei 5 Enthaltungen bei den landwirtschaftlichen Investitionskrediten.

Einkommensverluste kompensieren

Für die Bauern setzten sich unter anderem der Luzerner Leo Müller (CVP) sowie der Thurgauer Markus Hausammann (SVP) ein: Bereits kleine Kürzungen bedeuteten viel, lautete der Tenor. Es sei unverantwortlich, den Einkommensrückgang bei den Landwirten mit weiteren Kürzungen zu verstärken.

Die Linken argumentierten erneut gegen eine Aufstockung gegenüber dem bundes- und ständerätlichen Vorschlag. «Bei einem generellen Sparbudget Ausnahmen für Bäuerinnen und Bauern durchzusetzen, ist unzulässig», sagte Mattea Meyer (SP/ZH). Ihre Berner Parteikollegin Margret Kiener Nellen plädierte für den üblichen Weg über mögliche Nachtragskredite beim «Schoggigesetz».

«Die Landwirtschaft vom allgemeinen Strukturwandel auszunehmen, ist finanzpolitisch falsch», sagte BDP-Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf. Doch die Mehrheit folgte ihr nicht. Bei allen Agrarposten stimmte der Nationalrat bauernfreundlich.

Beide Kammern haben Druckmittel

Die grosse Kammer hat ein Druckmittel in der Hand. Um die Mehrausgaben in der Landwirtschaft zu kompensieren, will sie Querschnittskürzungen von 125 Millionen Franken für alle Departemente beim Sach- und Betriebsaufwand durchsetzen.

Die Forderung von Nationalrat Albert Vitali (FDP/LU) wurde zum zweiten Mal unterstützt, mit 95 zu 83 Stimmen bei 8 Enthaltungen. Im Ständerat war diese Forderung am Dienstag deutlich durchgefallen. Letztlich sitzt der Nationalrat aber am längeren Hebel, weil ohne Einigung der Räte die tiefere Variante gilt.

Doch auch der Ständerat hat ein gutes Pfand in der Hand. Bei den Bauerngeldern ist die Ausgangslage nämlich gerade umgekehrt. Beharrt die kleine Kammer bis und mit Einigungskonferenz auf den Sparmassnahmen in der Landwirtschaft, treten diese in Kraft.

Wahrscheinlich ist deshalb der Kompromiss, dass der Nationalrat auf die 125-Millionen-Franken-Kürzungen bei allen Departementen verzichten wird, dafür den Ständerat aber auffordert, die Landwirtschaft von den Sparmassnahmen auszunehmen. Die kommende Woche wird Klarheit bringen: Bis Ende Session muss der Voranschlag 2016 verabschiedet sein.

Keine Kürzung beim Gleichstellungsbüro

Neben den Bauerngeldern und den Querschnittskürzungen sind alle Differenzen zwischen den Räten bereinigt. Einen zweiten Sparvorschlag, nämlich jenen beim Eidg. Büro für die Gleichstellung von Mann und Frau, kommt für den Nationalrat nicht mehr infrage.

Am Montag hatte die grosse Kammer einen Antrag mit Stimmen von SVP und FDP knapp angenommen, welcher 2 Millionen Franken weniger vorsieht für die Gleichstellungsmassnahmen. Ein Teil der FDP schwenkte am Donnerstag um und stellte sich gegen den Antrag.

Insgesamt rechnet der Nationalrat mit einem ordentlichen Defizit von 366 Millionen Franken, bei Einnahmen von 66,73 Milliarden Franken und Ausgaben von 67,09 Milliarden Franken. Der Ständerat budgetiert ein Defizit von 404 Millionen Franken.

Der Ständerat debattiert am kommenden Montag das Budget zum dritten Mal.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Ständerat will Bauern nicht von den Sparmassnahmen im Bundesbudget verschonen. (Archivbild)
Bern - Der Ständerat will die Bauern weiterhin nicht von den Sparmassnahmen im Bundesbudget 2016 verschonen. Er hält an all seinen Entscheiden der ersten Runde fest und widerspricht ... mehr lesen
Bern - Die Bauernlobby hat sich im Nationalrat durchgesetzt: Die grosse Kammer ... mehr lesen
Wie viel Geld erhalten die Bauern im kommenden Jahr?
Der Bund muss sparen - aber wo?
Bern - Der Ständerat hat das vom ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 17°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten