Unternehmenssteuerreform III
Nationalrat für die Abschaffung verpönter Steuerprivilegien
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 08:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 11:54 Uhr
Im Nationalrat wird heute darüber gefeilscht wie weit man den Unternehmen entgegenkommen soll. (Symbolbild)
Im Nationalrat wird heute darüber gefeilscht wie weit man den Unternehmen entgegenkommen soll. (Symbolbild)

Bern - Der Nationalrat ist grundsätzlich damit einverstanden, international nicht mehr akzeptierte Steuerprivilegien für Unternehmen abzuschaffen. Darüber, welche Vergünstigungen die Firmen stattdessen erhalten sollen, dürfte in den nächsten Stunden heftig gestritten werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ohne Gegenstimme ist die grosse Kammer am Mittwoch auf die Unternehmenssteuerreform III eingetreten. Mit dieser soll verhindert werden, dass Firmen wegziehen, die sich wegen fiskalischer Vorzugsbehandlungen in der Schweiz niedergelassen haben.

"Ein attraktives Steuersystem führt zu den Steuereinnahmen von morgen", fasste Kommissionsprecherin Céline Amaudruz (SVP/GE) die Stossrichtung zusammen. Dies blieb im Grundsatz unbestritten. Es gebe keine Alternative zur Unternehmenssteuerreform III, sagte GLP-Präsident Martin Bäumle (ZH).

Neben tieferen kantonalen Gewinnsteuern sieht das Massnahmenpaket ein ganzes Bündel von Steuererleichterungen vor. Dazu gehören die Patentbox, Abzüge für Forschungsaufwendungen oder einheitliche Regeln für die Aufdeckung stiller Reserven. Der Ständerat hat die meisten der vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen bereits abgesegnet. Sie sind auch im Nationalrat weit gehend unbestritten.

Zusätzliche Erleichterungen

Dessen Wirtschaftskommission (WAK) schlägt jedoch noch zusätzliche Steuerprivilegien vor, darunter die zinsbereinigte Gewinnsteuer auf hohem Eigenkapital oder die Tonnage Tax für Schifffahrtsunternehmen.

Zudem möchte die WAK die Emissionsabgabe auf Eigenkapital abschaffen. Das würde den Bund rund 230 Millionen Franken kosten. Aus referendumstaktischen Gründen hat die WAK dafür eine gesonderte Vorlage ausgearbeitet. Der Ständerat hatte auf die Abschaffung der Stempelsteuer verzichtet, weil er befürchtete, die Vorlage damit zu gefährden.

Für die Linke war damit eine Grenze überschritten: Die SP-Fraktion beantrage, die Vorlage an die Kommission zurückzuweisen mit dem Ziel, die Kosten für den Bund auf 500 Millionen Franken zu beschränken. In der Version der WAK kostet die Unternehmenssteuerreform III rund 1,5 Milliarden Franken.

"Rote Linie"

SP-Sprecher Beat Jans (BS) sprach von einem "Steuerabzugsfestival". Wenn Gewinne von Unternehmen zu 3 Prozent besteuert würden, die Einkommen von Lohnabhängigen aber mit bis zu 30 Prozent, laufe etwas schief. Die Reform sei zum "Selbstbedienungsladen" für Unternehmen geworden, die gar nicht betroffen seien, sagte Ada Marra (SP/VD). Gegenfinanzierungen seien keine Vorgesehen. Leistungsabbau und Sparpakete seien unvermeidlich. "Es gibt eine rote Linie", sagte Marra.

Die bürgerlichen Fraktionen zeigten sich unbeeindruckt von der Referendumsdrohung der Linken. FDP-Sprecher Olivier Feller (VD) sprach von einem "Bluff" und äusserte sich "enthusiastisch" zur Vorlage. BPD-Präsident Martin Landolt (GL) sprach sich für "mutige Investitionen" in die Wirtschaft aus. Es gehe um gleich lange Spiesse mit dem Ausland. Diese müssten aber nicht unbedingt gleich kurz sein.

Martin Bäumle (GLP/ZH) schätzte die realen Ausfälle auf rund 1 Milliarde Franken. Die Kosten wären aber noch viel höher, wenn man nichts unternehme. Unternehmen brauchten eine Perspektive, damit sie die Schweiz nicht verliessen, sagte CVP-Sprecher Leo Müller (LU). Eine Rückweisung würde nur unnötig Zeit kosten.

SVP-Sprecher Thomas Matter (SVP/ZH) erinnerte daran, dass die Unternehmenssteuerreform III wegen des Drucks der EU nötig wird. Hinter dem Ruf nach Steuergerechtigkeit steckten immer auch Interessen anderer Steuerstandorte.

Fuder nicht überladen

Auch Finanzminister Ueli Maurer warb für die Unternehmenssteuerreform III: Die Schweiz sei unter internationalem Druck. Im Steuerwettbewerb dürfe sie aber nicht immer die Gejagte sein. "Das ist mit der Vorlage nicht so schlecht gelungen." Maurer warnte in der Eintretensdebatte aber auch davor, das Fuder zu überladen. Die Vorlage brauche am Schluss die Akzeptanz des Volkes.

Der Nationalrat lehnte den Rückweisungsantrag der SP mit 135 zu 43 Stimmen bei 7 Enthaltungen ab. Daraufhin nahm er die Detailberatung der Vorlage auf.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes, der St. Galler CVP-Nationalrat Markus Ritter, hat nach dem ... mehr lesen
«Wir sind überhaupt nicht gierig», sagte Markus Ritter, Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes und CVP-Nationalrat in Interviews der «Nordwestschweiz» und der «Südostschweiz» vom Samstag. (Archivbild)
Bern - Die Schweiz muss international nicht mehr akzeptierte Steuerprivilegien für Unternehmen aufgeben. Diese können dank der ... mehr lesen
Firmen werden bei den Steuern zusätzlich erleichtert.
Die Nationalratskommission schlägt vor, die Reform zu spalten.
Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III kommt die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) den Firmen ... mehr lesen
Zürich - Einige Massnahmen der geplanten Reform bei den Unternehmenssteuern dürften Schweizer Firmen eine erhebliche ... mehr lesen
Unternehmen werden bei den Steuern entlastet.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 2
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten