Nach Gripen-Nein
Nationalrat heisst Zusatz-Rüstungsprogramm gut
publiziert: Dienstag, 15. Dez 2015 / 12:51 Uhr
Die Armee erhält weitere Rüstungsgüter.
Die Armee erhält weitere Rüstungsgüter.

Bern - Der Nationalrat hat nach dem Nein zum Gripen-Kampfjet den Kauf von weiteren Rüstungsgütern bewilligt. Das Zusatz-Rüstungsprogramm hat einen Umfang von 874 Millionen Franken. Der Nationalrat genehmigte die Anträge des Bundesrates ohne Abstriche mit 138 zu 53 Stimmen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die grösste Tranche im Paket gab am meisten zu diskutieren: 558 Millionen Franken will der Bundesrat in die Werterhaltung von leichten geländegängigen Lastwagen (Duro) investieren und damit deren Lebensdauer bis 2040 verlängern. 2220 der insgesamt 3000 Fahrzeuge sollen umgerüstet werden.

Die Mehrheit der Sicherheitspolitischen Kommission (SiK) hatte beantragt, diesen Posten um 100 Millionen auf 458 Millionen Franken zu kürzen. Verwirrung entstand um die Frage, worauf genau verzichtet werden sollte. Die SiK hatte zunächst beantragt, den Ersatz von Motoren und Getrieben zu streichen.

Antrag vor Debatte angepasst

Vor der Debatte wurde der Antrag aber angepasst: Neu wollte es die SiK den Fachleuten überlassen, wie die 100 Millionen einzusparen wären. Doch CVP, BDP und GLP stellten sich hinter den Antrag des Bundesrates. «Die Werterhaltung des Duro, des Arbeitspferdes der Armee, ist dringend», sagte Jakob Büchler (CVP/SG). BDP und GLP warnten vor einem Flickwerk.

SVP und FDP waren gespalten, unterstützten aber mehrheitlich den Bundesrat. An den Lastwagen werde alles ersetzt, was zu ersetzen sei, sagte Hansjörg Walter (SVP/TG) für die Befürworter. Das sei technisch und ökologisch sinnvoll. Sein Fraktionskollege Ulrich Giezendanner (AG) dagegen kritisierte «völlig unnötige» Umbauten des Duro. Für «eine alte Kiste» werde viel zu viel ausgegeben.

Verteidigungsminister Ueli Maurer bat den Rat, den Fachleuten in seinem Departement zu folgen. Die SiK habe noch ausdrücklich beschlossen, den Motor des Duro nicht zu erneuern. Der Antrag der SiK-Mehrheit sei geändert worden, «weil man wahrscheinlich gemerkt hat, dass es nicht der richtige Ansatzpunkt ist».

Das Zusatz-Rüstungsprogramm beinhaltet neben den Duro-Lastwagen drei weitere Vorhaben. Für 118 Millionen Franken will der Bundesrat Telekommunikationsmittel der Armee erneuern. Eine rot-grüne Minderheit hätte diesen Posten auf 20 Millionen Franken reduzieren wollen, drang damit aber nicht durch.

Nach Gripen-Nein bestellt

Für 100 Millionen Franken sollen die Bestände der Pistolen- und Sturmgewehrmunition ergänzt und die Zünder der Handgranate 85 ersetzt werden. Schliesslich will der Bundesrat für 98 Millionen Franken die Nutzungsdauer des 35-mm-Mittelkaliber-Fliegerabwehrsystems verlängern.

Die Beschaffungen wären eigentlich erst für später geplant gewesen, wurden aber nach dem Nein zum Kauf der Gripen-Kampfjets vorgezogen, nachdem das Parlament ein zusätzliches Rüstungsprogramm verlangt hatte. Ein erstes Rüstungsprogramm 2015 mit Beschaffungen im Umfang von 542 Millionen Franken hiessen die Räte bereits gut.

SP und Grüne hätten auf das Rüstungsprogramm nicht eintreten wollen. Der Rat entschied mit 136 zu 50 Stimmen, das Rüstungsprogramm zu beraten. Evi Allemann (SP/BE) sprach von «Industriepolitik nach alter Schule». Es würden Unternehmen subventioniert, ohne dass diese wettbewerbsfähiger gemacht würden.

Aufträge für Schweizer Betriebe

Balthasar Glättli (Grüne/ZH) erinnerte daran, dass manche aus finanziellen Gründen gegen den Gripen gestimmt hätten. Mit dem Programm werde der Wille dieser Menschen missachtet. Martin Landolt (BDP/GL) wandte ein, dass das Rüstungsprogramm Schweizer Unternehmen Aufträge und Arbeitsplätze bringe.

Maurer erinnerte an den Nachholbedarf der Armee. Auf das Programm nicht einzutreten bedeute, an der Verfassung und am Kernauftrag der Armee zu ritzen, warnte er. «Wir brauchen mehr Grenzwächter, aber das heisst nicht, dass wir weniger Armee brauchen.» Die Schweiz habe einen solidarischen Beitrag zu leisten an die Sicherheit in Europa.

Die Vorlage geht nun an den Ständerat.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Öffentlichkeit sorgt die Sanierung der Duro-Flotte für rote Köpfe. Auch im Ständerat gab das Geschäft viel zu reden. ... mehr lesen
Die Duroflotte der Schweizer Armee ist schon über 20 Jahre alt.
Neue Kampfflugzeuge sind wieder ein Thema.
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch den Startschuss gegeben für den Kauf neuer Kampfflugzeuge. Vorerst geht es um ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat beantragt mit dem Rüstungsprogramm 2016 die Beschaffung eines Mörsersystems. Das steht in einem ... mehr lesen
Bern - Nach dem Nationalrat heisst auch der Ständerat den Kauf von Aufklärungsdrohnen aus Israel gut. Er hat am Montag dem ... mehr lesen
Neues Spielzeug für die Schweizer Armee: Die Aufklärungsdrohne Elbit Hermes 900.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Armee soll für 874 Millionen Franken neues Material kaufen.
Bern - Die Armee kann einkaufen: Der Bundesrat hat am Mittwoch ein Rüstungsprogramm verabschiedet - bereits das zweite im ... mehr lesen
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG ...
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. 
Die vielen Hinweise auf Cyberangriffe, die der NDB von Partnerdiensten erhalte, seien meist sehr vage. (Symbolbild)
Unternehmen sollen sich gegen Cyberspionage wappnen Bern - Nach dem Cyberspionageangriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG fordert Nachrichtendienstchef Markus ...
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ...  
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Nationalrat sagt Ja zu Frischmilch in der Armee Bern - Der Nationalrat will das Frühstück in der Armee regulieren. Er hat am Donnerstag eine Motion von ...
Frische Milch für die Armee, das fordert zumindest Toni Brunner.
Titel Forum Teaser
Companion for Life
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten