Nationalrat kommt Pharmaindustrie entgegen
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 14:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Okt 2012 / 17:49 Uhr
Die Pharmaindustrie kritisierte, dass sich der Bundesrat zu stark am Auslandpreis der Medikamente orientiere.
Die Pharmaindustrie kritisierte, dass sich der Bundesrat zu stark am Auslandpreis der Medikamente orientiere.

Bern - Der Nationalrat will bei der Festsetzung der Medikamentenpreise der Pharmaindustrie entgegenkommen. Er hat am Donnerstag eine Motion angenommen, die den Bundesrat verpflichten will, erneut mit den Pharmafirmen und den Krankenkassen über die Festsetzung der Medikamentenpreise zu verhandeln.

Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid fiel - ausgerechnet am Tag der Bekanntgabe der neuen Prämienrunde - gegen den Widerstand der Ratslinken mit 99 zu 67 Stimmen bei 2 Enthaltungen. Die neuen, seit Mai gültigen Regeln zur Preissetzung der Medikamente stehen damit schon wieder auf der Kippe. Der Ständerat muss noch entscheiden.

Der Bundesrat hatte im Frühling beschlossen, sich bei der Festlegung der kassenpflichtigen Medikamente nur noch am Auslandpreis der Medikamente zu orientieren - sofern die betreffenden Mittel dort im Handel sind. Entsprechend wichtig ist es, nach welchem Wechselkurs die Schweizer Preise umgerechnet werden dürfen.

Medikamente dürfen teurer sein als im Ausland

Gemäss den alten Verordnungen wäre nun zur Umrechnung für neue Medikamentenpreise ein Wechselkurs von 1.23 Franken pro Euro zur Anwendung gekommen. Gesundheitsminister Alain Berset wollte aber den Pharmafirmen entgegenkommen und beschloss eine Toleranzmarge von 5 Prozent statt wie bisher 3 Prozent.

Das heisst, die Krankenkassen müssen seit letztem Mai auch für Medikamente aufkommen, die in der Schweiz 5 Prozent mehr kosten als im Ausland - konkret in den Ländern Deutschland, Dänemark, Frankreich, den Niederlanden, Österreich und Grossbritannien. Anders ausgedrückt: Die Pharmafirmen dürfen für die Medikamente in der Schweiz bis zu fünf Prozent Währungsgewinne einstreichen.

Weil das Bundesamt für Gesundheit die Preise jedes Jahr jeweils nur für ein Drittel der Medikamente neu bestimmt, gilt für den Rest der Medikamente noch bis 2013 respektive 2014 der alte, am aktuellen Kurs gemessen viel zu hohe Wechselkurs von 1.55 Franken pro Euro.

Kritik der Pharmaindustrie

Die Pharmaindustrie zeigte sich dennoch mit dieser Lösung unzufrieden und kritisierte, dass sich der Bundesrat zu stark am Auslandpreis der Medikamente orientiere.

Die Gesundheitskommission des Nationalrats (SGK) hatte ein offenes Ohr für diese Anliegen und arbeitete nach einer Anhörung verschiedener Interessengruppen eine Motion aus, die den Bundesrat beauftragen will, «zusammen mit den Versicherern und der Pharmaindustrie eine einvernehmliche Lösung zu finden».

Jacqueline Fehr (SP/ZH) kämpfte vergeblich gegen das Ergebnis «eines beeindruckenden Lobbyings der Pharmaindustrie».

Gesundheitsminister Alain Berset stellte sich ebenfalls gegen die Motion. Sein Departement stehe mehrmals in der Woche in Kontakt mit den Krankenkassen wie auch mit der Pharmaindustrie. Eine solche einvernehmliche Lösung, die allen in den Kram passe, könne man mit einer Motion sowieso nicht verordnen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Viel zu tun: Preisüberwacher Stefan Meierhans war auch im Jahr 2012 ... mehr lesen
Preisüberwacher Stefan Meierhans.
Bern - Der Pharmaindustrie gehen die neuen Regeln für die Festlegung der Medikamentenpreise zu weit. Die ... mehr lesen
Die Pharmaindustrie wehrt sich gegen Preissenkungen bei Medikamenten.
Bundesrat soll Medikamentenpreise weniger stark senken.
Bern - Die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK) will den ... mehr lesen 1
Bern - Die Pharmaindustrie will die neuen Regeln des Bundes für die Festlegung der Medikamentenpreise nicht ... mehr lesen
Die Pharmaindustrie stört sich an der Streichung des therapeutischen Quervergleichs.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat rechnet mit jährlichen Einsparungen für die Krankenversicherung.
Bern - Die Preise kassenpflichtiger Medikamente werden ab Mai nach neuen Regeln ... mehr lesen
Eine Katastrophe
Die SVP und FDP sind von der Pharmalobby gekauft, dies beweist sich wieder mal.

Lobbyismus ist das Krebsgeschwür jeder Regierung.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
Zahl gestiegen  Genf - Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Samstag sind 10'141 Menschen an der Seuche erkrankt, 4922 davon sind gestorben. Fachleute gehen weiterhin von einer hohen Dunkelziffer aus. 
Die WHO kündigte für Dezember erste Tests mit einem Ebola-Impfstoff in den Epidemie-Gebieten Westafrikas an. (Symbolbild)
EU erhöht Ebola-Hilfe auf eine Milliarde Euro Brüssel/New York - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die Europäische Union ihre Hilfe auf eine Milliarde Euro auf. ...
Ebola-Nervosität steigt weltweit an Washington/Berlin/Havanna - Die Sorge vor den Auswirkungen der Ebola-Epidemie löst ...
Ebola-Epidemie  New York - Nach dem ersten Ebola-Fall ...
Klare Regeln in New York City.
«Die Zusammenarbeit mit Liberia ist am weitesten fortgeschritten.« (Symbolbild)
Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar Genf - Serum, das aus dem Blut von geheilten Ebola-Patienten hergestellt wurde, könnte laut der WHO innerhalb von wenigen ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten