Nationalrat lehnt Motion zur Abschaffung der Sommerzeit ab
Nationalrat gegen Abschaffung der Sommerzeit
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 20:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 08:48 Uhr

Bern - Die Sommerzeit wird in der Schweiz nicht abgeschafft. Der Nationalrat hat am Montag eine Motion der Luzerner SVP-Nationalrätin Yvette Estermann mit 145 zu 23 Stimmen bei 6 Enthaltungen abgelehnt.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
1 Meldung im Zusammenhang
Der Nationalrat will den Bundesrat auch nicht beauftragen, sich auf internationaler Ebene für die Abschaffung der Sommerzeit einzusetzen. Estermann referierte vergeblich über die Nachteile der heutigen Praxis.

Millionen von Menschen litten jeweils an der Zeitumstellung, gab die SVP-Nationalrätin zu bedenken. Nachteulen könnten sich nur sehr schwer daran gewöhnen. Auch Kinder, Jugendliche und chronisch Kranke hätten grosse Mühe. Dass die Zeitumstellung gesundheitsschädigend sei, sei wissenschaftlich erwiesen.

Justizministerin Simonetta Sommaruga räumte ein, ihr falle das Aufstehen nach der Umstellung im Frühjahr jeweils auch etwas schwerer. Trotzdem lehne der Bundesrat die Abschaffung der Sommerzeit ab.

Im Jahr 1980, als die umliegenden Länder die Sommerzeit einführten, die Schweiz aber darauf verzichtete, sei die Schweiz zu einer Zeitinsel geworden, stellte Sommaruga fest. Die Nachteile für die Wirtschaft seien klar zu Tage getreten. Um diese Nachteile zu vermeiden, habe die Schweiz ein Jahr darauf mit den Nachbarstaaten gleichgezogen und die Sommerzeit eingeführt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Morgen Sonntag stellt die Schweiz die Uhren wieder eine Stunde vor - bereits zum 30. Mal: 1981 war die Sommerzeit nach ... mehr lesen
Uhr am Turm der reformierten Kirche in Zürich-Wollishofen.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Allein im Jahr 2014 starben pro Woche zwei Personen, die vergeblich auf ein Organ gewartet hatten. (Symbolbild)
Allein im Jahr 2014 starben pro Woche zwei Personen, die ...
Nur nach explizitem Einverständnis  Bern - Spenderorgane dürfen auch künftig nur dann entnommen werden, wenn der Betroffene oder allenfalls Angehörige diesem Eingriff explizit zugestimmt haben. Nach dem Ständerat hat am Donnerstag auch der Nationalrat die sogenannte Widerspruchslösung abgelehnt. 
61 Personen, die auf der Warteliste für ein Organ waren, starben 2014.
Zu wenig Organspenden in der Schweiz Bern - Angesichts einer weiterhin tiefen Zahl von Organspendern möchte die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK), dass die ...
Wegen Negativzinsen  Bern - Die Nationalbank soll auf Guthaben von Sozialversicherungen und ... 1
Die Schweizerische Nationalbank gerät unter Druck.
Kantone erhalten Geld fürs Schuldenmachen Bern - Schulden machen und dafür Geld erhalten: Das ist für die Kantone derzeit möglich. Ausländische Banken ...
Grotesk: Geld bekommen für Schulden.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Es hängt alles zusammen Pensionakassen sind mit ihren Anlagen sehr eingeschränkt, riskante ... gestern 14:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2841
    Die... islamistische Gewaltideologie ist mittlerweile so weit in den ... gestern 13:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2841
    Seit... über 10 Jahren läuft da ein Theaterstück, bei dem im Iran die Politiker ... Mi, 04.03.15 15:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Einverstanden LinusLuchs! Der feine Herr hält feine Reden, aber die Wurzeln des Übels wird er ... Di, 03.03.15 17:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Keine Vorverurteilungen bitte! KO-Tropfen sind nicht die einzige Droge, mt der man Menschen gefügig ... Mo, 02.03.15 19:56
  • tigerkralle aus Winznau 117
    Frau Spiess Frau Spiess jetzt aber eine Entschuldigung an Herrn Hürlimann,was Sie ... Mo, 02.03.15 17:43
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Welche Wurzel, Herr Bundesrat? Terrorismus an der Wurzel bekämpfen. Klingt vernünftig. Und wie geht ... Mo, 02.03.15 14:26
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C 2°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -4°C 5°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf -1°C 10°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 7°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten