Zusätzliche Steuererleichterungen
Nationalrat greift tief in die Tasche
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 17:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 22:28 Uhr
Firmen werden bei den Steuern zusätzlich erleichtert.
Firmen werden bei den Steuern zusätzlich erleichtert.

Bern - Die Schweiz muss international nicht mehr akzeptierte Steuerprivilegien für Unternehmen aufgeben. Diese können dank der Unternehmenssteuerreform III mit neuen Begünstigungen rechnen. Der Nationalrat lässt es jedoch nicht beim blossen Ausgleich.

7 Meldungen im Zusammenhang
Er konnte die Beratung der Vorlage am Mittwoch zwar nicht abschliessen. Im Lauf der unterbrochenen Debatte hat er sich aber für Steuererleichterungen entschieden, die weit über die Beschlüsse des Ständerats hinausgehen. Im Zentrum der Diskussion standen ein spezielles Steuersystem für Schifffahrtsunternehmen, die sogenannte Tonnage Tax, sowie die zinsbereinigte Gewinnsteuer auf überdurchschnittlich hohem Eigenkapital.

Teure Vorwärtsstrategie

Von allen bürgerlichen Rednern nannte BDP-Chef Martin Landolt (GL) das Kind am deutlichsten beim Namen: Es gehe um eine «Vorwärtsstrategie», darum brauche es «mutige Investitionen» in den Standort Schweiz. Das bedeutet, dass nicht bloss die von der Abschaffung kantonaler Steuerstatus betroffene Unternehmen in der Schweiz gehalten, sondern neue angelockt werden sollen.

Es war die Wirtschaftskommission (WAK), die die Unternehmenssteuerreform III auf diesen Kurs getrimmt hat. Der Nationalrat ist ihr am Mittwoch gefolgt. Er ist bereit, in die «Vorwärtsstrategie» mehrere hundert Millionen Franken zusätzlich zu investieren. So hoch sind die Steuerausfälle allein beim Bund. Aus bürgerlicher Sicht ist das Geld nicht verloren, sondern kommt als neues Steuersubstrat wieder Bund, Kantonen und letztlich der ganzen Gesellschaft zugute.

Fiktiver Zins auf Eigenkapital

Konkret hat der Nationalrat zusätzliche Steuererleichterungen für Unternehmen beschlossen. Er stimmte einer zinsbereinigten Gewinnsteuer auf überdurchschnittlich hohem Eigenkapital zu. Es handelt sich dabei um den Abzug eines kalkulatorischen Zinses. Heute können nur Fremdkapitalzinsen von der Bemessungsgrundlage abgezogen werden. Dadurch sind gut finanzierte Gesellschaften im Nachteil gegenüber solchen mit viel Fremdkapital.

Der Bundesrat hatte die zinsbereinigte Gewinnsteuer ebenfalls geprüft, wegen der hohen Kosten aber darauf verzichtet. Allein beim Bund betragen die Steuerausfälle 266 Millionen Franken. Finanzminister Ueli Maurer warnte davor, die Vorlage dadurch aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Die Kosten für die Kantone sind unklar, weil sie den Abzug gewähren können, aber nicht müssen. Die bürgerliche Mehrheit sah darum nur Vorteile. Es profitierten vor allem jene Kantone, die wenig Spielraum für Gewinnsteuersenkungen hätten, sagte FDP-Sprecher Beat Walti (ZH).

Darüber hinaus schlägt die Wirtschaftskommission vor, die Emissionsabgabe auf Eigenkapital zu streichen. Das hatte auch der Bundesrat beantragt. Der Ständerat war ihm jedoch nicht gefolgt, weil er den Kantonen mehr Bundesgeld zukommen lassen wollte. Trotz der hohen Kosten für den Bund von 228 Millionen Franken will die WAK darauf zurückkommen. Darüber wird der Nationalrat aber erst bei der Fortsetzung der Debatte entscheiden.

Deckel für Steuerabzüge

Bei den übrigen Steuererleichterungen ist der Nationalrat weitgehend der kleinen Kammer gefolgt. Im Zentrum steht die Patentbox, in der Erträge aus Patenten und anderen Immaterialgüterrechten nur teilweise besteuert werden. Zudem können Kosten für Forschung und Entwicklung zu mehr als 100 Prozent der effektiven Kosten von der Bemessungsgrundlage abgezogen werden, was einer Subvention gleichkommt.

Anders als der Ständerat will der Nationalrat diesen Abzug nicht bei 150 Prozent begrenzen und auch Aufwendungen im Ausland zum Abzug zulassen. Patentbox, Inputförderung sowie die zinsbereinigte Gewinnsteuer sollen zusammengenommen jedoch zu einer steuerlichen Ermässigung von maximal 80 Prozent führen. Damit will der Nationalrat verhindern, dass Unternehmen keine Steuern zahlen oder sogar Buchverluste schreiben.

Bei den Regeln zur Aufdeckung stiller Reserven und der Teilbesteuerung von Dividenden folgte der Nationalrat dem Ständerat. Über die Höhe des Kantonsanteils an der direkten Bundessteuer hat er noch nicht entschieden. Es ist aber zu erwarten, dass der Nationalrat dem Antrag der WAK folgt und diesen bei 20,5 festlegt. Der Ständerat hatte 21,2 Prozent beschlossen.

Linkes Referendum

Trotzdem belaufen sich die gesamten Kosten der vom Nationalrat beschlossenen Massnahmen auf knapp 1,5 Milliarden Franken pro Jahr, allein für den Bund. Die Kosten für die Kantone lassen sich wegen der freiwilligen Massnahmen kaum abschätzen.

SP und Grüne hatten sich nicht grundsätzlich gegen die Unternehmenssteuerreform III gewehrt. Mit der Abschaffung der Steuerprivilegien geht schliesslich ein alter Wunsch der Linken in Erfüllung. Mit den zusätzlichen Abzugsmöglichkeiten und den hohen Kosten wird für SP und Grüne aber eine rote Linie überschritten. SP-Sprecher Corrado Pardini (BE) drohte offen mit dem Referendum, wenn die Steuerausfälle nicht auf 500 Millionen Franken gedrückt werden könnten.

Auch Finanzminister Ueli Maurer warnte davor, das Fuder zu überladen. Die Vorlage müsse vor dem Volk bestand haben, sagte er. Von dieser Überlegung hatte sich auch der Ständerat leiten lassen. Sobald der Nationalrat die noch ausstehenden Entscheide zur Unternehmenssteuerreform gefällt hat, geht die Vorlage zurück an die kleine Kammer.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Banken sollen Bussen nicht von den Steuern abziehen dürfen. Darin gehen ... mehr lesen
Der Bund erlaubt es schon heute nicht, Bussen und andere Sanktionen mit Strafcharakter von den Steuern abzuziehen. Eine gesetzliche Grundlage fehlt aber.
SP-Präsident Christian Levrat. (Archivbild)
Zürich - Die SP will das Referendum ... mehr lesen
Lausanne - Die Waadtländer Stimmberechtigten haben die Unternehmenssteuerreform III mit überwältigender Mehrheit ... mehr lesen
Die Waadt entscheidet bereits über ein kantonales Gesetz zur Unternehmenssteuerreform III, obwohl diese von den eidgenössischen Räten noch gar nicht verabschiedet wurde. (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat ist grundsätzlich damit einverstanden, international nicht mehr akzeptierte Steuerprivilegien für ... mehr lesen
Im Nationalrat wird heute darüber gefeilscht wie weit man den Unternehmen entgegenkommen soll. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Nationalratskommission schlägt vor, die Reform zu spalten.
Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III kommt die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) den Firmen ... mehr lesen
Zürich - Einige Massnahmen der geplanten Reform bei den Unternehmenssteuern dürften Schweizer Firmen eine erhebliche ... mehr lesen
Unternehmen werden bei den Steuern entlastet.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 2
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten