Nationalrat für zusätzliche Staatssekretäre
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 09:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 10:46 Uhr
Der Nationalrat ist für mehr Staatssekretäre.
Der Nationalrat ist für mehr Staatssekretäre.

Bern - Der Bundesrat kann künftig bei Bedarf vier bis sechs zusätzliche Staatssekretäre ernennen. Nach dem Ständerat hat sich am Mittwoch auch der Nationalrat, mit 107 zu 65 Stimmen, dafür ausgesprochen. Er will aber nicht, dass die Staatssekretäre den Bundesrat im Parlament vertreten dürfen.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
2 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl sich alle einig sind, dass die Landesregierung angesichts wachsender Herausforderungen entlastet werden sollte, ist der Nationalrat nur zu kleinen Zugeständnissen bereit. Am Montag hatte er eine Aufstockung des Bundesrats auf neun Mitglieder und ein zweijähriges Bundespräsidium abgelehnt.

Zu diesen beiden Punkten muss sich nochmals der Ständerat äussern, ebenso zur Frage, ob die Staatssekretäre den Bundesrat an Kommissionssitzungen vertreten dürfen, so wie dies die kleine Kammer befürwortet hatte.

Erster Versuch 1996 gescheitert

Derzeit gibt es vier ständige Staatssekretäre für die Gebiete Aussenpolitik, internationale Finanzfragen, Wirtschaft sowie Bildung und Forschung. Ein erster Versuch, die Zahl der Staatssekretäre auf zehn anzuheben, war 1996 am Nein der Stimmberechtigten gescheitert.

Vor zwei Jahren nahm der Bundesrat einen neuen Anlauf und präsentierte eine bescheidenere Variante. Es gehe nicht darum, eine Zwei-Kreise-Regierung ins Leben zu rufen, argumentierten die Befürworter. Diese Option mit sieben «Delegierten Ministern» hatte das Parlament 2004 abgelehnt.

Der Nationalrat wollte das Thema Staatssekretäre eigentlich auf später verschieben. Der Ständerat befürchtete jedoch, dass so das gesamte Reformprojekt Schiffbruch erleiden könnte. Gegen den Widerstand von SVP und Grünliberalen schwenkte nun auch der Nationalrat auf diesen Kurs ein.

Vergeblich argumentierte Rudolf Joder (SVP/BE) namens der Minderheit, die bestehende Regelung mit vier permanenten Staatssekretären und der Möglichkeit, vorübergehend weitere zu ernennen, sei ausreichend.

Ja mit Einschränkung

Die Zustimmung der Ratsmehrheit zu zusätzlichen Staatssekretären erfolgte jedoch mit einer Einschränkung. Der Nationalrat will nicht, dass sich der Bundesrat in den Kommissionen durch Staatssekretäre vertreten lässt; das soll nur dann zulässig sein, wenn das Kommissionspräsidium seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat.

Die Anwesenheit eines Bundesrats in den Kommissionen sei wichtig, um Kompromisse zu finden und die Arbeiten voranzutreiben, sagte Balthasar Glättli (Grüne/ZH). Ein Staatssekretär könne nicht im Namen der Regierung sprechen. Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf versicherte, der Bundesrat würde sich nicht bei politischen, sondern nur bei technischen Fragen vertreten lassen.

Vertretung auf internationaler Ebene

Die Rolle der Staatssekretäre wird sich laut Bundesrat vor allem auf die Beziehungen zum Ausland beschränken. Die Zeiten hätten sich geändert, sagte Andy Tschümperlin (SP/SZ). Der Bundesrat müsse sich auf internationaler Ebene vermehrt vertreten lassen.

Von der gross angekündigten und seit Jahren diskutierten Staatsleitungsreform ist somit nicht mehr viel übrig geblieben. Das Parlament hatte den Bundesrat 2004 damit beauftragt, ein neues Projekt vorzulegen, nachdem es das alte verworfen hatte.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat kann künftig bei Bedarf vier bis sechs zusätzliche Staatssekretäre ernennen. Diskussionslos ist der Ständerat am ... mehr lesen
Der Ständerat hat dem Nationalrat zu mehr Staatssekretären zugestimmt.
Der Nationalrat hat die umfassende Reform abgelehnt.
Bern - Die geplante umfassende Staatsleitungsreform wird zur ... mehr lesen
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Geri Müller: «Meine dunkle Seite».
Geri Müller: «Meine dunkle Seite».
Nackt-Selfie-Affäre  Bern - Der Auftritt des Aargauer Grünen-Politikers Geri Müller nach Bekanntwerden der Nackt-Selfie-Affäre hat wenig Klarheit darüber gebracht, ob er Badener Stadtammann und Nationalrat bleibt. Müller blieb in seinen Äusserungen über seine politische Zukunft äusserst vage. 
Genfer Nationalrätin macht Platz für Jüngere  Genf - Die Genfer SP-Nationalrätin Maria Bernasconi wird bei den eidgenössischen Wahlen 2015 nicht mehr antreten. Die 58-Jährige ...  
Nationalrätin Maria Bernasconi.
Affäre Müller  Bern - Geri Müller steht in der Affäre um das angebliche Senden von Nacktbildern innerhalb seiner Partei in der Kritik. Nach einer Krisensitzung teilte die Lokalsektion der Grünen in Baden und das Team Baden mit, dass sie sich vom Verhalten Müllers distanzieren.   6
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3076
    Echt wahr Kassandra. Sie haben mich voll durchschaut. Klar konnt ich mir nicht ... heute 09:14
  • jorian aus Dulliken 1492
    Blick und die Weltwoche?!? Wem gehört die AZ? http://www.azmedien.ch/unternehmen/ Wem gehört ... heute 06:33
  • Midas aus Dubai 3447
    Dickes Kreuz Die Häme im Blick ist ja jetzt am schlimmsten."Grüsel-Geri" als Titel, ... heute 03:06
  • Kassandra aus Frauenfeld 955
    Wer hätte das je gedacht? Ich habe den Club auch gerade gesehen, nicht ganz von Anfang an, aber ... heute 01:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 955
    ES! INTERESSIERT! MICH! NICHT! schreibt die gute Kubra, und man fragt sich sofort, weshalb sie dann ... heute 01:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 955
    Aber, aber, liebe Werbefachleute! "Wir sind keine Einheitspatienten", das sah ich heute in Zürich von ... heute 00:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Der Club hat bestätigt, was zu ahnen war. Es handelt sich bei dieser ganzen ... gestern 23:44
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Swiss-Care Da haben die Bürgerlichen einen schönen Bockmist abgelassen, anno 1994 ... gestern 21:22
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten