Nationalrat für Kinderkrippen-Impulsprogramm
publiziert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 12:26 Uhr

Bern - Der Nationalrat will das vor drei Jahren angelaufene Impulsprogramm für die Einrichtung von Kinderkrippen weiterführen.

Das Impulsprogramm habe den politischen Widerstand gegen die ausserfamiliäre Kinderbetreuung geschwächt.
Das Impulsprogramm habe den politischen Widerstand gegen die ausserfamiliäre Kinderbetreuung geschwächt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Gegen den Willen des Bundesrates bewilligte er mit 110 zu 75 Stimmen als Erstrat 200 Millionen Franken für weitere vier Jahre.

Umstritten war mit 121 zu 56 Stimmen bereits das Eintreten auf die Vorlage. SP, CVP, Grüne und die Mehrheit der EVP stellten sich hinter die Minderheit der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK). Sie wollte das Programm mit einem weiteren Verpflichtungskredit von 200 Mio. Franken fortsetzen.

Grössere Nachfrage nach Betreuungsplätzen

Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen werde eher grösser sein als in der ersten Hälfte des Programmes, sagte Christine Egerszegi (FDP/AG) als Sprecherin der SGK-Mehrheit. Entwickle sich die wirtschaftliche Lage zum Guten, würden mehr Frauen berufstätig. Und es fehlten noch Krippenplätze.

Das Impulsprogramm habe sich nicht nur auf die Schaffung von Krippen ausgewirkt, sondern auch den politischen Widerstand gegen die ausserfamiliäre Kinderbetreuung geschwächt. Würden die 200 Millionen Franken nicht aufgebraucht, würden sie an den Bund zurückfallen.

Bestrafung der Eigenverantwortung

Eine Minderheit der SGK hatte argumentiert, dass die Schaffung von Betreungsplätzen für Kinder Sache der Kantone und Gemeinden sei. Die Mehrheit der FDP wollte das Programm wie der Bundesrat zwar vier Jahre lang weiterführen, aber mit nur noch 60 Millionen Franken. Die SVP wollte nicht auf die Vorlage eintreten.

«Wer glaubt, dass damit auch nur ein Schweizerbürger mehr zur Welt kommt, ist ein Utopist», sagte Marcel Scherer (SVP/ZG). Es gelte, eine Fehlentwicklung zu verhindern, doppelte sein Zürcher Fraktionskollege Toni Bortoluzzi nach. Der Edelsozialismus des Bundes bestrafe die Eigenverantwortung.

Der Bundesrat hatte das Programm zwar noch vier Jahre weiterführen wollen, aber eine Reduktion des Verpflichtungskredits auf 60 Millionen Franken beantragt. Man müsse die Realität sehen, sagte Pascal Couchepin. Die Nachfrage nach Krippenplätzen sei kleiner als angenommen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Flims - Der Bund soll die Einrichtung ... mehr lesen
Die Vorlage geht nun zur Differenzbereinigung in den Nationalrat zurück.
Bis Ende Ende Januar 2006 konnten gut 7600 Plätze geschaffen werden.
Bern - Das Impulsprogramm für Kinderkrippen soll vom Bund auch in den zweiten vier Jahren mit 200 Millionen Franken alimentiert werden. Mit 15 zu 8 Stimmen widersetzt sich die Sozialkommission ... mehr lesen
Bern - Der Bundesbeitrag ans ... mehr lesen
Für mit Bundeshilfe aufgebaute Krippen müssen später andere Geldgeber gefunden werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
St. Gallen 10°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Luzern 12°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 15°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten