Nationalrat stützt heimische Tabak-Produktion
publiziert: Donnerstag, 2. Okt 2008 / 12:40 Uhr

Bern - In der Schweiz soll weiter Tabak angepflanzt werden. Der Nationalrat hat mit 100 zu 62 Stimmen die Abschaffung der Anbauförderung abgelehnt.

In der Schweiz soll weiter Tabak angepflanzt werden.
In der Schweiz soll weiter Tabak angepflanzt werden.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Hersteller und Importeure von Zigaretten sollen weiterhin 0,13 Rappen je Zigarette in den Fonds zur Stützung des Tabakanbaus einzahlen. Dadurch kommen jährlich 18 Millionen Franken zusammen, die rund 300 Bauernbetrieben, die auf 650 Hektaren Tabak anpflanzen, ausbezahlt werden - 30'000 Franken pro Hektare.

Hans-Jürg Fehr (SP/SH) sprach von einer «perversen» Gesetzgebung. Der Bund subventioniere ein gesundheitsschädigendes Produkt und finanziere sozusagen den Brandstifter und gleichzeitig die Feuerwehr.

Die Aufhebung des Fonds würde das Ende des einheimischen Tabakanbaus bedeuten, sagte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. Es würde in der Schweiz keine einzige Zigarette weniger geraucht. Die inländische Produktion würde einfach durch Importe ersetzt. Die Landwirtschaft verlöre eine Kulturpflanze und biologische Vielfalt.

EU-kompatible Besteuerung

Mit 123 zu 39 Stimmen lehnte der Nationalrat einen Antrag von Walter Donzé (EVP/BE) ab, dem Bundesrat die Kompetenz zu erteilen, einen Mindestpreis für das Zigarettenpäckli festzulegen. Er erhoffte sich davon eine präventive Wirkung, die Jugendliche vom Nikotinkonsum abhalten sollte.

Bundesrätin Widmer-Schlumpf glaubte nicht daran, Billigzigaretten mit einem Preis von 5 Franken pro Päckli aus dem Markt verbannen zu können. Die Bundesverfassung gebe dem Bundesrat die Möglichkeit nicht, derart in die Wirtschaftsfreiheit einzugreifen.

Der Nationalrat befürwortete das neue Tabaksteuergesetz mit 99 zu 69 Stimmen lustlos. Die neue EU-kompatible Besteuerung soll dem Bund 10 bis 20 Millionen Franken Mehreinnahmen bescheren. Die Tabaksteuer bringt dem Bund im Jahr rund 2 Milliarden Franken ein.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Das momentane Tohuwabohu, wenn es um Rauchverbote, Raucherbeizen und Fumoirs in der Schweiz geht, vernebelt einem fast schon die Sicht auf die Fakten, ... mehr lesen  1
Bern - In der Schweiz ist das Rauchen ... mehr lesen 1
Betreiber eines Raucherlokals müssen eine Bewilligung für die Eröffnung einholen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für ... mehr lesen
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
Die Kommission will die Werbung nicht verbieten.
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, Flocken
Bern 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Schneeregenschauer
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten