Zur Entlastung
Nationalrat für zusätzliche Staatssekretäre
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 09:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 10:46 Uhr
Der Nationalrat ist für mehr Staatssekretäre.
Der Nationalrat ist für mehr Staatssekretäre.

Bern - Der Bundesrat kann künftig bei Bedarf vier bis sechs zusätzliche Staatssekretäre ernennen. Nach dem Ständerat hat sich am Mittwoch auch der Nationalrat, mit 107 zu 65 Stimmen, dafür ausgesprochen. Er will aber nicht, dass die Staatssekretäre den Bundesrat im Parlament vertreten dürfen.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
2 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl sich alle einig sind, dass die Landesregierung angesichts wachsender Herausforderungen entlastet werden sollte, ist der Nationalrat nur zu kleinen Zugeständnissen bereit. Am Montag hatte er eine Aufstockung des Bundesrats auf neun Mitglieder und ein zweijähriges Bundespräsidium abgelehnt.

Zu diesen beiden Punkten muss sich nochmals der Ständerat äussern, ebenso zur Frage, ob die Staatssekretäre den Bundesrat an Kommissionssitzungen vertreten dürfen, so wie dies die kleine Kammer befürwortet hatte.

Erster Versuch 1996 gescheitert

Derzeit gibt es vier ständige Staatssekretäre für die Gebiete Aussenpolitik, internationale Finanzfragen, Wirtschaft sowie Bildung und Forschung. Ein erster Versuch, die Zahl der Staatssekretäre auf zehn anzuheben, war 1996 am Nein der Stimmberechtigten gescheitert.

Vor zwei Jahren nahm der Bundesrat einen neuen Anlauf und präsentierte eine bescheidenere Variante. Es gehe nicht darum, eine Zwei-Kreise-Regierung ins Leben zu rufen, argumentierten die Befürworter. Diese Option mit sieben «Delegierten Ministern» hatte das Parlament 2004 abgelehnt.

Der Nationalrat wollte das Thema Staatssekretäre eigentlich auf später verschieben. Der Ständerat befürchtete jedoch, dass so das gesamte Reformprojekt Schiffbruch erleiden könnte. Gegen den Widerstand von SVP und Grünliberalen schwenkte nun auch der Nationalrat auf diesen Kurs ein.

Vergeblich argumentierte Rudolf Joder (SVP/BE) namens der Minderheit, die bestehende Regelung mit vier permanenten Staatssekretären und der Möglichkeit, vorübergehend weitere zu ernennen, sei ausreichend.

Ja mit Einschränkung

Die Zustimmung der Ratsmehrheit zu zusätzlichen Staatssekretären erfolgte jedoch mit einer Einschränkung. Der Nationalrat will nicht, dass sich der Bundesrat in den Kommissionen durch Staatssekretäre vertreten lässt; das soll nur dann zulässig sein, wenn das Kommissionspräsidium seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat.

Die Anwesenheit eines Bundesrats in den Kommissionen sei wichtig, um Kompromisse zu finden und die Arbeiten voranzutreiben, sagte Balthasar Glättli (Grüne/ZH). Ein Staatssekretär könne nicht im Namen der Regierung sprechen. Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf versicherte, der Bundesrat würde sich nicht bei politischen, sondern nur bei technischen Fragen vertreten lassen.

Vertretung auf internationaler Ebene

Die Rolle der Staatssekretäre wird sich laut Bundesrat vor allem auf die Beziehungen zum Ausland beschränken. Die Zeiten hätten sich geändert, sagte Andy Tschümperlin (SP/SZ). Der Bundesrat müsse sich auf internationaler Ebene vermehrt vertreten lassen.

Von der gross angekündigten und seit Jahren diskutierten Staatsleitungsreform ist somit nicht mehr viel übrig geblieben. Das Parlament hatte den Bundesrat 2004 damit beauftragt, ein neues Projekt vorzulegen, nachdem es das alte verworfen hatte.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat kann künftig bei Bedarf vier bis sechs zusätzliche Staatssekretäre ernennen. Diskussionslos ist der Ständerat am ... mehr lesen
Der Ständerat hat dem Nationalrat zu mehr Staatssekretären zugestimmt.
Der Nationalrat hat die umfassende Reform abgelehnt.
Bern - Die geplante umfassende Staatsleitungsreform wird zur ... mehr lesen
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
FDP-Fraktion stellt sich hinter Christa Markwalder.
FDP-Fraktion stellt sich hinter Christa Markwalder.
Lobbying  Bern - Die FDP-Fraktion hat sich an ihrer Sitzung vom Freitag hinter Christa Markwalder gestellt. Von dieser Seite drohen der Berner Nationalrätin wegen der Kasachstan-Affäre vorerst keine Konsequenzen. 
Bundesanwaltschaft hat eine Anzeige gegen FDP-Nationalrat Walter Müller erhalten Bern - Die Anzeige der Jungsozialisten gegen den St. Galler ...
Walter Müller droht im Fall einer Verurteilung eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe.
Lobbyistin Baumann entschuldigt sich bei Markwalder Zürich - Die Lobbyistin Marie-Louise Baumann entschuldigt sich bei ...
Einigung der Kantone  Bern - Beim Seilziehen um die Beiträge für den Finanzausgleich (NFA) zeichnet sich ...
Der Kompromiss stösst bei Geberkantonen auf Kritik.
Soll es nach dem Ständerat gehen, sollen die Geberkantone weiter einzahlen.
Ständerat will Geberkantone nicht entlasten Bern - Der Ständerat bleibt dabei: Die Geberkantone sollen gleich viel in den Nationalen Finanzausgleich (NFA) einzahlen wie ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Was... Europa zu erwarten hat, hat Joschka Fischer doch unlängst klar gesagt: ... gestern 13:59
  • Romanus aus Hinterkappelen 3
    Notenbanken, nicht Banken Die mögliche Abschaffung von Bargeld war zwei Wochen vor dieser Suada ... gestern 06:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Hiesige... Pro-Refugee-Organisationen sind höchst alarmiert, warnen vor einer ... Do, 21.05.15 11:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Schöner Titel Die SVP will Asylsuchende einschränken! Na, denn, macht mal. Die SVP ... Do, 21.05.15 00:13
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Komplizen-Gesellschaft Ich habe bei Weitem nicht die Faktenkenntnis wie Sie, LinusLuchs, aber ... Mi, 20.05.15 10:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Es... werden auch hier wieder genug Hintertüren eingebaut, damit weiterhin ... Di, 19.05.15 19:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3040
    Gesellschaftspolitisch... ist es sinnvoll Menschen in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken, wenn ... Di, 19.05.15 14:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Was ist denn eine richtige Asyslpolitik? Keine der Argumente des zombies können überzeugen! Der Flüchtlingstrom ... Di, 19.05.15 12:09
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten